Expertenwissen
Von: , 26.12.2009 18:07 Uhr
Liebe/-r Experte/-in,
nach dem Tod meiner Mutter muss mein Vater nun den Wert des Nachlasses ermitteln und angeben. Es gibt zum Glück ein Testament und er ist Alleinerbe. Wir haben nun ein Anschreiben vom Notar erhalten und müssen die Werte für den Nachlass bestimmen. Bank und Immobilien sind kein Problem, aber was trägt man bei den Fragen nach dem Wert der Kleider und des Schmuckes ein? Meine Mutter hatte keine besonderen Kleider (Pelze o.ä.) und auch keine besonderen Schmuck.
Meine Frage:
Gibt es Standartwerte die zu Grunde gelegt werden können- oder kann man hier auch einfach nichts eintragen? Es wäre für meinen Vater nicht zumutbar wenn er die wenigen Dinge auch noch von Fremden schätzen lassen müsste.
Ich bedanke mich schon mal für eure Hilfe!
schöne Feiertage noch und einen guten Start ins Jahr 2010
Gruß Uwe

4 Antworten zu dieser Frage
  1. Antwort von nach 16 Stunden 0 hilfreich
    Re: Erbrecht Nachlassermittlung
    Hallo, Uwe,

    die Wert-Angabe gilt nur der Gebühren-Festsetzung bzw. für die Erbschafts-Steuer-Berechnung (da hat aber Dein Vater 500.000 Euro Freibetrag).

    Bei den Kleider setzt er "Null" an, beim Schmuck - mein Vorschlag 500 Euro, (für Ehering kleine Kette oder so). Interessiert wirklich keinen richtig und Ihr macht Euch auch nicht strafbar.
    Ingeborg
    • Antwort von nach einem Tag 0 hilfreich
      Re: Erbrecht Nachlassermittlung
      Herzlich möchte ich mich für Ihre erbrechtliche Anfrage bedanken.

      Sie sind mit Ihrem Problem nicht allein. Viele haben Schwierigkeiten dabei, was Sie für in das Nachalssverzeichnis an Wert ansetzen sollen.

      Dem Notar bzw. dem Nachlassgericht dienen die Werte im Nachlassverzeichnis zur Bestimmung der jeweiligen Gebühren. Ein paar Euro mehr werden die Gebühren in der Regel nicht erhelblich erhöhen.

      Anzusetzen ist der gemeine Wert bzw. der Verkehrswert, also der Wert der ein Käufer dafür zahlen würde.
      Dieser Wert tendiert bei gewöhnlichen seit mehrere Jahren gebrauchten Kleider meist gegen Null. Hier ist also meist ein geringer Wert anzusetzen.
      Hier können Sie auch ruhig einfach einen pauschalen Betrag festsetzen - etwa 50 Euro.

      Bei Schmuck hängt es natürlich vom Schmuck ab.
      Aber meist handelt es sich hier um geringeertigen Schmuck, damalige Kaufpreise werden nicht mehr dem heutigen Verkehrswert widerspiegeln.
      Auch hier können Sie pauschale Werte ansetzen. Meist wird der Wert von Schmuck unter 500 Euro liegen.

      Handelt es sich jedoch um ein Viezahl von erkennbar wertvollen Schmuckstücken soltle ein Schätzung erwogen werden, insbesondere auch dann wenn die Schmuckstücke verkauft werden solle oder Erbstreitigketen bzw. Pfichtteilsansprüche geltend gemacht werden, da eine fachmännische Bewertung weiteren Ärger und Streit vermeiden kann.

      Der Notar wird in der Regel die von Ihnen geschätzten Werte akzeptieren.

      Um solche Schwierigkeiten zu vermeiden, können künftige Erblasser den Erben bereits Anhaltspunkte für die Wert der einzelenen Schmuckstücke geben.
      Dazu biete sich ein Vorsorgordener bzw. Vorsorgemappe an.

      Hilfen dazu wie Sie einen Vorsorgeordner bzw. eine Vorsorgemappe errichten können, finden Sie unter:

      http://www.vorsorgeordnung.de

      Mit freundlichen Grüßen

      Wolfgang Buerstedde

      Dr. Wolfgang Buerstedde
      Brunnenallee 31a
      53332 Bornheim
      Tel. 02222-931180
      Fax. 02222-931182
      [E-Mail-Adresse entfernt]
  2. Antwort von nach 2 Tagen 0 hilfreich
    Re: Erbrecht Nachlassermittlung
    Hallo Uwe,
    es gibt keine Standardwerte, die man für eine Wertangabe zugrunde legen könnte.
    Die Frage ist doch aber, welchem Zweck die Auskunft dienen soll. Wozu will der Notar den Wert des Nachlasses wissen? Wenn er den Wert nur einer Kostenrechnung zugrundelegen will, dann reicht eine grobe Schätzung Ihres Vaters. Anderenfalls beantwortet sich die Frage, was alles angegeben werden muss, danach, wofür die Auskunft gedacht ist.
    Gruß
    apfjur
    http://www.kostenlose-rechtsauskunft.de
    • Antwort von nach 6 Tagen 0 hilfreich
      Re^2: Erbrecht Nachlassermittlung
      Hallo,
      vielen Dank für die schnelle und kompetente Antwort.
      Mit den Besten wünschen für 2010
      Uwe
      Jetzt auf diese Frage antworten!