Expertenwissen
Von: , 12.01.2011 07:52 Uhr
Lieber Experte,

ich hätte da mal eine Frage zur Versicherung eines „Nebengebäudes“.

Es handelt sich hierbei um eine alte Scheune (ca. 150-200Jahre alt) aus festen Grundmauern und fester Bedachung (Ziegel). Die Bedachung wurde vor ca. 40 Jahren erneuert. Der Bereich über den Grundmauern besteht aus Holz.

Wir haben das Wohnhaus incl. der alten Scheune vor paar Monaten gekauft und besitzen vom Verkäufer keinerlei Unterlagen (Baupläne o.ä.). Die genannte Scheune wird nicht mehr landwirtschaftlich genutzt, nur als Abstellort für Fahrräder, Motorrad, Auto und einen alten Traktor.

Die Sparkasse konnte mir hier nur einen teuren Agrartarif anbieten.
Ein weiterer Versicherungsmakler bietet mir nun zwar eine „Nebengebäudeversicherung“ an, die deckt aber nur den Zeitwert ab und keine sonstigen Kosten (Abbruchkosten usw.). Der Mindestbeitrag beträgt hier für Feuer + Sturm 69,80 EUR/Jahr.

Es ist schon schwer genug bei solch einem alten Gebäude als „Privatmann“ die Fläche und den Wert zu ermitteln, den die Versicherung ja für die Berechnung benötigt. Ich würde schätzen 120m2 Grundfläche und Zeitwert ca. 30.000EUR (??).

- Warum möchte ich die alte Scheune überhaupt versichern??
1. Um etwas ähnliches in evtl. kleinerer Form wieder aufbauen zu können (z.B. Doppelgarage + Lagerraum)
2. Um die sonstige Kosten zu decken (Feuerlöschkosten, Aufräumungs- und Abbruchkosten, Kosten für Dekontamination von Erdreich, usw ). Hier können auch schnell mal 10.-20.000EUR zusammenkommen.

Nun schreibt mir der Makler:
„Eine Entschädigung wird im „Nebengebäudekonzept“ nur nach Zeitwert vorgenommen. Weitere Kosten (Kosten für Entsorgung von Dekontaminiertem Erdreich usw.) können auch gegen einen Zusatzbeitrag nicht versichert werden…“

A. Was kann ich mir denn als Zeitwert bei so einer alten Scheune vorstellen?
Ich versichere nun das alte Gebäude und bekomme nach einem z.B. Brand dann 500EUR?? Oder wenn ich ein Teil des Daches nach Sturm neue decken lassen muss, da kommen ja auch schnell mal paar tausend zusammen.
Ich habe da keinerlei Erfahrungswerte wie hier der „Zeitwert“ einzuschätzen ist.

B. Welche Versicherungen decken auch sonstige Kosten ab, bei der die Prämie noch bezahlbar bleibt? Es ist nicht einfach so etwas zu finden, im Internet z.B. sind meist ja nur die Wohngebäudeversicherungen abrufbar. Ich suche halte eine „gesunde“ Mischung. Das mir nach z.B. einem Brand keiner für 69,80EUR Jahresbeitrag eine nagelneue Scheune für >100.000EUR hinstellt ist mir schon klar, aber zumindest die sonstigen Kosten und eine kleine Wiederaufbauhilfe sollten schon drin sein.

C. Kann ich eine Nebengebäudeversicherung auch bei einer anderen Gesellschaft abschließen oder ist das meistens nur in Verbindung mit einer Gebäudevers. für´s Wohnhaus möglich??

D. Reguliert so eine Nebengebäudeversicherung i. d. R. auch Schäden wenn z.B. beim Sturm ein Ziegel wegfliegt und auf Nachbars Auto, oder noch schlimmer, seinem Kopf landet?? Oder brauch man hierfür eine extra „Haus+Hof-Haftpflichtversicherung“???

Ich würde mich über Unterstützung, Erfahrungen, Empfehlungen freuen!

Gruß
Dennis

 E-Mail: [E-Mail-Adresse entfernt]

4 Antworten zu dieser Frage
  1. Antwort von nach 13 Stunden 0 hilfreich
    Re: gebäudeversicherung
    Hallo,

    bei der privaten Wohngebäudeversicherung ist es in der Regel möglich auch unbedeutende Nebengebäude (rein privatwirtschaftliche Nutzung) bis etwa 1/3 der Versicherungssumme mitzuversichern.

    Über den gewerblichen Bereich kann man solche Gebäude ebenfalls versichern.

    Gemäß der Schilderung unter 1. würde allerdings ein Aufbau in gleicher Art und Güte nicht erfolgen, und somit womöglich eine Versicherung zum gemeinen Wert (Restwert) vorliegen. Eine solche Versicherung wird ungerne bis garnicht gezeichnet.

    Ich würde den Makler fragen, ob das Nebengebäude nicht im Hauptvertrag eingeschlossen werden kann.

    Falls nicht, sollte er das genau erklären, warum es nicht möglich ist.

    zu A: Zeitwert ist grob gesagt: Neubauwert minus Wertverlust durch Álter/Verschleiß!

    zu B: keine Ahnung!

    zu C: In Verbindung mit Hauptvertrag leichter möglich!

    zu D: Hierfür benötigt man eine Haftpflichtversicherung!
  2. Antwort von nach 3 Tagen 1 hilfreich
    Re: gebäudeversicherung
    Hallo!

    ich würde den Tarif BoxPlus von AXA versuchen. Dieser beinhaltet kostenlos (!!) Nebengebäude aus Holz in unbegrenzter (!!!) Größe, deckt alles ab, was geht und ist darüberhinaus sehr günstig. Keine Werbung, sondern Tatsache.

    VG
  3. Antwort von nach 4 Tagen 0 hilfreich
    Re: gebäudeversicherung
    „Nebengebäudes“.eine alte Scheune (ca. 150-200Jahre
    alt) aus festen Grundmauern und fester Bedachung (Ziegel). Bedachung vor ca. 40 Jahren erneuert. Der Bereich über den Grundmauern besteht aus Holz. vom Verkäufer keinerlei Unterlagen (Baupläne o.ä.). Die genannte Scheune nicht mehr landwirtschaftlich genutzt, nur als Abstellort für
    Fahrräder, Motorrad, Auto und einen alten Traktor.
    Die Sparkasse konnte mir hier nur einen teuren Agrartarif anbieten.
    Ein weiterer Versicherungsmakler bietet mir nun zwar eine Nebengebäudeversicherung an, die deckt aber nur den Zeitwert ab und keine sonstigen Kosten (Abbruchkosten usw.). Mindestbeitrag beträgt hier für Feuer + Sturm 69,80 EUR/Jahr.
    Es ist schon schwer genug bei solch einem alten Gebäude als „Privatmann“ die Fläche und den Wert zu ermitteln, den die Versicherung ja für die Berechnung benötigt. Ich würde schätzen 120m2 Grundfläche und Zeitwert ca. 30.000EUR (??).
    -------- Die Wertermittlung wird auf Basis 1918 mit 100 % gerechnet. Grund: bei Neu-/An-/Umbauten (zu anderen, höheren Preisen fehlt sonst die Vergleichbarkeit).
    Weiterhin ergeben sich bei den Bau-/Herstellkosten Unterschiede z. b. 1 Kubikmeter Beton in Selbstarbeit (ca. 150 Euro ohne Transportkosten), über Beton-Misch-LKW ca. 180 Euro, mit Schwing-Pumpen-LKW ca. 300 Euro.
    Darüber hinaus ergeben sich für die Zukunft grundsätzlich höhere Preise (Inflation).
    Die einfachste Methode wäre das Fundament auszurechnen, Bewertung einschließlich Transport und Verarbeitung, zuzüglich Mauer (gemauert, Holz, gegossen), zuzüglich Dachstuhl, zuzüglich Dachdeckung (Ziegeln, Etarnit-Platten, doppelkammerige Plasti-kplatten wie bei einem profesionellen Gewächshaus, Holzschindeln, Reetdach ...). Dies entsprechend schriftlich zusammen zu tragen, auch ohne Architekten-Unterlagen (Hinweise aus Internet ausdrucken), als Vertragsunterlage mit dem Antrag auf Gebäude-versicherung beim Versicherungsunternehmen einreichen.
    Soll heißen bei einem Neubau /geplanten Bau bestenfalls mit Statik-Angaben und zu verwendenden Materialien / Verarbeitungshinweisen, sind die Kosten deutlichst genau feststellbar.
    Gäbe es z. B. Auflagen durch "Baudenkmal" mit vorgeschriebenen Materialien (Lehm, spezielle Holzsorten), besondere Verarbeitungsformen und ähnlichem,
    sind die Wiederherstellkosten nicht mehr ohne weiteres feststellbar / kalkulierbar oder rechenbar.

    - Warum möchte ich die alte Scheune überhaupt versichern?? Um etwas ähnliches in evtl. kleinerer Form wieder aufbauen zu können (z.B. Doppelgarage + Lagerraum) Um die sonstige Kosten zu decken (Feuerlöschkosten, Aufräumungs- und Abbruch-kosten, Kosten für Dekontamination von Erdreich, usw ). Hier können auch schnell mal 10.-20.000EUR zusammenkommen.
    Nun schreibt mir der Makler: „Eine Entschädigung wird im „Nebengebäudekonzept“ nur nach Zeitwert vorge-nommen. Weitere Kosten (Kosten für Entsorgung von Dekontaminiertem Erdreich usw.) können auch gegen einen
    Zusatzbeitrag nicht versichert werden…“
    Was kann ich mir denn als Zeitwert bei so einer alten
    Scheune vorstellen?
    Ich versichere nun das alte Gebäude und bekomme nach einem z.B. Brand dann 500EUR?? Oder wenn ich ein Teil des Daches nach Sturm neue decken lassen muss, da kommen ja auch schnell mal paar tausend zusammen.
    Ich habe da keinerlei Erfahrungswerte wie hier der „Zeitwert“ einzuschätzen ist. Welche Versicherungen decken auch sonstige Kosten ab, bei der die Prämie noch bezahlbar bleibt? Es ist nicht einfach so
    etwas zu finden, im Internet z.B. sind meist ja nur die
    Wohngebäudeversicherungen abrufbar. Ich suche halte eine „gesunde“ Mischung.

    ------Die klassische Gebäudeversicherung beinhaltet Feuer, Leitungswasser, Sturmschäden, Glasbruch.
    Alles nach "innen".
    Der wegfliegende Ziegelstein oder andere Gebäudeteile (SAT-Schüssel, Markise, Antennen, Beleuchtungen, an Mauer angebrachte Deko's wieSalamander, Sonne, Figuren...) unterliegen der Haftpflicht, genauer der Gebäudehaftpflichtversicherung, also nach "aussen".
    Die Gefährdung durch Einbruch/Diebstahl/Vandalismus wäre über eine Hausratversicherung abzudecken (Traktor und andere motorisierte KFZ über Kaskoversicherung, Fahrrad über Hausrat).

    Das mir nach z.B. einem Brand keiner für 69,80EUR Jahresbeitrag eine nagelneue Scheune für >100.000EUR hinstellt ist mir schon klar, aber zumindest die sonstigen Kosten und eine kleine Wiederaufbauhilfe sollten schon drin sein.

    ----- Ohne die Preise nun im einzelnen angeben zu können halte ich eine Absicherung im Bereich Gebäudeversicherung und Gebäudehaftpflichtversicherung unter 500 Euro mit einer Entschädigungssumme von 50.000 Euro Neu-/Wiederaufbauwert, mit "Erdreich-Kontamination" (wie die auch immer entstehen soll), für möglich

    Kann ich eine Nebengebäudeversicherung auch bei einer anderen Gesellschaft abschließen oder ist das meistens nur in
    Verbindung mit einer Gebäudevers. für´s Wohnhaus möglich??

    ------Durch die Vielzahl von
    a) Versicherungsgesellschaften ca. 120 bis 150 in der BRD,
    b) unterschiedliche Tarife (Einbruch nach Postleitzahl, Sturmzonen nach Post- leitzahl, usw.)
    c) mögliche Entschädigungsgrenzen (Zeitwert, Eigenanteile wie z. B. beim Auto 300 Euro ..., Wiederaufbau in einer bestimmten Zeit 1 bis 2 Jahre, ...)
    läßt sich nur der AWD empfehlen. Dies ist ein Maklerkonzern, der unterschiedlichste Versicherungen vertritt, somit über eine hohe Auswahl an Vertragsarten verfügt und recht gute Infos geben kann.

    -----Schließlich: bei dem Konzern, bei dem ich gelernt habe, der DEVK, gab es zumindest in der Vergangenheit die Gesellschaft VVV (Risiken aus Versicherung von Verkehr und Verwaltung), ein etwas irreführender Firmenbegriff. Unter dieser Gesellschaft wurden alle Risiken/Verträge die nicht den anderen Sach-/Personversicherungen entsprachen untergebracht bzw. weitervermittelt.

    Reguliert so eine Nebengebäudeversicherung i. d. R. auch Schäden wenn z.B. beim Sturm ein Ziegel wegfliegt und auf Nachbars Auto, oder noch schlimmer, seinem Kopf landet?? Oder brauch man hierfür eine extra
    „Haus+Hof-Haftpflichtversicherung“???

    -----Trotz allem:
    Eine runde Information ergibt sich erst durch einholen von wenigstens 3 Angeboten von 3 verschiedenen Stellen.
    Das die Bank nur mit einer Versicherung zusammenarbeitet und deshalb auch nur eine teuere Versicherung anbietet liegt daneben noch an der eigenen Provision, die die Bank erhält.

    Ich würde mich über Unterstützung, Erfahrungen, Empfehlungen freuen!
    Gruß Dennis E-Mail: [E-Mail-Adresse entfernt]
  4. Antwort von nach 5 Tagen 0 hilfreich
    Re: gebäudeversicherung
    Hallo Dennis,

    zu A: ich bin kein Hellseher und kann den Zeitwert nicht raten. Im Zweifel nehme man sich einen Sachverständigen und lasse das Gebäude bewerten.

    zu B: Es gibt versch. Tarife, bei denen Nebengebäude mitversichert sind und neben den vers. Gefahren auch anderweitige Kosten versichert sind. Frage deinen Makler danach - wenn der solche Tarife nicht kennt: nimm einen anderen.

    zu C: Grundsätzlich JA. Im Konkreten wird dies aber wohl mehrheitlich bei den Gesellschaften unerwünscht sein. Ich empfehle den gemeinsamen Abschluss bei einem Versicherer.

    zu D: Für Schäden gegegnüber Dritten ist eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtvers. erforderlich.

    VG Jens
    www.jens-sternberg.de
Jetzt auf diese Frage antworten!