Arbeitsrecht
Von: ѕunnү, 8.8.2006 16:14 Uhr
Hallo zusammen,

eine Frage: Darf ein ArbeitNEHMER in der Elternzeit fristgerecht bei seinem Arbeitgeber kündigen??? Oder besteht beiderseitiges Kündigungsverbot???

Vielen Dank für Eure Antworten.

Viele Grüsse
sunny



  1. Antwort von Хоlорһоѕ (abgemeldet) 0
    Re: Kündigung in Elternzeit durch Arbeitnehmer
    Hallo sunny, eine Frage: Darf ein ArbeitNEHMER in der Elternzeit
    fristgerecht bei seinem Arbeitgeber kündigen? Oder besteht
    beiderseitiges Kündigungsverbot?
    Klar darf er das. Hier http://bundesrecht.juris.de/berzgg/__18.html steht auch nichts davon, dass er das nicht darf.

    MfG
    6 Kommentare
    • nur warum sollte er?
      Im allgemeinen ist der Status "Elternzeit" ein durchaus vorteilhafter, auf den Mann/Frau nicht ohne Grund verzichten sollte. Die Überlegung, ob die alte Stelle wieder angetreten werden soll, sollte man daher so weit wie möglich nach hinten verschieben und gegebenenfalls gem. § 19 BErzGG (Sonderkündigungsrecht zum Ende der Elternzeit) kündigen.

      Viele Grüße,
      Dietmar [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
    • von Хоlорһоѕ (abgemeldet) 0
      Re: nur warum sollte er?
      Hallo Dietmar, Im allgemeinen ist der Status "Elternzeit" ein durchaus
      vorteilhafter, auf den Mann/Frau nicht ohne Grund verzichten
      sollte. Die Überlegung, ob die alte Stelle wieder angetreten
      werden soll, sollte man daher so weit wie möglich nach hinten
      verschieben und gegebenenfalls gem. § 19 BErzGG
      (Sonderkündigungsrecht zum Ende der Elternzeit) kündigen.
      Danke für den Hinweis (der vermutlich eh nicht für mich gedacht war ... oder doch?). Mir ist das schon klar mit dem Kündigungsschutz, nur hab ich bewusst verzichtet darauf hinzuweisen, da das nicht Gegenstand der Frage war.

      MfG
    • Re^2: nur warum sollte er?
      Hallo,
      ... war nur als Tipp an eine/n eventuell kündigungswillige/n Elternzeitler/in gedacht, die/der sich vor einer Kündigung noch einmal genau die Vor- und Nachteile überlegen sollte.

      Grüße,
      Dietmar [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
    • von ѕunnү 1
      Re^3: nur warum sollte er?
      Hallo Ihr beiden,

      zur kurzen Erläuterung, warum eine solche Frage von mir gestellt wurde:
      Was wäre wenn die Arbeitsstelle, die man vor dem Mutterschutz und der Elternzeit zuweit von zu Hause entfernt wäre und man in der dreijährigen Elternzeit überlegt zu kündigen, weil man in der Nähe des Wohnortes eine Arbeitsstelle sucht?

      Wobei sich gleich wieder eine neue Frage stellt: Bleibt die Elternzeit bei einem neuen Arbeitgeber bestehen? Wohl kaum, oder???

      Und eine weitere Frage: Was ist, wenn man beim jetzigen Arbeitgeber nicht mehr arbeiten gehen kann? Sprich auch keine Teilzeit in Anspruch nimmt, bleibt dann die Elternzeit und somit die Beschäftigung weiterhin bestehen, also "ruht" die Arbeit???

      Vielen Dank für Eure Antworten.

      Viele Grüss
      sunny
    • Re^4: nur warum sollte er?
      Hallo Ihr beiden,

      zur kurzen Erläuterung, warum eine solche Frage von mir
      gestellt wurde:
      Was wäre wenn die Arbeitsstelle, die man vor dem Mutterschutz
      und der Elternzeit zuweit von zu Hause entfernt wäre und man
      in der dreijährigen Elternzeit überlegt zu kündigen,
      wenn nicht noch andere Gründe hinzukommen, sollte man dann nach § 19 BErzGG zum Ende der Elternzeit kündigen. weil man
      in der Nähe des Wohnortes eine Arbeitsstelle sucht?
      Wobei sich gleich wieder eine neue Frage stellt: Bleibt die
      Elternzeit bei einem neuen Arbeitgeber bestehen? Wohl kaum,
      oder???
      du meinst innerhalb der Elternzeit die Arbeitstelle wechseln? Ich glaube kaum das soetwas schon oft vorgekomen ist, aber solange der Elternzeitanspruch noch nicht aufgebraucht ist, kann er auch gegenüber einem neuen Arbeitgeber geltend gemacht und beantragt werden.



      Und eine weitere Frage: Was ist, wenn man beim jetzigen
      Arbeitgeber nicht mehr arbeiten gehen kann? Sprich auch keine
      Teilzeit in Anspruch nimmt, bleibt dann die Elternzeit und
      somit die Beschäftigung weiterhin bestehen, also "ruht" die
      Arbeit???
      solange man in Elternzeit ist, ja. Teilzeitarbeit innerhalb der Elternzeit ist ein Recht, keine Pflicht. Vielen Dank für Eure Antworten.

      Viele Grüss
      sunny
      Grüße,
      Dietmar
    • von Хоlорһоѕ (abgemeldet) 1
      Re^5: nur warum sollte er?
      Ich glaube kaum das soetwas schon oft vorgekomen ist, aber
      solange der Elternzeitanspruch noch nicht aufgebraucht ist,
      kann er auch gegenüber einem neuen Arbeitgeber geltend gemacht
      und beantragt werden.
      Hallo Dietmar, das wäre aber vermutlich dann nur sinnvoll, wenn es sich eh um eine Teilzeitstelle bis 30 h handelt. Denn anfangen zu arbeiten und dann gleich Elternzeit in Anspruch nehmen zu wollen, wird dem neuen AG dann doch nicht gefallen. Und eine weitere Frage: Was ist, wenn man beim jetzigen
      Arbeitgeber nicht mehr arbeiten gehen kann? Sprich auch keine
      Teilzeit in Anspruch nimmt, bleibt dann die Elternzeit und
      somit die Beschäftigung weiterhin bestehen, also "ruht" die
      Arbeit???
      Klingt so als ob du die Zeit nach dem Ende der Elternzeit meinst. Oder? Nein, die Elternzeit verlängert sich dadurch nicht. Die ist dann zu Ende und man müsste dann wieder arbeiten lt. Vertrag.

      MfG