Expertenwissen
Von: , 21.02.2011 17:57 Uhr
Hallo zusammen, hoffe mir kann hier jemand weiterhelfen.
Wir (mein Mann, Kind und Ich) haben im Juli letzten Jahres ein Haus gekauft von unserer seite wurde sämtlich Rechnungen (Grundbuchvormerkung, Notar, Makler u.s.w) gezahlt und wir sind um August in unser Haus eingezogen im Oktober 2010 bekamen wir zum erstmal von dem Notar das der Vorbesitzer Hr.Z. bisher noch nicht den Vorschuss bzgl der Eigentumsumschreibung an das Grundbuchamt (Amtsgericht) gezahlt hat. Daraufhin haben wir beim Notar angerufen um zu wissen was nun passiert damals sagten sie uns, dass sie sich bemühen an Hr. Z. ran zukommen damit dieser den noch offenen betrag zahlt, solange er dies nicht tut werden wir allerdings auch nicht eigentümer des hauses werden aber wir sollen uns keine sorgen machen sie würden sich um alles kümmern.
Dann passierte erstmal eine ganze zeit nichts und wir dachten auch das sich das nun alles erledigt hat, Falsch gedacht am Samstag kam erneut ein schreiben vom Notar zur kenntnisnahme und Rücksprache mit der Kanzlei sowie diversen anhängen vom Amtsgericht alle samt gerichtet an Hr. Z.
Ich zitiere schreiben vom 12.08-10 Die Eintragung wird von der Zahlung eines Kostenvorschusses in Höhe von 403,20 Eur abhängig gemacht.
Schreiben vom 07.10.2010 Hr. Z hat den Kostenvorschuss noch nicht gezahlt
Schreibe vom 17.02.2011 Herr Z hat noch immer nicht gezahlt sollte der Betrag nicht innerhalb eines Monats eingehen werden dei Anträge zurückgewiesen.
Heute hat mein Mann dann erneut bei der Kanzlei angerufen dieser teilten uns dann wieder mit das wir kein Eigentümer des Hauses werden solange der Betrag nicht beglichen wurde und das wir den betrag zahlen sollen falls beim Ihm nichts zuholen sei.
Meine Frage nun was kann ich machen damit ich nicht für seine Kosten aufkommen muss bzw. ist es überhaupt rechtens das ich als nicht schuldner die Schulden von Hr. Z tragen muss.
Warum werden wir nicht eigentümer eingetragen und was hat das zufolge für uns.
Hoffe mir kann jemand weiterhelfen
MFG Classen

6 Antworten zu dieser Frage
  1. Antwort von nach einer Stunde 0 hilfreich
    Re: Hauskauf Keine Eintragung ins Grundbuch
    Sehr verehrte, liebe Frau Classen,
    leider leider kann ich nicht helfen; aber ich hoffe für Sie, dass dies von jemanden hilfreich beantwortet werden kann und wünsche viel Glück!!

    Kati
  2. Antwort von nach 4 Stunden 0 hilfreich
    Re: Hauskauf Keine Eintragung ins Grundbuch
    LEIDER KEINE AHNUNG; VIEL ERFOLG; STEFAN
  3. Antwort von nach 16 Stunden 0 hilfreich
    Re: Hauskauf Keine Eintragung ins Grundbuch
    Hallo,

    wenn es nur um ein paar hundert EUROs geht,würde ich die Sache selber bezahlen. Ihnen entstehen sonst doch viel höhere Kosten: Miete, Bereitstsellungszinsen, etc... Sie wollen doch endlich in die Immobilie einziehen, oder?

    MfG

    Jens Gause
    www.der-Hausinspektor.de
    • Antwort von nach 23 Stunden 0 hilfreich
      Re^2: Hauskauf Keine Eintragung ins Grundbuch
      Wir wohnen ja schon in dem besagten haus und es handelt sich bei den 403,00 ja auch erstmal nur um einen Vorschuss wieviel seitens des Vorbesitzers noch offen ist wissen wir leider nicht, daher möchten wir ungern zahlen wer weis was sonst noch kommt. Desweiteren haben wir ja unseren Anteil bzgl der Grundbucheintragung schon geleistet.
  4. Antwort von nach 21 Stunden 0 hilfreich
    Re: Hauskauf Keine Eintragung ins Grundbuch
    403,000 EURO!!!!!!!!! DAs ist zwar Lehrgeld, aber es lohnt sich doch überhaupt kein Stück, da lange dran herum zu telefonieren. Verglichen zum Hauspreis (der ja wohl etwas höher liegen dürfte) würde ich das zahlen, auf meine Naivität an der Stelle ein Glas erheben und meine Energie für mich behalten. Also überlegt euch dass, damit ihr euer Haus genießen könnt.
  5. Antwort von nach 5 Tagen 0 hilfreich
    Re: Hauskauf Keine Eintragung ins Grundbuch
    Kann dabei leider auch nicht helfen. Würde allerdings einen Anwalt anfragen, nicht das dort noch was schief läuft...
Jetzt auf diese Frage antworten!