Behörden
Von: mаggү55, 22.7.2011 10:55 Uhr
Mein sohn ist im Krankenhaus und wird voraussichtlich auch länger dort sein. Um, in seinem Interesse, Argieren zu können, muss ich eine vollmacht für die ARGE (heute: Jobcenter) und andere Behörden aufsetzen (die von meinem unterschrieben wird). Wie sollte diese Vollmacht für das Jobcenter aussehen? Welcher Wortlaut muss es beinhalten?
Für jede Hilfe wäre ich dankbar
Mag



  1. Antwort von Μісһаеl Αrtuѕ 5
    Re: vollmacht für Behörden gänge
    Hallo Maggy,

    am einfachsten ist so etwas:

    Hiermit bevollmächtige ich, xxxx, geb. am xx.xx.xxxx, Frau xxx xxxxx, geb. xx.xx.xxxx., mich in allen Angelegenheiten vor Behörden, insbesondere dem Jobcenter, zu vertreten.

    Unterschrift, Datum


    Gruß

    Michael
    • Antwort von wһо_knоwѕ 1
      Re: vollmacht für Behörden gänge
      Hallo,

      ich habe mit den Begriffen "Muster Vollmacht Behörden" eine bekannte Suchmaschine bedient und hier gleich zu Beginn eine brauchbare Seite gefunden: www.vollmacht-muster.de

      Grundvoraussetzung ist dass
      1.) Der "Bevollmächtiger" (Sohn)
      2.) Die Bevollmächtigte (Du)
      genau bezeichnet werden.

      Daneben muss die Vollmacht von 1.) (Sohn) unterschrieben werden. Idealerweise befristet man die Vollmacht (also "gültig von ... bis ...") und führt genau auf, für was die Vollmacht gilt (also z.B. Abholen des Personalausweises, weil man selber nicht zum Amt kommt).

      Manche Behörden oder andere Einrichtungen, wie Banken haben Vordrucke, die man benutzen sollte (vielleicht sogar muss, weil sie sonst nicht anerkannt werden).
      Bitte mal beim Jobcenter informieren!

      Grüße
      who_knows
      • Antwort von Wаnсһаі 0
        Re: vollmacht für Behörden gänge
        Hallo Mag,

        bedaure, dass die Umstände für Deine Anfrage nicht gerade erfreulicher Natur sind, aber...auch oder gerade in so einer Situation bracht man manchmal Hilfe.

        Habe Dir als Anlage mal eine Vollmacht vorbereitet, und hoffe, Du kannst die in WORD öffnen.

        Du wirst sehen, dass da einige "Felder" offen sind bzw. ich habe da die entsprechend einzutragenden Daten markiert. So sollte das ganze ggf. auf einer SArt sauberem "Briefpapier" verfasst werden (wie im Muster).

        Also: Datei in WORD öffnen, und als erstes Vor-, Nachname Deines Sohne ganz oben gegen meine "Hilfszeilen" austauschen, das ganze dann mit dem Adressfeld, Tel., Mob. usw. Die Daten, die nicht zutreffen (evtl. Faxnummer oder andere) einfach löschen.

        Im Text selbst dann bitte den Vor-, Namen Deines Sohnes, Geburtsdatum, Geburtsort eintragen, weiter Deinen Vor-, Nachnamen, Geburtsort, -datum, und letztlich zum Text:

        Hier eventuell die Begriffe "Versicherungen, Bundesanstalt für Arbeit" etc austauschen. Du weisst am Besten für welche Behörden Du diese Vollmacht benötigst, richtig! Also hier nur die entsperchenden Behördennamen eintragen, unten dann Datum ergänzen, ausdrucken und letztlich so oft kopieren wie Du es benötigst. ERST DANN soll Dein Sohn die diversen Exemplare unterschreiben, so dass Du entsprechende "Originale" zur Vorlage bzw. zum Versand an die jeweiligen Dienststellen hast, okay!?
        Übrigens ist es NICHT zwingend notwendig diese Behörde(n) oder Dienststelle(n) im ADRESSFELD des Briefes zu nennen! Es findet sich ja ein Hinweis, dass diese Vollmacht zur Vorlage bei Behörde X, Y und Z ausgestellt ist.
        Hoffe ich konnte helfen, und wenn Du noch weitere Infos oder Unterstützung brauchst, schreib mich einfach an, wobei ich die nächsten 3 Tage fast unentwegt im Flieger unterwegs bin (geschäftlich) und nur sehr wenig Zeit haben werde.
        Beste Grüße und gute Besserung an Sohnemann,
        Wanchai

        Stelle gerade erst fest, dass es bei wer-weiss-was keine Funktion gibt einen Anhang zu senden...?
        Sei bitte so nett, und schick mir eine "direkte Mail"
        an "sven.s.schroedter@gmx.de", dann schick ich Dir nur den genannten Anhang = Muster Vollmacht, ist das o.k.?
        • Antwort von Βарtіѕtuѕ 2
          Re: vollmacht für Behörden gänge
          Der Text könnte lauten:

          "Ich bevollmächtige meinen Vater (Voller Name) /meine Muter (Voller Name) mich in meinen Angelegenheiten gegenüber der ARGE rechtsgeschäftlich zu vertreten"

          Das müsste Ihr Sohn eigenhändig unterschreiben.

          Sollte die Behörde einen Nachweis für die Echtheit der Unterschrift verlangen, müsste allerdings ein Notar ins Krankenhaus gehen und die Unterschrift Ihres Sohnes beglaubigen. Häufig reicht auch, wenn die Beglaubigung ein Pfarrer oder ein sonstiger Beamter vornimmt.