Behinderungen
Von: Angelika1000, 13.8.2010 07:47 Uhr
Hallo, ich habe eine befristeten Schwerbehindertenausweis. Jetzt schickt mich das Amt zu einer ärztlichen Untersuchung.

Kann mir bitte jemand helfen was dabei zu beachten wäre. Dies wäre mir sehr hilfreich weil ich ungerne meine Prozente verlieren würde. In dem Schreiben vom Amt steht, dass die vorliegenden medizinischen Unterlagen keine sachgerechte Beurteilung zulassen. Vielleicht kann man mir auch ein paar Tips geben. Danke für die Mühe!!



  1. Antwort von zemionow (abgemeldet) 0
    Re: Ärztliche Untersuchung wegen Schwerbehinderung
    Hallo,

    es könnte sein, dass diese Anfrage und mein Beitrag wegen FAQ 1129 gelöscht werden. ich habe eine befristeten Schwerbehindertenausweis.
    Die bisherige Anerkennung eines GdB wurde ja nicht aus der Luft gegriffen. Da muss doch bereits eine ärztliche Stellungnahme vorgelegen haben. Jetzt schickt mich das Amt zu einer ärztlichen Untersuchung.
    Das ist mir neu. Die (Integrations)Ämter fordern doch normalerweise schriftliche Stellungnahmen der behandelnden Ärzte an, die vom Antragsteller genannt wurden. Und dann wird nach Aktenlage entschieden.

    Ist der Arzt, der die jetzige Untersuchung durchführen soll, nicht
    konkret benannt ist, sondern kann von der Antragstellerin selbst gewählt werden? Dann ist es am sinnvollsten, den Arzt/die Ärzte aufzusuchen, die bislang schon die bestehende Behinderung bescheinigt haben und deren weitere Entwicklung oder gar Verschlimmerung oder Folgeerkrankungen durch die ursächliche Behinderung bestätigen können.

    Als Tipp kann ich nur den geben: Offen und ehrlich mit den Medizinern reden.

    Gruß
    Zemionow
    Zemionow
    2 Kommentare
    • von Wolfgang 1
      Re^2: Ärztliche Untersuchung wegen Schwerbehinderu
      Hallo,
      Hallo,
      es könnte sein, dass diese Anfrage und mein Beitrag wegen FAQ
      1129 gelöscht werden. ich habe eine befristeten Schwerbehindertenausweis.
      Die bisherige Anerkennung eines GdB wurde ja nicht aus der
      Luft gegriffen. Da muss doch bereits eine ärztliche
      Stellungnahme vorgelegen haben.
      Offensichtlich handelt es sich um eine Krankheit in Heilungsbewährung (z. B. Krebs). Da ist eine Befristung und Neuüberprüfung die Regel. Die alten Unterlagen beziehen sich dann auf den Stand der Antragstellung. Das kann bis zu 5 Jahre her sein. Jetzt schickt mich das Amt zu einer ärztlichen Untersuchung.
      Das ist mir neu. Die (Integrations)Ämter fordern doch
      normalerweise schriftliche Stellungnahmen der behandelnden
      Ärzte an, die vom Antragsteller genannt wurden. Und dann wird
      nach Aktenlage entschieden.
      Das ist in der Tat selten. Allerdings hat das Integrationsamt damit gar nix zu tun. Die Feststellung eines GdB ist immer noch Aufgabe des Versorgungsamtes.
      In diesem Fall scheinen ja lt. UP neue ärztliche Unterlagen vorzuliegen, die aber wohl zu schlampig erstellt worden sind. Das kommt sehr häufig vor.
      Bei Heilungsbewährung muß angegeben werden, ob die Krankheit weiter besteht. der wichtige Teil aber - wie sonst auch - sind nicht epische Ausführungen über Diagnosen inkl. gesammelter Röntgenbilder. Sowas interessiert das VA über die (möglichst exakte) Diagnose hinaus kraft Gesetzes idR nicht.
      Wichtig ist die ausführliche und umfassende Darstellung der individuellen Folgen für die Antragstellerin wie z. B. Bewegungseinschränkungen, Schmerzen, Medikamenteneinnahme (inkl. Folgen), Diät oder psychisch bedingte Einschränkungen wie z. B. Ängste und Phobien. Das muß sowohl für das private wie berufliche Leben individuell dargestellt werden.
      Ist der Arzt, der die jetzige Untersuchung durchführen soll,
      nicht
      konkret benannt ist, sondern kann von der Antragstellerin
      selbst gewählt werden? Dann ist es am sinnvollsten, den
      Arzt/die Ärzte aufzusuchen, die bislang schon die bestehende
      Behinderung bescheinigt haben und deren weitere Entwicklung
      oder gar Verschlimmerung oder Folgeerkrankungen durch die
      ursächliche Behinderung bestätigen können.
      Einen behandelnden Arzt zu benennen, dürfte hier gar nicht zulässig sein. Dies ist bei derartigen Begutachtungen schon idR ausdrücklich gesetzlich ausgeschlossen.
      Außerdem dürfte es fraglich sein, ob dieselben Ärzte, die jetzt schon anscheinend keine aussagekräftige Stellungnahme abgeben konnten, für eine solche Untersuchung hilfreich wären.
      Als Tipp kann ich nur den geben: Offen und ehrlich mit den
      Medizinern reden.
      ... und sich gut vorbereiten auf die Untersuchung, z. B. mit Notizzetteln über die relevanten Einschränkungen, um nicht vor lauter Nervosität die Hälfte zu vergessen.
      Gruß
      Zemionow
      Zemionow
      &Tschüß
      Wolfgang
    • von luna-x 0
      Re^3: Ärztliche Untersuchung wegen Schwerbehinderu
      bei mir haben die einfach ein arzt angeschriebe und dort muss ich hin ob woll nicht dort in behandlung war.