Expertenwissen
Von: , 14.03.2010 18:54 Uhr

Kann mir jemand sagen, ob für die Einkommensteuererklärung eine Pauschale für die Berufskleidung gibt, oder wieviel kann ich höchstens angeben mit der Reinigung zusammen?

5 Antworten zu dieser Frage
  1. Antwort von nach 19 Minuten 1 hilfreich
    Re: Pauschale für die Arbeitskleidung?

    Kann mir jemand sagen, ob für die Einkommensteuererklärung
    eine Pauschale für die Berufskleidung gibt, oder wieviel kann
    ich höchstens angeben mit der Reinigung zusammen?
    Hallo,

    leider kann ich die Frage nicht sicher beantworten. Grundsatz aber ist: Eine Schutzkleidung ist vom Arbeitgeber zu zahlen - "normale" Berufskleidung ist Schutzkleidung der Klasse I - Schutz vor Staub und Schmutz. Der Arbeitgeber kann die Kosten für Kleidung und Reinigung voll absetzen - ergo müsste dieses auch von einer Person voll absetzbar sein, die diese Kosten - aus welchem Grunde auch immer - vom Arbeitgeber nicht bezahlt wird.

    Findige Finanzbeamte könnten natürlich Abzüge machen - z.B. für Reinigung (kann man ja selber macher ) oder für die Eigennutzung (Afterwork....). Vor Gericht würde meines Erachtens das nicht standhalten, da:

    a) Berufkleidung mit der starken Verschmutzung nicht in die Hauswäsche gehört und
    b) die Privannutzung nachgewiesen werden müsste und der "Regelworker" froh ist, wenn er den Blaumann ausziehen kann.

    Gruß

    Detlef Bieder
  2. Antwort von nach 44 Minuten 0 hilfreich
    Re: Pauschale für die Arbeitskleidung?
    Hallo,

    für Arbeitskleidung kann man pauschal 120€ angeben. Der Betrag wird von den meisten Finanzämtern ohne Belege akzeptiert.
  3. Antwort von nach 2 Stunden 0 hilfreich
    Re: Pauschale für die Arbeitskleidung?

    Kann mir jemand sagen, ob für die Einkommensteuererklärung
    eine Pauschale für die Berufskleidung gibt, oder wieviel kann
    ich höchstens angeben mit der Reinigung zusammen?
    Wer bei der Arbeit typische Berufskleidung trägt, zum Beispiel einen "Blaumann" oder einen Büro- oder Laborkittel, kann die Anschaffungskosten sowie die Kosten für die Reinigung als Werbungskosten geltend machen.
    Krankenschwestern, Arzthelferinnen, Kellner, Postbeamte, Bauhandwerker, Maler, Richter, Ärzte und Anwälte gehören zu Berufsgruppen, die üblicherweise Berufskleidung tragen.

    Soweit der Arbeitgeber die Berufskleidung nicht stellt oder nach § 3 Nr. 31 EStG steuerfreie Zuschüsse zu deren Beschaffung zahlt, liegen Werbungskosten vor, wenn der Arbeitnehmer seine Berufskleidung auf eigene Kosten beschafft (§ 9 EStG).

    Steuerfrei sind nach dem Einkommensteuergesetz die Überlassung von typischer Berufskleidung, die der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer unentgeltlich oder verbilligt überlässt; dasselbe gilt für eine Barablösung eines nicht nur einzelvertraglichen Anspruchs auf Gestellung von typischer Berufskleidung, wenn die Barablösung betrieblich veranlasst ist und die entsprechenden Aufwendungen des Arbeitnehmers nicht offensichtlich übersteigt.

    Zur typischen Berufskleidung gehören Kleidungsstücke, die
    1. als Arbeitsschutzkleidung auf die jeweils ausgeübte Berufstätigkeit zugeschnitten sind oder
    2. nach ihrer zum Beispiel uniformartigen Beschaffenheit oder dauerhaft angebrachten Kennzeichnung durch Firmenemblem objektiv eine berufliche Funktion erfüllen.
    Voraussetzung ist, dass die private Nutzung so gut wie ausgeschlossen ist.

    Nicht abzugsfähig ist der Aufwand für übliche Straßenbekleidung. Das gilt auch dann, wenn sie ausschließlich bei der Arbeit getragen wird. Normale Schuhe und Unterwäsche sind also zum Beispiel keine typische Berufskleidung.

    Einen Werbungskostenabzug für "normale Kleidung" komm tin Ausnahmefällen in Betracht , wenn diese durch außergewöhnlichen beruflichen Verschleiß zerstört oder beschädigt wird. Beispiel: Bei einem beruflichen Unfall wird die Kleidung zerstört. Ein Werbungskostenabzug kommt nur in Betracht, wenn der Arbeitgeber seiner grundsätzlich bestehenden Schadensersatzverpflichtung nicht nachkommt. Abzugsfähig sind als Werbungskosten auch nur der Restwert der zerstörten Kleidung.

    Grundsätzlich gilt die allgemeine Regel: Nebenkosten teilen das Schicksal der Hauptkosten. Absetzen können Sie daher nicht nur den Kaufpreis für Berufskleidung, sondern auch die Aufwendungen für die Reinigung. Denken Sie dabei daran, dass sowohl die Anschaffungskosten für die Waschmaschine (Abschreibung) als auch die laufenden Kosten für Strom, Waschpulver etc. als Werbungskosten abgezogen werden können. Auch die Kosten für den Trockner sind abzugsfähig.

    Tipp: Bereits vor einiger Zeit hatte der Bundesfinanzhof entschieden, dass bei der Reinigung von typischer Berufskleidung in einer privaten Waschmaschine die hierdurch anfallenden Kosten anhand von Erfahrungen der Verbraucherverbände geschätzt werden können. Anhaltspunkt für den Stromverbrauch können zudem die Angaben der Bedienungsanleitung oder der Energieversorgungsunternehmen sein.

    Manche Finanzämter erkennen bei Tätigkeiten, bei denen üblicherweise Berufskleidung getragen wird, eine Werbungskostenpauschale für Berufskleidung an. In vielen Fällen wird bis zu 100 Euro auf die Anforderung von Belegen verzichtet (Nichtaufgriffsgrenze).
  4. Antwort von nach 2 Stunden 0 hilfreich
    Re: Pauschale für die Arbeitskleidung?

    Kann mir jemand sagen, ob für die Einkommensteuererklärung
    eine Pauschale für die Berufskleidung gibt, oder wieviel kann
    ich höchstens angeben mit der Reinigung zusammen?
    Eine spezielle Pauschale gibt es nicht. Es lohnt sich je nach Berufsgruppe, z.B. Handwerk,Pflegeberuf, einen Betrag von 100 - 200,- Euro für Berufskleidung und Reinung (ohne Einzelnachweise)anzusetzen, wenn man mit seinen anderen Werbungskosten über den Werbungskostenpauschalbetrag liegt. Bei solchen Berufen ist es glaubhaft und wurde bei mir nie beanstandet.
  5. Antwort von nach 3 Tagen 0 hilfreich
    Re: Pauschale für die Arbeitskleidung?

    Kann mir jemand sagen, ob für die Einkommensteuererklärung
    eine Pauschale für die Berufskleidung gibt, oder wieviel kann
    ich höchstens angeben mit der Reinigung zusammen?
    Hey, eigentlich gibt es keine Pauschalen, aber manche Finanzämter lassen Beträge von rd. 100,00 durchgehen - es kommt allerdings auch auf den ausgeübten Beruf an.Handwerker haben da eher die Möglichkeit etwas einzutragen als kfm. Mitarbeiter
    Jetzt auf diese Frage antworten!