Arbeits- & Sozialamt
Von: еνаngеlоѕ (abgemeldet), 22.2.2006 03:22 Uhr
Hallo Experten,

ich hab da mal ein Anliegen...viel. krieg ich hier nen guten Tip.

Ich hatte ein vielversprechendes Bewerbungsgespräch mit einer Personal-Service-Agentur (ich denk sie ist seriös). Mir wurden für die zu vermittelnde Stelle gute Chancen eröffnet. Es wurde auch angedeutet, dass der Arbeitgeber geneigt sei, die Provision für die Service-Agentur bei einer erfolgreichen Vermittlung nicht selbst aus eigener Tasche zu zahlen, sondern übern Vermittlungsgutschein zu regeln. Ich könnte also mit dem Schein von der Arbeitsagentur (eher Amt) meine ohnehin guten Chance auf den Job, ins unermäßliche steigern. Lange Rede, kurzer Sinn...also ohne Wisch vom Amt, kein Job.

Nun zu den Tatsachen. Ich bin arbeitslos (und gemeldet)und krieg z.zt. keine Leistungen vom Amt. Ich hätte zwar Anspruch drauf, ich möchte aber kein Hartz IV. Ist eine Entscheidung auch aus psychologischen Gründen. Hab noch die Wahl, leb genügsam und hab ne Familie (leb auch bei der) die mir hilft. Ist trotzdem schwer wieder mal abhängig zu sein.

Nun war ich beim Amt und sie sagten mir, sie können mir keinen Vermittlungsgutschein geben, weil ich keine Leistungen beziehe. Ich müsste Hartz 4 beantragen um den Vermittlungsgutschein zu bekommen, um den Job zu bekommen, um dann wieder aus Hartz 4 rauszukommen....ein Irrsinn!

Dabei will ich H4 nicht.
(den Nachfolger H5N1 (wo keine Jobs sind, müssen Menschen dran glauben) auch nicht ;) ).

Ich spare mit meiner Haltung und meinem "Kampf" dem Amt was weiss ich wieviel Kohle für ALG2+Miete+Nbk und krieg stattdessen viel. die einzige Chance verwehrt wieder in den Arbeitsmarkt rein zu kommen.

Nun sitze ich zwischen 2 "faulen Hunden" und denke mir: "geht es hier wirklich um das Vermitteln von Jobs oder nur um das Geschäft mit den Scheinen?"

Weiß jemand wie ich trotzdem an diesen Vermittlungsgutschein rankomme? Ich denk, ich muss nochmal zum Amt.

mfG



  1. Antwort von Flоrіаn Grоß 1
    Re: Vermittlungsgutschein
    Hallo erstmal, Hallo Experten,

    ich hab da mal ein Anliegen...viel. krieg ich hier nen guten
    Tip.
    Kriegst du hier immer. Ich hatte ein vielversprechendes Bewerbungsgespräch mit einer
    Personal-Service-Agentur (ich denk sie ist seriös). Mir wurden
    für die zu vermittelnde Stelle gute Chancen eröffnet. Es wurde
    auch angedeutet, dass der Arbeitgeber geneigt sei, die
    Provision für die Service-Agentur bei einer erfolgreichen
    Vermittlung nicht selbst aus eigener Tasche zu zahlen, sondern
    übern Vermittlungsgutschein zu regeln. Ich könnte also mit dem
    Schein von der Arbeitsagentur (eher Amt) meine ohnehin guten
    Chance auf den Job, ins unermäßliche steigern. Lange Rede,
    kurzer Sinn...also ohne Wisch vom Amt, kein Job.
    Personalvermittler oder Service-Agenturen (wie sie sich auch immer nennen, sie sprießen ja aus dem Boden wie im Herbst die Pilze) haben schon viel versprochen, was sie nicht halten können. Wo wenig Jobs sind, kann nicht jedem versprochen werden, das man Ihn vermittelt. Also vorsicht, und nicht zu viele Hoffnungen machen... Nun zu den Tatsachen. Ich bin arbeitslos (und gemeldet)und
    krieg z.zt. keine Leistungen vom Amt. Ich hätte zwar Anspruch
    drauf, ich möchte aber kein Hartz IV. Ist eine Entscheidung
    auch aus psychologischen Gründen. Hab noch die Wahl, leb
    genügsam und hab ne Familie (leb auch bei der) die mir hilft.
    Ist trotzdem schwer wieder mal abhängig zu sein.
    Sehr lobenswert, und vorbildlich. Nun war ich beim Amt und sie sagten mir, sie können mir keinen
    Vermittlungsgutschein geben, weil ich keine Leistungen
    beziehe. Ich müsste Hartz 4 beantragen um den
    Vermittlungsgutschein zu bekommen, um den Job zu bekommen, um
    dann wieder aus Hartz 4 rauszukommen....ein Irrsinn!
    Das leuchtet soweit ein. Du kannst behaupten, du hast Anspruch, aber Anspruch auf Hartz IV hast du in Wirklichkeit erst, wenn dir ein rechtskräftiger Bescheid mit der Höhe des Anspruches zugegangen ist. (Ob du was bekommst, hängt schließlich von mehreren Faktoren ab, hast du zuviel Vermögen, oder der Ehepartner z.B. zuviel Einkommen, gibts nichts.) Meiner Meinung nach ist die Aussage so richtig. Mein Tipp: Beantrage doch Hartz IV, nur zu dem Zweck, einen Vermittlungsgutschein zu erhalten. Wenn es dann nicht zu spät ist.(Antragsbearbeitung dauert oft sehr lange) Wenn du danach einen Job hast, hat sich der Antrag eh wieder erledigt. Dabei will ich H4 nicht.
    (den Nachfolger H5N1 (wo keine Jobs sind, müssen Menschen dran
    glauben) auch nicht ;) ).

    Ich spare mit meiner Haltung und meinem "Kampf" dem Amt was
    weiss ich wieviel Kohle für ALG2+Miete+Nbk und krieg
    stattdessen viel. die einzige Chance verwehrt wieder in den
    Arbeitsmarkt rein zu kommen.
    Da bist du warscheinlich nicht der einzige. Nun sitze ich zwischen 2 "faulen Hunden" und denke mir: "geht
    es hier wirklich um das Vermitteln von Jobs oder nur um das
    Geschäft mit den Scheinen?"
    Weiß jemand wie ich trotzdem an diesen Vermittlungsgutschein
    rankomme? Ich denk, ich muss nochmal zum Amt.

    mfG
    Noch ein wichtiger Hinweis: Der Ablauf bei Einschaltung eines privaten Arbeitsvermittlers MUSS folgender sein:

    - Erhalten des Vermittlungsgutscheins von der Agentur
    - Beauftragen eines privaten Arbeitsvermittlers
    - Stellensuche des privaten Arbeitsvermittlers
    - Bei Erfolg: Auszahlung des Vermittlungsgutscheins

    Im Klartext: Wenn du schon vor Erhalt des Vermittlungsgutscheins einen Arbeitsvermittler beauftragst, und nachträglich erst den Schein nachreichst, gibts Probleme, wenn die Agentur davon Kenntnis erlangt. Der Auftrag MUSS von dir ausgehen, hierüber muß auch ein Vertrag (VORHER) mit dem privaten Arbeitsvermittler geschlossen werden.

    Viel Glück.