Expertenwissen
Von: , 08.04.2010 15:05 Uhr

Hallo liebe schlaue Köpfe. Ich beziehe eine Erwerbsunfähigkeitsrente von brutto € 11.615 p.a., der zu versteuernde Teil sind 50 Prozent, d.h. € 5.808 minus Werbungskostenpauschbetrag von € 102,-- macht € 5.706. Demnach liege ich unter der Renteneinkommensgrenze von € 7.834,-- bzw. heißt es bei reinen Rentnbezügen2009 € 19.000 im Jahr. Was gilt denn nun? Denn duch ein Privatdarlehen bekomme ich ca. € 8265,-- Zinsen für 2009 abzg. -Werbungskosten bleiben ca. 7.699,-- Zinseinnahmen. Rechne ich hierzu Rente von 5.706 käme ich auf 13.406 Einnahmen im Jahr abzgl. Sonderausgaben KV etc. von 3255,-- bleiben Jahreseinkünfte von € 10.062,20. Was wird denn nun versteuert von welchen Beträgen und wieviel? Ich habe gelesen, das ein Sparer-Freibetrag auf private Darlehenszinseinnahmen nicht angerechnet wird -warum? Desweiteren habe ich einen Verlustvortrag eines holländischen Fonds von € 2.722,-- dieser kann ich wohl nur mit holländ. Einnahmen verrechnen oder auch hiermit? Dann werde ich wohl wegen Zahlungsunfähigkeit meines Darlehensnehmers in 2010 nicht das volle Darlehen zurückbekommen. Das heißt erst zahle 2009 Zinsen und bekomme in 2010 nicht mein eigentliches Darlehensgeld zurück und mache hier Verluste. Wie kann ich das steuerlich jetzt schon vermerken lassen, dass eine Korrektur in 2010 nötig wird, damit gezahlte Zonsen wieder zurückfliessen? Oder soll ich dieser Jahr nichts angeben und erst mal sehen, wieviel ich von meinem Darlehen überhaupt zurückbekomme, nächstes Jahr dann möglich zur Nachberechnung für 2009? Besten Dank für Hilfe

0 Antworten zu dieser Frage
    Jetzt auf diese Frage antworten!