Autos & andere Fahrzeuge
Von: TomTailor1979, 17.2.2011 21:33 Uhr
Hi,

wenn ich ein Auto habe und 10.000 km fahre. Gibt es da eig. einen Pauschal wert mit dem man pro gefahrene km oder gefahrene 100 km an Verschleiss (Reifen, Öl, etc.) rechnen kann bei einem Diesel Motor?



  1. Antwort von Helmut_Taunus 0
    Re: Wieviel € Verschleiss rechnet man?
    Hallo,
    wenn das Auto neu ist, gehe mal so grob von 500 EUR jaehrlicher Inspektion aus und keine Reparaturen. Wenn das Auto 12 Jahre alt geworden ist, gehe von 500 EUR Reparaturen aus und keiner Inspektion. Einfach mal so grob, fuer ein kleineres Auto, 15ooo im Jahr. Ich will sagen, es bleibt ein fester Betrag, der jedoch fuer andere Sachen benoetigt wird. Und sicher ist es auch nicht, mit Pech geht auch mal was fuer 1500 EUR auf einmal kaputt, oder zwischen zwei Tuev brauchst Du nur Reifen fuer 300 EUR in 2 Jahren plus Oelwechsel selbstgemacht.
    Gruss Helmut
    1 Kommentare
    • von cali-toni (abgemeldet) 0
      Re^2: Wieviel € Verschleiss rechnet man?
      Hi
      so grob gepeilt hast du zwar recht . aber es geht nicht hevor für was der Fragesteller das braucht.
      will er das nur mal so kalkulativ für sich selbst wissen , oder braucht er den Betrag für die Vorsteuererklärung .

      Wenn es nur mal so als Grundwissen ist , kommst du mit der kalkulation hin .
      wenn es für die Steuererklärung ist , ist diese Berechnung : Käse

      hierzu bräuchte man aber den Fahrzeugtype und den Kaufpreis und eine angedachte Laufzeit des Wagens um den Wiedereverkaufswert zu ermitteln
      des weiteren sind Reifen nicht gleich Reifen .
      einige Reifengrössen gibt es schon ab 49,- Euro und für so manchen Oberklasse Wagen erst ab 150,- Aufwärts

      Ob eine Porsche Werkstatt eine Inspektion für 500,- Euro macht , stelle ich auch mal in Frage und wenn ich einen 7 Jahre alten Opel in einer freien Meisterwerkstatt ( keine Werkstattketten , die sind oft noch teuerer ) machen lasse , komme ich mit noch keinen 300 Euro weg .

      Sollte dir die Aussage des anderen Users ausreichen , dann ist es OK , wenn nicht wird der genaue Autotype benötigt .
      dafür gibt es aber auch kalkulationstabellen auf der ADAC Seite

      Toni

      PS , hast du dich mit 10.000 km/ Jahr nicht verpeilt ?
      die fahre ich ja fast mit meinem Saison-Sommerspielzeug und das sind nur Club Treffen und Urlaubsfahrten
  2. Antwort von Mathias 0
    Re: Wieviel € Verschleiss rechnet man?
    Moin!

    Hüte Dich vor Tips wie "keine Inspektion für alte Autos! Das ist Unfug und bringt einen bei einer realistischen Kalkulation für ein Auto, welches man noch länger als 12 Monate nutzen möchte, nicht weiter. Alte Autos benötigen eher mehr Zuwendung, daher ist bei der Betrachtung Dein Modell und dessen Alter sehr wichtig. Ich rechne bei neuen großen Autos immer 700 Eur pro Jahr an Werkstattkosten, bei älteren dann 1.000 - 1.500 Eur. Es waren auch schon mal 12.000 Eur.
    Bei kleineren Modellen wie einem Golf setze ich 500 - 900 Eur an. Das hat sich über die Jahre als realitisch erwiesen. Man spart etwas, wenn man nach Ablauf der Garantie nicht mehr zum Vertragshändler, sondern zu einer guten freien Werkstatt geht, z.B. Bosch-Dienst. Dieser Vorteil schrumpft allerdings langsam auch, da für Privatkunden mittlerweile auch die Vertragshändler immer öfter gute Deals anbieten. wenn ich ein Auto habe und 10.000 km fahre. Gibt es da eig.
    einen Pauschal wert mit dem man pro gefahrene km oder
    gefahrene 100 km an Verschleiss (Reifen, Öl, etc.) rechnen
    kann bei einem Diesel Motor?
    Die Zeitschrift "Auto, Motor und Sport" und auch der ADAC ermitteln laufend solche Kosten für die gängigsten Fahrzeugmodelle. Meist gibt es einen Wert mit und einen ohne Wertverlust und Werte für verschiedene jährliche Fahrleistungen.
    Frage mal bei der Motorpresse Stuttgart oder dem ADAC nach.

    Es werden dann Durchschnittswerte für die KfZ-Versicherung, den durchschnittliche Spritverbrauch lt. Hersteller, durchschnittlichen Inspektionskosten lt. Hersteller u.s.w. angesetzt, so dass man hier lediglich eine grobe Richtschnur erhält.

    Wenn Du selbst rechnen möchtest, kannst Du z.B. bei mobile.de über die Angebotspreise (abzüglich 10%) ähnlicher Autos mit verschiedenem Alter den jährlichen Wertverlust ermitteln, sowie Deine wirklichen Werkstattkosten und Spritverbrauch sowie Versicherung zugrunde legen.

    Das gibt dann ein realistischeres Bild und meist fällt man vom Stuhl wenn man sieht, was nur ein Kilometer mit dem Auto kostet. Blöd nur, dass viele Kosten fix sind und man nicht einfach durch Fahrradfahren alles wieder einsparen kann, solange man das Auto nicht verkauft... ;-)

    Viel Spaß beim Rechnen!

    Gruß,
    M.
    • Antwort von Frank Mueller 0
      Re: Tabellen....denn da spielen mehrere Faktoren
      Hallo,

      was du wissen möchtest,sind die Betriebskosten eines Kraftfahrzeuges.......
      Und dafür gibt es Tabellen,in denen man nachlesen kann,welche Kosten man in Ansatz bringen muss.....

      Denn die Betriebskosten eines Kfz. sind von verschiedenen Faktoren anhängig.....

      a) dem Fahrzeugtyp

      b) dem Motor (also Benzin/Diesel/Elektro-oder Gasbetrieben )

      c) der jährlichen Fahrleistung

      usw.

      Dafür gibt es Tabellen bei Organisationen wie ADAC, DAT oder Schwacke zum B. die für jedes Fahrzeug die jeweiligen

      Betriebskosten PRO Kilometer

      ausweisen.


      Es gibt keine feste Summe XX......weil die Wartungs-und Reperaturkosten sehr stark von der Fahrleistung abhängen.

      Um es an einem Beispiel zu verdeutlichen:

      Lehrer Müller fährt mit seinem Smart im Jahr gerade mal 5.000 Km im Jahr da braucht er natürlich weder neue Reifen noch andere Verschleißteile......


      Lokführer Maier fährt mit seinem Golf im Jahr 40.000 Km
      (weil er ja erst mal zum Zug hinkommen muss,damit der zum B. morgens um 4 Uhr abfahren kann)
      der braucht mindestens einen Satz neue Reifen.....2 große Inspektionen plus jede Menge Verschleissteile.......
      4 Kommentare
      • Re^2: Tabellen....denn da spielen mehrere Faktoren
        Naja was ich eig. wissen will ist was man eben pauschal sagt was man an kosten hat. Wie z.b. 0,30 €/100 km oder so in der Art. Ich will zwischen 2 Städten pendeln und will mir ausrechnen was ich da (ausser dem SPrit) eben noch im Monat/Jahr an kosten einkalkulieren muss.

        Es hat auch wer geschrieben ob 10.000 km nicht zu wenig sind. JA aber es war nur ein Beispiel :) Eigentlich werden es aufs jahr gerechnet ca. 50.000 km werden.
      • von cali-toni (abgemeldet) 0
        Re^3: Tabellen....denn da spielen mehrere Faktoren
        Eigentlich werden es aufs
        jahr gerechnet ca. 50.000 km werden.
        Hi

        Das Problem habe ich auch , bei mir werden das manchmal bis 60.000 km ( für den Altags PKW ) pro Jahr .
        deshalb habe ich für mich beschlossen , eionen rubusten älteren Gebrauchten zu kaufen , den ich selber soweit , bis auf spezielle Dinge , selber reparieren kann und wenn er endgültig hinüber ist landet er im Schrott und der nächste wird gekauft .

        machen wir mal einen Vergleich , sagen wir einen guten Mittelklassewagen käufst du für , na sagen wir 30.000 Euro .
        damit fährst du rund 50.000 km/Jahr , gibst Geld für Inspektionen aus und willst den nach 6 Jahren wieder verkaufen.
        Nach 6 Jahren hat der Wagen dann knapp 300.000 runter .
        den will hier keiner mehr haben , mit viel glück bekommst du bei einem Afrikaner dann noch 4000 Euro

        Heisst kalkulativ pro Jahr ca 4500 Euro vernichtet .

        Ich suche mir einen guten Gebrauchten ( Ok ich kann die Spreu vom Weizen trennen ) für z.B. im Jahre 2007 einen Audi A 6 mit defekten Bremsen und ohne Tüv , stecke da rund 700,- Euro rein und der fährt
        in den darauf folgenden Jahren jeweils einmal Ölwechsel und eine Reparatur von 300,- Euro .
        zum letzten Tüv mussten die Bremsen wieder gemacht werden ( bei der Laufleistung kein Wunder ) und ein Satz Winterreifen musste gekauft werden zusammen waren das dann 900,- Euro
        den habe ich jetzt im 4 Jahr , demnächst steht Zahnriemen an , dann sind es zwar wieder 300,- Euro , aber das wären auch kosten , die bei gleicher Laufleistung bei einem neuen Wagen auftreten.

        mal angenommen morgen ging mir der Motor kaputt , Afrikaner angerufen , hol'ab .

        dann habe ich in 4 Jahren nur 2000,- Euro vernichtet

        Toni
      • von Mathias 0
        Re^4: Tabellen....denn da spielen mehrere Faktoren
        Moin!

        ... deshalb habe ich für mich beschlossen , eionen rubusten
        älteren Gebrauchten zu kaufen , den ich selber soweit , bis
        auf spezielle Dinge , selber reparieren kann
        ...


        Das ist der entscheidende Satz. Wer das nicht kann, muss eben viel Geld für einen Wagen der oberen Mittelklasse ausgeben.

        Der TE schrieb nichts davon, dass er Mechaniker sei. Daher kann man ihm auf keinen Fall ein altes VAG-Produkt empfehlen.

        Mit zunehmender Komplexität der Autos wird der Erhalt ab einem Alter von 6 Jahren langsam teuer. Bei hohen Laufleistungen greift das umso mehr.
        Deshalb kann ma ja als privater Wenigfahrer gerne auch mal einen ML 55 AMG für 12.000 Eur kaufen. Der Wertverlust steigt eben mit den Erhaltungskosten.
        Der TE mit seinen 50.000 Km im Jahr ist, sofern er sich technisch nicht selbst helfen kann, mit einem alten, großen Auto nicht gut beraten.

        Gruß,
        M.
      • Re^3: Genau dafür sind diese Tabellen da.......:-)
        Hallo,


        genau dafür gibt es ja diese Tabellen......denn die sind in erster Linie für Selbständige gedacht.....als Geschäftsmann kann ich nicht mit
        Fantasien
        (siehe dir mal so einige Postings hier an....150.000 Kilometer mit einem Reifensatz.....*milde Lächel* )

        arbeiten....ich brauche reale Kalkulationswerte ,um feststellen zu können,ob der Wagen A im Endeffekt wirklich günstiger ist als der
        Wagen B.

        Um es wieder mal an einem Beispiel deutlich zu machen

        Fahrzeug A B
        bei 5.000 Km pro Jahr: 0.72,- 0.66,- €
        bei 10.000 km pro Jahr: 0.40,- 0.37,- €
        bei 15.000 km pro Jahr: 0.29,- 0.28,- €

        usw.

        Wie du siehst,ist Fahrzeug B in den Kilometerkosten das günstigere Fahrzeug.
        Ein Hinweis noch zu dieser Kalkulation
        Es wurde von Dieselfahrzeugen und einem Dieselpreis von 1,219 € pro Liter ausgegangen...........
    • Antwort von Pluto57 0
      Re: Wieviel € Verschleiss rechnet man?
      Hallo Tom,
      um nur mal ein Beispiel zu nennen, das Dir zeigt,wie verschieden Wagen sein können:
      Mein "Dickerchen" ist 8 Jahre alt und hat 135tsd gelaufen. Ölverbrauch: nur 1 Mal mußte ich zwischen 2 Inspektionen einen Liter nachfüllen. Ansonsten hat er einen völlig vernachlässigbaren Olverbrauch.
      Ein Freund von mir hat einen Golf, der 1 Liter auf 1000km verbraucht, er kennt aber auch Leute, deren Wagen 4-5 Liter verbrauchen, alles noch im Normbereich, sagen die Werkstätten.
      Du kannst Glück haben, dass gerade Dein Wagen solide ist, oder auch Pech. Tabellen helfen Dir da nicht viel weiter.
      Höchstens ganz grob , pi mal Daumen, wie man so sagt.
      Es gibt immer wieder Ausgaben, mit denen man gar nicht rechnet - kannst Du DIr vorstellen wie ich sauer war, als ich zum ersten Mal Scheibenwischer neu kaufte und 70 Euro hinblättern mußte, nur für 2 Stück Gummi mit etwas Stahl?

      Irgendwelche Richtwerte würde ich sehr skeptisch sehen.
      MFG
      Pluto
      2 Kommentare
      • von Mathias 0
        Re^2: Wieviel € Verschleiss rechnet man?
        Moin!

        Das ist interessant. um nur mal ein Beispiel zu nennen, das Dir zeigt,wie
        verschieden Wagen sein können:

        Mein "Dickerchen" ist 8 Jahre alt und hat 135tsd gelaufen.
        Ölverbrauch: nur 1 Mal mußte ich zwischen 2 Inspektionen einen
        Liter nachfüllen. Ansonsten hat er einen völlig
        vernachlässigbaren Olverbrauch.
        Solange der Motor das Öl nicht mit Kühlwasser auffüllt, ist das schon o.k.
        Ich habe hier auch schon einiges an Varianzen erlebt. Zwischen nichts und 1 L / 1000 Km hatte ich schon alles.
        Blöd war es nur, als der Ölvcerbrauch bei meinem alten Alfa von ca. 1 L / 500 Km auf null zurückging. Das war dann der ZKD-Schaden... Ein Freund von mir hat einen Golf, der 1 Liter auf 1000km
        verbraucht, er kennt aber auch Leute, deren Wagen 4-5 Liter
        verbrauchen, alles noch im Normbereich, sagen die Werkstätten.
        Ja, v.a. sagen das die VW- und Audi-Werkstätten.
        Meine Alltags-TDIs der 2 L Klasse brauchten alle um die 2-4 L / 30.000 Km. Auch bei höheren laufleistungen ab 150.000 Km.
        Das ist dann wohl normal und o.k. Du kannst Glück haben, dass gerade Dein Wagen solide ist,
        oder auch Pech. Tabellen helfen Dir da nicht viel weiter.

        Höchstens ganz grob , pi mal Daumen, wie man so sagt.
        Das halte ich auch für ganz wichtig zu wissen.
        Gerade gebrauchte Autos sind hier oft für eine (positive oder negative) Überraschung gut. Es gibt immer wieder Ausgaben, mit denen man gar nicht
        rechnet - kannst Du DIr vorstellen wie ich sauer war, als ich
        zum ersten Mal Scheibenwischer neu kaufte und 70 Euro
        hinblättern mußte, nur für 2 Stück Gummi mit etwas Stahl?
        Hier musst Du sehen, wie lange die Wischer halten. 70 Eur und 1 Jahr ist m.E. doch günstiger als 40 Eur und 3 Monate.

        Bei manchen Mercedes habe ich die Wischerblätter 2 Jahre lang gefahren.

        Gruß,
        M.
      • von Edelherb 0
        Re^2: Wieviel € Verschleiss rechnet man?
        Hallo! Ein Freund von mir hat einen Golf, der 1 Liter auf 1000km
        verbraucht,
        Ja, VW hat sowas fertiggebracht, es gibt da paar Motoren, die so viel Öl verbrennen. Halt was neues ausgedacht, nicht richtig ausprobiert, dann Angst gehabt dass die Motore Kolbenfresser erleiden, und in der letzten Sekunde die Kolben kleiner gemacht.
        Blos der Dumme ist, der sich den Murks dann gekauft hat. er kennt aber auch Leute, deren Wagen 4-5 Liter
        verbrauchen, alles noch im Normbereich, sagen die Werkstätten.
        Wenn ein Motor 4 Liter ÖL auf 1000 km verbrennt, ist er definitiv und schon lange schrottreif, und wird auch nicht richtig funktionieren.
        Normal ist die Grenze 1,5 Liter auf 1000 km.
        Also das ist nicht normal, sondern die Grenze, ab der Handlungsbedarf besteht (neues Auto kaufen).
        Normal ist, wenn man innerhalb eines Ölwechselintervalles mal 1-2 Liter Öl nachfüllt, oder auch garnichts.

        Grüße, E !
    • Antwort von AndreK09 0
      Re: Wieviel € Verschleiss rechnet man?
      Klar... aber jeder Fährt sein Auto anders... und ein Panda ist nicht mit einem Pheaton vergleichbar...


      Beispiel, was bei meinem Golf 4 Kombi 1.9TDI 101PS passt:
      -1 Satz Sommerreifen 150tkm
      -1 Satz Winterreifen 150tkm
      -Zahnrimenwechsel alle 90tkm ca. 550€
      -Inspektion 300€/anno
      -Steuern 310€/anno
      -Versicherung, je nach Fahrzeug und deinen %ten
      -Verbrauch: 5.1 l/100km
      -Öl mit 5l (50€) komme ich ca. 100000tkm hin
      -500€/Anno pauschal mitrechnen für unvorhergesehenes

      Jetzt rechne selber! Tipp: MS Excel oder OpenOffice Calc kann da ungemein helfen ;-)

      Bei meinem Ford Galaxy Diesel sieht das wieder anders aus!
      2 Kommentare
      • von xstrom 0
        Re^2: Wieviel € Verschleiss rechnet man?
        -1 Satz Sommerreifen 150tkm
        -1 Satz Winterreifen 150tkm
        Du meinst, dass Du auf 150tkm insgesamt eine Satz WR und SR kaufen musstest?
        Zusammen mit dem werksseitig montiertem Satz SR sind das dann 50tkm pro Satz.
        Ich hoffe, so war es gemeint.
        Ein Satz Reifen wird wohl kaum 150tkm halten, ansonsten: Her damit, kauf ich!
      • von AndreK09 0
        ups...
        Oh... Denkfehler meinerseits!

        ca. 50tkm im Jahr, alle 3 jahre neue Reifen sind nicht 3x50 sondern 3x50/2....

        Sind dann für einen Satz Reifen ca. 75tkm...

        Danke für den Hinweis