Bildung & Ausbildung
Von: Ηеrmаnn Ѕееgеrt, 2.12.2002 16:41 Uhr
Hallo,

ich versuche seit Jahren, in eine Umschulung zum Fachinformatiker zu kommen. Diese wird mir immer dadurch verwehrt, dass ich Blödian durch das Eignungstestraster falle. Tja, also wahrscheinlich bin ich zu blöd- zum Glück glaube ich das eher nicht.

Nun sagte mir kürzlich meine- hoffentlich blödere- Arbeitsvermittlerin auf dem Arbeitsamt, dass ich ja jetzt schon zu alt sei für eine Umschulung. Ok, ich bin 41, aber das heißt ja wohl nix. Oder gibt's tatsächlich eine Grenze und wo steht das geschrieben? Bin ich also jetzt nur noch Kanonenfutter?

Gruß

Hermann



  1. Antwort von Оttо Ѕ. 0
    Re: Zu alt für eine Umschulung?
    Hallo Hermann,

    dein Arbeitsvermittler findet in seiner Statistik mit Sicherheit gerade viele arbeitslose EDV-Fachkräfte mit höherem Lebensalter. Somit sieht er sicher auch keine Chancen, dass du mit dieser Umschulung deine Arbeitslosigkeit beendet kannst. Er muss ja diese Geldausgabe verantworten. Das könnte der Grund für die abgelehnte Umschulung sein.
    Solltest du der Meinung sein, dass dies gerade bei dir ganz anders ist (vielleicht bescheinigt dir ein Arbeitgeber, dass er dich nach einer Umschulung einstellen wird), dann kannst du die Umschulung schriftlich beantragen, bei Ablehnung Widerspruch einlegen, bei erneuter Ablehnung beim Sozialgericht (kostenlos) klagen, usw.

    Gruß
    Otto [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
    • Antwort von Ѕνеn (abgemeldet) 0
      Re: Zu alt für eine Umschulung?
      Hallo Hermann,
      ich versuche seit Jahren, in eine Umschulung zum
      Fachinformatiker zu kommen. Diese wird mir immer dadurch
      verwehrt, dass ich Blödian durch das Eignungstestraster falle.
      Tja, also wahrscheinlich bin ich zu blöd- zum Glück glaube ich
      das eher nicht.
      Ich glaube kaum, dass es am Alter liegt, ich kenne viele Menschen über 50, die sich noch auf was Neues einstellen können.
      Nachdem Du aber öfters durch den Eignungstest durchgefallen bist, würde ich mir (kein Vorwurf !) mal überlegen, woran das liegt. Wenn es immer am gleichen Thema liegt (z.B. Kenntnisse in Mathe), dann würde ich dagegen gezielt ankämpfen (z.B. durch VHS-Kurs). Nun sagte mir kürzlich meine- hoffentlich blödere-
      Arbeitsvermittlerin auf dem Arbeitsamt, dass ich ja jetzt
      schon zu alt sei für eine Umschulung. Ok, ich bin 41, aber das
      heißt ja wohl nix. Oder gibt's tatsächlich eine Grenze und wo
      steht das geschrieben? Bin ich also jetzt nur noch
      Kanonenfutter?
      Die Vermittlerin muß eine Erfolgsquote für die anschließende Vermittlung vorweisen und die sinkt leider ganz rapide oberhalb von 40 Jahren ab.

      Wenn ich als Arbeitgeber die Chance habe, einen Anfang 20er einzustellen, dann werde ich diesen immer vorziehen.

      Was hat Du bisher gearbeitet ? Bei der Suche nach dem richtigen Beruf würde ich nicht nur von den eigenen Leidenschaften ausgehen (in Deinem Fall wohl Programmierung), sondern vielmehr versuchen, die Kenntnisse aus bisherigen Tätigkeiten mit den neuen Kenntnissen zu kombinieren (z.B. ehemaliger Mechaniker mit Umschulung auf Kaufmann => gesuchte Doppelqualifikation).

      Grüsse

      Sven

      Grüsse

      Sven