Arbeitsrecht
Von: Ηеіnrісһ, 29.1.2007 18:59 Uhr
Hi!

Folgender Fall:

Mitarbeiter X ist bei der Firma ABC beschäftigt. Am 15.11.2006 kündigte Mitarbeiter X mit Termin 31.12.2006.

Weder zum Termin seines Ausscheidens (31.12.2006) noch in den folgenden vier Wochen erhält Mitarbeiter X von seinem disziplinarischen Vorgesetzten bzw. der verantwortliche Personalabteilung ein Arbeitszeugnis.

Eine Anmahung des Arbeitszeugnisses bei der Personalabteilung durch X wird von der Firma ABC zur Kenntnis genommen und ferner zugesagt, das Zeugnis binnen fünf Tagen zuzuschicken, jedoch geschieht erneut nichts. Der von der Firma ABC genannte Termin verstreicht, ohne dass X ein Zeugnis in Händen hält.

Fragen:
1. Gibt es Fristen für den Arbeitgeber, bis wann ein Arbeitszeugnis bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses auszustellen ist?

2. Welche Schritte kann/sollte X unternehmen, um an das Zeugnis zu kommen? Ist wegen des verstrichenen Zeitraumes (Kündigung Mitte November, Ausscheiden zum Jahresende, Anmahnung drei Wochen nach Ausscheiden, verstrichener Termin der Zusage seitens ABC) irgendeine Form von "Androhung" (Anwalt) sinnvoll?

Grüße
Heinrich



  1. Antwort von Wоlfgаng Dіgаmе 0
    Re: Arbeitszeugnis bis wann?
    Hi!

    Folgender Fall:

    Mitarbeiter X ist bei der Firma ABC beschäftigt. Am 15.11.2006
    kündigte Mitarbeiter X mit Termin 31.12.2006.

    Weder zum Termin seines Ausscheidens (31.12.2006) noch in den
    folgenden vier Wochen erhält Mitarbeiter X von seinem
    disziplinarischen Vorgesetzten bzw. der verantwortliche
    Personalabteilung ein Arbeitszeugnis.

    Eine Anmahung des Arbeitszeugnisses bei der Personalabteilung
    durch X wird von der Firma ABC zur Kenntnis genommen und
    ferner zugesagt, das Zeugnis binnen fünf Tagen zuzuschicken,
    jedoch geschieht erneut nichts. Der von der Firma ABC genannte
    Termin verstreicht, ohne dass X ein Zeugnis in Händen hält.

    Fragen:
    1. Gibt es Fristen für den Arbeitgeber, bis wann ein
    Arbeitszeugnis bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses
    auszustellen ist?

    Spätestens bis zum letzten Tag der Kündigungsfrist. Rechtsanspruch! 2. Welche Schritte kann/sollte X unternehmen, um an das
    Zeugnis zu kommen? Ist wegen des verstrichenen Zeitraumes
    (Kündigung Mitte November, Ausscheiden zum Jahresende,
    Anmahnung drei Wochen nach Ausscheiden, verstrichener Termin
    der Zusage seitens ABC) irgendeine Form von "Androhung"
    (Anwalt) sinnvoll?

    Auf jeden Fall. Das Arbeitszeugnis ist zu wichtig um Verzögerungen tolerieren zu können. Darauf achten, dass Datierung nicht nach dem Ausscheiden liegt, da sonst der nächste AG auf die Idee kommen könnte: Hier wurde am Zeugnis nachverhandelt und evtl. gedreht.

    Wolfgang D.
    3 Kommentare
    • Re^2: Arbeitszeugnis bis wann? - Ergänzende Fragen
      Hallo Wolfgang, 1. Gibt es Fristen für den Arbeitgeber, bis wann ein
      Arbeitszeugnis bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses
      auszustellen ist?

      Spätestens bis zum letzten Tag der Kündigungsfrist.
      Rechtsanspruch!
      Wo steht das? Wann hat sich das geändert?
      Meines Wissens ist ein AG nur dann und erst dann verpflichtet ein Arbeitszeugnis auszustellen, wenn dies vom AN ausdrücklich angefordert wird. Dass dem AG dafür eine angemessene Frist (ab dem Zeitpunkt der Anforderung) einzuräumen ist, ist für mich selbstverständlich. Was wäre hier angemessen?

      Gruß
      Werner
    • von Хоlорһоѕ (abgemeldet) 0
      Re^3: Arbeitszeugnis bis wann? - Ergänzende Fragen
      Hallo, Wo steht das?
      [Zitat](1) Der Arbeitnehmer hat bei Beendigung eines Arbeitsverhältnisses Anspruch auf ein schriftliches Zeugnis.[/Zitat]

      http://bundesrecht.juris.de/gewo/__109.html Meines Wissens ist ein AG nur dann und erst dann verpflichtet
      ein Arbeitszeugnis auszustellen, wenn dies vom AN ausdrücklich
      angefordert wird.
      Das trifft dann aber auf ein "qualifiziertes" Arbeitszeugnis zu. Bei einem einfachen Arbeitszeugnis lese ich nichts von einer (extra) Anforderung des AN. Dass dem AG dafür eine angemessene Frist (ab
      dem Zeitpunkt der Anforderung) einzuräumen ist, ist für mich
      selbstverständlich. Was wäre hier angemessen?
      Bezieht sich die Frage jetzt auf ein noch laufendes Arbeitsverhältnis oder ein bereits beendetetes?

      MfG
    • Danke,...
      Hallo,

      ... ich wußte schon warum ich meine Anmerkungen ganz vorsichtig als Fragen formulierte. Ich bin kein Jurist, hatte da nur so etwas mal gehört, und wollte es jetzt genauer wissen.

      Bin im Moment von der Situation zum Glück nicht betroffen.

      Gruß
      Werner