Elektronik
Von: Kay, 13.2.2004 13:00 Uhr
Hallo!

Ich suche Lichtschalter und Steckdosen, die nicht klotzig-klobig "auf dem Putz" verbaut werden, aber nur 1,6 cm (!) Einbautiefe haben dürfen. Die alten Schalter und Steckdosen sind so eingebaut, dass sie nur so wenig Platz haben. Ich möchte gerne vermeiden, die Schalter richtig "unter Putz" zu verbauen - ausbauen, aufbohren, Kabel verlegen.

In den großen Baumärkten habe ich nur professionelles Achelzucken als Antwort bekommen. :-(
Weiß jemand eine Firma, die solche Lichtschalter und Steckdosen herstellt? Dass Steckdosen eine gewisse Tiefe brauchen seh ich ja ein, aber bei Lichtschaltern ist es mir rätselhaft, dass es im Zeitalter der Mikroeletronik nur Schalter geben soll, die rund 4 cm dick sind...

Liebe Grüße,
Kay



  1. Antwort von Gerhard Bauermeister 2
    Re: Lichtschalter & Steckdosen mit kleiner Einbaut
    Hallo!

    Ich suche Lichtschalter und Steckdosen, die nicht
    klotzig-klobig "auf dem Putz" verbaut werden, aber nur 1,6 cm
    (!) Einbautiefe haben dürfen.
    Liebe Grüße,
    Kay
    Hallo Kay,
    es gab sie(gibt sie noch ???).
    In älteren Häusern begegnen diese mir manchmal.Sie sind mit einer entsprechenden Schalterdose in der Wand eingelassen.Allerdings,
    wie einer Dir schon richtig geantwortet hat,beim Schukostecker(dann auch bei der Schukosteckdose),muss eine gewisse Einbautiefe gegeben sein.Daher tragen sie Überputz schon etwas auf.Wenn beim Kunden solch ein Schalter defekt war,habe ich eine neue Schalterdose gesetzt,um einen normalen Schalter zu montieren,da ich auch nicht weiss woher man diese bekommt,wenn es sie noch gibt.
    Gruss Gerhard
    • Antwort von Peter(TOO) 1
      Re: Lichtschalter & Steckdosen mit kleiner Einbaut
      Hallo Kay,
      Ich suche Lichtschalter und Steckdosen, die nicht
      klotzig-klobig "auf dem Putz" verbaut werden, aber nur 1,6 cm
      (!) Einbautiefe haben dürfen.
      So ein Schuko-Stecker hat nun mal schon 20mm lange Stifte, das geht auf keinen Fall kürzer. Dass Steckdosen eine gewisse Tiefe
      brauchen seh ich ja ein, aber bei Lichtschaltern ist es mir
      rätselhaft, dass es im Zeitalter der Mikroeletronik nur
      Schalter geben soll, die rund 4 cm dick sind...
      In so einem Schalter ist ja auch keine Elektronik drin sondern Mechanik. Aber auch Elektronik erzeugt bei diesen Strömen abwärme, welch abgeleitet werden muss, das braucht Platz, zumal man ja auch keine Löcher ins Gehäuse machen kann.
      Hinzu kommen noch einige Vorschriften und bei 16 Ampere Dauerstrom entsteht auch noch Abwärme welche auch die Baugrösse mitbestimmt, sonst fakelt dir einfach mal die Bude ab.
      Da so ein Schalter auch etwas mehr als 100 Schaltzyklen aushalten soll, ergibt sich auch noch eine gewisse Baugrösse, ganz abgesehen von den Zeitgenossen, welche einen Schalter nicht betätigen, sondern mehr "draufhauen".

      Da die Dosen für UP-Apparate (UP = UnterPutz; AP = Auf Putz) schon vor Jahrzehnten genormt wurden, besteht auch kein Bedarf diese Apparate kleiner zu machen.

      Für Schalter gibt es einzig die Möglichkeit mit Kleinspannung (<50V, also 12V oder 24V) zu arbeiten und damit z.B. ein Schrittrelais anzusteuern, welches du dann aber irgendwo anders unterbringen musst.
      Dann kannst du auf das ganze Sortiment an Schaltern und Tastern der Elektronik-Welt zugreiffen.

      MfG Peter(TOO)
      • Antwort von E. Klöhn 0
        Re: Lichtschalter & Steckdosen mit kleiner Einbaut
        Hallo Kay

        Vor etlichen Jahren gab es von der Fa. Siemens eine Steckdosen und Schalter Serie die sich "IMPU" nannte, was sowiel wie im Putz bedeuten sollte.
        Diese Serie benutzte besonders flache Schalterdosen die nicht stärker als die Putzstärke waren.
        Ich fand diese Serie allerdigs nicht besonders ästhetisch und ansprechend .
        Also eine Anfrage bei Siemens kann nicht schaden.

        Gruß Erhard
        1 Kommentare
        • von Friedrich-Matthias (abgemeldet) 0
          Funkschalter oder deutsches Museum
          Hallo, Hallo Kay

          Vor etlichen Jahren gab es von der Fa. Siemens
          ??? Siemens ist mir nicht in Erinnerung, das Sytem hatte die Bezeichnung OSTA und wurde von AEG vertrieben (O= Ohne STA=Stemarbeit). Das System war für die IMPU Installation gedacht und wurde mit Dübel und Holzschrauben auf die Rohbauwand gesetzt.
          Doch für das gewesene gibt der Jude nichts. Heute ist es im Bereich Schalter kein Problem einen Klebeschalter mit einem Pieziokristall als Stromgeber zu finden. z.B. http://www.peha.de und hier den Easyclick anschauen. Wie gesagt, der Schalter braucht keine Batterie und ist durch eine doppelklebefolie überall hinklebbar.
          Es soll ähnliche Systeme bei Berker und Busch geben, hab ich jedoch noch nicht nachgeprüft.
          Steckdosen gibt es nicht, hie ev. das a.P. Programm verwenden z.B. von Busch wo der geringste Aufbau zu verzeichnen ist.

          Cheers
          F-M

          eine Steckdosen und Schalter Serie die sich "IMPU" nannte, was sowiel wie im
          Putz bedeuten sollte.
          Diese Serie benutzte besonders flache Schalterdosen die nicht
          stärker als die Putzstärke waren.
          Ich fand diese Serie allerdigs nicht besonders ästhetisch und
          ansprechend .
          Also eine Anfrage bei Siemens kann nicht schaden.

          Gruß Erhard
      • Antwort von Anonym (abgemeldet) 0
        Re: Lichtschalter & Steckdosen mit kleiner Einbaut
        Hallo,

        die Firma Moeller GmbH bietet Schalter, die auf Funk basieren, an. Die Schalter selbst werden auf die Wand geklebt. Beim Schalten wird ein decodiertes Funksignal zu einem zentralen Empfänger gesandt, der die etsprechenden Verbraucher angesteuert.

        SaScHa [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]