Behörden
Von: Hermann Seegert, 29.1.2007 13:04 Uhr
Hallo,

ich wüsste gerne, ob man bei einem Minijob (400 Euro) Wohngeld beantragen kann.

MfG

Hermann



  1. Antwort von Nelly Thijssen 0
    Re: Wohngeld bei Minijob?
    Hi,
    ein Minijob schließt Wohngeld nicht aus.
    Aber wenn der Minijob dein einziges Einkommen ist, wirst du wahrscheinlich ein Problem haben, weil du nicht plausibel machen kannst, wovon du deinen Lebensunterhalt bestreitest.

    Gruß
    Nelly
    6 Kommentare
    • Re^2: Wohngeld bei Minijob?
      Hi Nelly,

      dank' dir für dein Posting. ein Minijob schließt Wohngeld nicht aus.
      Na, das ist ja schon mal was. Aber wenn der Minijob dein einziges Einkommen ist,
      Wird es wohl vorerst mal sein. wirst du
      wahrscheinlich ein Problem haben, weil du nicht plausibel
      machen kannst, wovon du deinen Lebensunterhalt bestreitest.
      Hm, ich bin Lebenskünstler ;-). Da würde ich meinen, dass die in der Beweispflicht sind, die behaupten, eine bestimmte Menge Geld sei auf jeden FAll und für jeden nötig. Im Grunde mache ich eine solche Aussage nur höchst ungern, denn damit sage ich ja schließlich aus, dass ich eigentlich finde, dass Hartz IV zu viel Geld ist. Andererseits gibt's zwei Seiten zu beachten: Entweder man wird pausenlos vom Amt genervt, muss pausenlos Männchen machen und lieb bitte, bitte sagen oder man nimmt einen Minijob + Wohngeld, hat etwa einen 100er weniger im Monat, vielleicht auch 150 weniger, dafür aber vom Amt seine Ruhe. So sieht das aus in meinen Augen.

      Gruß

      Hermann
    • von Mikesch 0
      Re^3: muss aber
      Hallo

      zumindest 401€ sein, sonst bist du nicht krankenversichert. Nimm doch dazu die HartzIV Aufstockung, da musste nur aller halben Jahren neuen Antrag stellen, bei mehr als 15 Arbeitsstunden nervt aber die ARGE net mehr

      LG
      Mikesch [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
    • Re^4: muss aber
      Hallo Mikesch,

      dank' dir für dein Posting, aber sag' mal... zumindest 401€ sein, sonst bist du nicht
      ... ist das echt so, dass man bei einem Minijob NICHT krankenversichert ist? krankenversichert. Nimm doch dazu die HartzIV Aufstockung,
      Hartz IV - Aufstockung ist mir ja bekannt, dann habe ich trotzdem immer das Amt an der Backe, weil ich mich weiterhin arbeitssuchend melden muss, wenn mich nicht alles täuscht. da
      musste nur aller halben Jahren neuen Antrag stellen,
      Das ist auch so der Fall (ohne Minijob)- alle halbe Jahr das gleiche Spiel mit dem Ausfüllen des ALG 2- Antrages. bei mehr
      als 15 Arbeitsstunden nervt aber die ARGE net mehr
      Bist du dir da sicher? Ich habe den Eindruck, die nerven, wann immer und wo immer es geht.

      Gruß

      Hermann
    • von Mikesch 0
      Re^5: muss aber
      Hallo Hallo Mikesch,

      dank' dir für dein Posting, aber sag' mal... zumindest 401€ sein, sonst bist du nicht
      ... ist das echt so, dass man bei einem Minijob NICHT
      krankenversichert ist?
      ja das ist so, AG zahlt vzwar pauschal du hast aber keine Ansprüche zu stellen, erst ab 401, dann wirds sogar für AG billiger, er zahlt nur etwas über 20% statt 30% pauschale Abgaben, du zahlst kriegst 20€s weniger, aber für KV Schutz doch super Schnäppchen krankenversichert. Nimm doch dazu die HartzIV Aufstockung,
      Hartz IV - Aufstockung ist mir ja bekannt, dann habe ich
      trotzdem immer das Amt an der Backe, weil ich mich weiterhin
      arbeitssuchend melden muss, wenn mich nicht alles täuscht. da
      musste nur aller halben Jahren neuen Antrag stellen,
      Das ist auch so der Fall (ohne Minijob)- alle halbe Jahr das
      gleiche Spiel mit dem Ausfüllen des ALG 2- Antrages.
      wenn sich nix ändert haste in 3 Min. alle Kreuze gemacht, wenn dir das zuviel ist, musste ebend auf die Kohle verzichten, Aus die Maus! bei mehr
      als 15 Arbeitsstunden nervt aber die ARGE net mehr
      Bist du dir da sicher? Ich habe den Eindruck, die nerven, wann
      immer und wo immer es geht.
      w
      ab 15 std. bist du nicht mehr arbeitslos, sondern verdienst nur sehr wenig, auf alle Fälle nervt dann niemand mehr mit dem Bewerberkram Gruß

      Hermann
      LG
      Mikesch
    • Re^3: Wohngeld bei Minijob?
      Da würde ich meinen, dass die
      in der Beweispflicht sind, die behaupten, eine bestimmte Menge
      Geld sei auf jeden FAll und für jeden nötig.
      Hi,
      das ist leider nicht so. Es ergibt sich aus dem Wohngeldgesetz, dass man ein bestimmtes Mindesteinkommen haben muss, um WG zu bekommen. Ich weiß allerdings leider nicht, in welchem § das steht. Aber wenn du Glück hast und einen Sachbearbeiter gerätst, der das nicht so eng sieht... Einen Versuch ist es wert, kost ja nix.

      Gruß
      Nelly
    • von Beatrix 0
      Re^3: Wohngeld bei Minijob?
      Hallo, Hm, ich bin Lebenskünstler ;-). Da würde ich meinen, dass die
      in der Beweispflicht sind, die behaupten, eine bestimmte Menge
      Geld sei auf jeden FAll und für jeden nötig. Im Grunde mache
      ich eine solche Aussage nur höchst ungern, denn damit sage ich
      ja schließlich aus, dass ich eigentlich finde, dass Hartz IV
      zu viel Geld ist. Andererseits gibt's zwei Seiten zu beachten:
      Entweder man wird pausenlos vom Amt genervt, muss pausenlos
      Männchen machen und lieb bitte, bitte sagen oder man nimmt
      einen Minijob + Wohngeld, hat etwa einen 100er weniger im
      Monat, vielleicht auch 150 weniger, dafür aber vom Amt seine
      Ruhe. So sieht das aus in meinen Augen.
      Es gibt generell eine "stufenweise" Unterstützung.
      Als erstes Grundsicherung für Nichtarbeitsfähige oder ALGII für Arbeitsfähige.
      Hat jemand Arbeit, verdient aber weniger als er sonst ALGII bekommen würde, gibt es ergänzendes ALGII - das wäre dein Fall.
      Verdient jemand mehr als ALGII, aber immer noch nicht ausreichend, kann es Wohngeld geben.
      Man kann also einen "richtigen" Job machen und Wohngeld erhalten und dann "seine Ruhe" haben.

      Beatrix