Ernährung
Von: Ѕuѕе Ѕ., 2.4.2011 20:35 Uhr
Hallöchen Ernährungsexperten,

ich habe seit ein paar Tagen umgestellt auf Trennkost, bzw. ich esse nach dem Mittag keine Kohlehydrate mehr.

Mein Essen über den Tag sieht so aus:

Morgens Müsli mit Milch, etwas Obst, 1 Glas Saft.
Mittags Mischkost und was Süßes (Schokopudding oder ein Stück Schokolade oder Kompott).
Abends Salat mit Huhn oder Käse oder Fisch mit Gemüse oder Fleisch oder ähnliches.

Ich verzichte komplett auf Zwischenmahlzeiten und trinke Wasser und Kräuter- bzw. Früchtetee.

Ich mache zwei Mal die Woche Sport (1 x Ausdauer&Kraft, 1 x Yoga).

Könnt ihr mir sagen, ab wann ich mit einer Gewichtsreduktion rechnen kann? Ist es realistisch bis zum Sommer (also in 3 Monaten) 10 Kilo loszuwerden?
Bin 1,67 und wiege 77 Kilo.

LG von Suse



  1. Antwort von bіkеr57 1
    Re: Ernährungsumstellung
    Ich wundere mich immer, warum viele die schon mit der
    normalen Ernährung nicht klar kommen, und dadurch kilos
    angefuttert haben, immer glauben, mit komplizierten
    Methoden das Wunder schaffen, und das Fett in Luft
    aufzulösen.
    Du weist, dass eine Ernährungsumstellung Lebenslang
    gemacht werden muss ???
    Kannst (und willst) Du Trennkost Lebenslang machen?

    Ernähr und beweg Dich Figurbewusst, dann brauchst Du Dich
    nicht nach Plänen zu ernähren.
    Oder sind nur Menschen schlank die sich nach Trennkost
    ernähren?
    9 Kommentare
    • Re^2: Ernährungsumstellung
      Ich wundere mich immer...
      ...über User, die nicht mal den Anstand besitzen, zu grüßen und dann noch so unverschämt sind irgendwelche Mutmaßungen anzustellen und grundsätzlich pauschalisieren - und dann nicht mal auf die eigentliche Frage antworten.

      Zu deiner Information:
      Ich habe in kurzen Abständen zwei Kinder bekommen und konnte in meinen Schwangerschaften aufgrund gesundheitlicher Probleme keinen Sport machen.
      Zu Beginn meiner ersten Schwangerschaft wog ich 60 Kilo (das war von drei Jahren) und habe außerdem nach 15 Jahren aufgehört zu rauchen. Ich bin jeden Tag ca. 10 km Fahrrad gefahren und habe mich auch sonst regelmäßig bewegt. Gesund ernähre ich mich grundsätzlich.

      Am Ende meiner Schwangerschaften habe ich jeweils 90 Kilo gewogen... Nun bin ich aber nicht eine von den glücklichen Frauen die durchs Stillen abnehmen. Ich bin mir sicher, wenn ich wieder unten bin mit dem Gewicht,kann ich es auch halten, konnte ich vor meinen Schwangerschaften ja auch.

      Also - was soll ich deiner Meinung nach tun, um abzunehmen, Herr Schlauberger? Crash-Diät fällt aus, da ich immer noch stille. Über Bewegungsmangel kann ich mich dank zweier kleiner Kinder nicht beklagen. Ich koche frisch, esse kaum Süßes, trinke keine Cola etc., keine Alkohol, esse viel Obst und Gemüse. Und nun?
    • von Сһіlі 4
      Re^3: Ernährungsumstellung
      Hallo,
      ok - er war pampig - aber immerhin hat er Dich dazu gebracht ein bisschen mehr Infos über Dich herauszurücken ;-)
      Zwei Schwangerschaften und mit dem Rauchen aufhören - das ist ein bisschen viel auf einmal und die Gewichtszunahme ist ja fast vorprogrammiert. Das Entscheidende ist aber, dass Du vorher Dein Idealgewicht hattest. Es ist also nicht so, dass Du zig Jahre übergewichtig durchs Leben gegangen bist und jetzt schnell abnehmen willst (die Körperzellen haben ein Gedächtnis - insbesondere wenn sie lange eine Fettzelle waren).

      Es gibt viele, die die Trennkost bzw. den Verzicht auf Kohlenydrate beim Abendessen für absoluten Unsinn halten.
      Mag sein, dass es bei manchen nicht funktioniert - aber man kann es ausprobieren. Ich finde Du hast die besten Voraussetzungen dafür, da Du eine gesunde Einstellung zum Essen hast. Ich habe nach der Schwangerschaft so auch 25 kg abgenommen - hat allerdings knapp zwei Jahre gedauert!

      Viele Grüße
    • Re^4: Ernährungsumstellung
      Danke fürs Mutmachen!
    • von bіkеr57 1
      Re^3: Ernährungsumstellung
      Bei Schwangerschaften ist eine Gewichtszunahme von 11 - 13 kilo normal.
      Was hat Rauchen mit Abnehmen zu tun?
      Rauchen verbrennt keine Kalorien, und hat auch keinen Einfluss auf
      den Fettstoffwechsel.
      Um 30 kilo zuzunehmen, muss es eine Ursache geben.
      30 kilo sind ca 240 000 kcal Fett.
      Körperfett kommt nun mal nicht von alleine.
      Schon gar keine 240 000 kcal.
      Bei einfachem rechnen wären das 25 000 kcal im Monat zuviel.

      Was der Herr "Schlauberger" Dir raten würde ist: 4 Wochen ein
      Ernährungs Tagebuch zu führen.
      Solange Du keine Ahnung hast wo das Problem liegt, musst Du danach suchen.
      Wenn Du nur schätzt, vermutest, dass Du bei der Ernährung "Wahrscheinlich" nichts falsch machst, dann hat das ganze keinen Sinn.
      Oder weist Du, ob Du gestern 2000, oder 2300, oder 1900 Kcal gegessen
      hast? Hast Du vorgestern, oder vor 3 und 4 Tagen 1800 oder 2100 kcal gegessen? Keine Ahnung??? Dann solltest Du dort anfangen das Problem zu suchen. Der Tagesbedarf an Fett liegt bei ca 50 - 70 Gramm. Wie hoch ist Deine Nahrungsfett aufnahme? Keine Ahnung ???
      Das andere ist die Bewegung. Da Gewichtsreduzierung nur durch Sport
      nur dann möglich ist, wenn die Ernährung zu 100% Perfekt ist, muss Dir klar sein, dass es nichts bringt, wenn Du 3x pro Woche 300-400 kcal verbrennst. Und es gibt nun mal keine Sportart die 1000 kcal in 30 Min verbrennt. Also ist beim Ausdauersport die Zeit der entscheidende Faktor. Um 1000 kcal oder mehr zu verbrennen musst Du 90 oder besser über 120 Min in Bewegung sein. Da bleiben nicht viele Sportarten, um das zu schaffen. Höchstens Radsport. Ein weiterer Punkt: Wer abnehmen will muss Muskelmasse aufbauen. Muskeln sind der Hauptfettverbrenner. (90%) Aber beim abnehmen geht meist auch Muskelmasse verloren. Deswegen nehmen oft viele 10 oder 20 kilo ab, aber die Figur bleibt schwammig, wabbelig, so dass man sich fragt: Was hat der eigentlich abgenommen? Körperfett vor der Diät 27%, dann 20 kilo abgenommen, und das Körperfett liegt immer noch bei 27% !!!!
      Deswegen slltest Du Dir merken, dass Körpergewicht und Körperfett 2 verschiedene Dinge sind. Es ist etwas anderes, wenn Du das Körpergewicht um 5 kilo senkst, oder das Körperfett. Ich kenne schlanke Frauen die 55 kilo wiegen, aber 30% Körperfett haben, und welche die 60 kilo wiegen, die 15% Körperfett haben.
      Bewegungsmangel !!!! Du darfst Bewegung nicht als Energieverbrauch rechnen. Denn sonst wären Verkäuferinnen die schlanksten Menschen, wenn sie 8 Std im Laden hin und her rennen. Der Puls entscheidet, wie hoch der Verbrauch ist. Bist Du 10 Std am Tag im Haus auf den Beinen, bist Du abends zwar KO, aber der Energieverbrauch war so gering, dass Du damit kein Gramm Fett abgebaut hast. Zudem glaube nicht, dass Energieverbrauch immer Fett abbau ist. Der Körper holt sich zuerst immer dort seine Energie, die er am einfachsten beschaffen kann. Die Glukosespeicher reichen für 90 Min bei Dauerbewegung. (Radfahren, Joggen, Walking)
      Brauchst Du Ernährungspläne, dann melde Dich.

      Achso, hatte schon wieder das grüßen vergessen.
      "Ein freundliches Hallo"

      "Schönen Tag noch"

      Meine Frau hat durch das Tagebuch dauerhaft abgenommen, weil
      es den besten Lerneffekt bietet.
      Du lernst Figurbewusst einkaufen, Dich Figurbewusst zu ernähren,
      so dass weder Diäten oder ähnliches notwendig werden.
      Auch Abnehmkliniken arbeiten auf diesem Weg.
      Die Leute sollen lernen, wie Ernährungsumstellungen funktionieren,
      und gemacht werden. Welche Lebensmittel durch andere ersetzt werden,
      um sagen wir die Tagesmenge von 60 gr Fett zu reduzieren, und die
      Eiweißmenge zu erhöhen.
      Was Du brauchst ist: Eine Nährwert Tabelle, Lebensmittelwaage, und ein Schulheft.
      Eine genaue Anleitung ist in meinem Plan enthalten.
      Mehr Info über mich über Google:
    • von Frаu Vоgеl (abgemeldet) 3
      Re^4: Ernährungsumstellung
      Hi Biker, Was hat Rauchen mit Abnehmen zu tun?
      Rauchen verbrennt keine Kalorien, und hat auch keinen Einfluss
      auf den Fettstoffwechsel.
      Mh. In diversen Raucherentwöhnungsbüchernb steht aber, dass Rauchen sehr wohl Einfluss auf den Stoffwechsel hat und man je nach Menge an konsumierten Zigaretten bis zu 300 Kcal am Tag verbraucht.

      Noch dazu kommt, dass Zigaretten helfen, eine zeitlang den Hunger zu unterdrücken und von daher Essen sozusagen eingespart wird. Um 30 kilo zuzunehmen, muss es eine Ursache geben.
      Eigentlich sollte man alles, was vorher geschrieben wurde, lesen. Dann wüsste man auch, dass die Gewichtszunahme von zwei kurz hintereinander folgenden Schwangerschaften herrührt. Ich nehme an, Du warst noch nie schwanger?

      Gruß,
      Anja
    • von bіkеr57 1
      Re^5: Ernährungsumstellung
      Ich war nie Schwanger, weis aber, dass man
      dabei nicht über 13 kilo > zunehmen muss < !!!!!

      (Meine Schwester war 2x. Jedes man ca 9 kilo)

      Meine Nachbarin ist im 6. Monat.
      Hat jetzt schon 20 kilo Plus.
      Früher Jahrelang im Grenzbereich von Normal biss
      Moppel. Nie Disziplin in Sport, usw.

      Ich denke wenn man eine Studie machen würde, dass
      90% der über 15 kilo Plus Schwangeren in diese
      Gruppe passen. Als Fitnesstrainer hatte ich täglich
      mit Übergewichtigen zu tun. "ALLE" hatten eins
      gemeinsam: Keine Disziplin.
      Kein Bock sich zu belasten, Nur Ausreden, wenn es
      darum ging etwas "NICHT" zu tun, Tausend Gründe,
      warum eine änderung des Lebenswandels nicht möglich ist.
      Man will 20 kilo abnehmen, aber den alten Weg, der die
      20 kilo brachte will man weiterhin gehen.
      Wer pro Jahr 3-5 kilo zunimmt, und das schon über Jahre,
      darf nicht glauben, dass irgendwann der Tag kommt wo sich
      das Fett in Luft auflöst.
      Und das Übel ist: Du darfst die Wahrheit nicht sagen.
      Fragst Du die Leute: Was ist der Grund für Deine 20 kilo
      zuviel? Es werden 100 Gründe genannt, aber keiner gibt zu:
      ich war schon 10 Jahre nicht mehr am Sport machen, mit
      der Ernährung nimmt man es nicht zu genau. "Die paar
      Dickmacher", usw.
      Leider ist das zu 90% die bittere Wahrheit.
      Da steht schon zu Beginn fest: In 2 Jahren sind wieder
      3 kilo drauf.
      Auch mit ein Grund, warum 98% der Abnehmversuche schief
      gehen. Um es mit den einfachen Wegen zu probieren, werden
      erfolglose Diäten am Fliesband gemacht. Das Ergebniss:
      in 5 Jahren 10 Diäten, und am Ende 5 kilo mehr.
    • Re^3: Ernährungsumstellung
      Tach Suse,

      was Biker57 verschweigt: 95% aller Diäten scheitern. Ob die Trennkost, Ernährunsgumstellung, Atkins oder sonstwie heißen. Ernährungstagebücher sind Nonsens, da zum beispiel der Kaloriengehalt einer Möhre von Größe, Bodenbeschaffenheit beim Wachsen, der Sorte und vielen Faktoren abhängt. Das ist bei jedem LM so. Nur weil man einmal Möhren verbrannt hat und dadurch den Energiegehalt maß, heißt das nicht, dass andere Möhren den gleichen Energiegehalt haben, sondern nur annähernd.
      Und deine neue Figur kommt nicht vom Essen, sondern von den Kindern (Hormone) und deinem fortschreitenden Alter, vielleicht biste sogar noch verheiratet, was auch erwiesendermaßen dicker macht.
      Wenn du nicht stinkreich bist und deine Kinder allein ohne Personal großziehst, bedeutet das Stress. Dadurch wird Cortisol vermehrt ausgeschüttet, was verstärktes Zulegen ermöglicht.
      Dazu kommen noch weitere Faktoren.
      Einfach zu behaupten, mach dieses und jenes und du wirst schlank wie mit 18, ist nicht nur unseriös, sondern doof.
      Die ehrliche Antwort auf deine Frage wäre: Es kann niemand vorhersagen, wann du wieviel wie lange abnimmst.


      Strubbel
      E:O)
    • von Ηеrb 2
      Re^4: Ernährungsumstellung
      Hi,

      entschuldige, aber Deine Antwort ist ein Pauschalhammer, und obwohl ich in diesem Brett nicht mehr posten wollte (ist eh vergeblich hier), mach ich hier einen letzten Versuch. Ernährungstagebücher sind Nonsens[...]
      Es ist klar, dass man durch das führen eines Ernährungstagebuches nicht von allein abnimmt. Das hat hier auch keiner behauptet. Der Sinn eines solchen Tagebuchs ist, dass einem klar wird, dass man eigentlich mehr isst als man selber so vermutet.
      Ein beliebtes Statement von Abnehmwilligen ist: Ich esse doch gar nicht so viel! Und das stimmt eben nicht. Und deine neue Figur kommt nicht vom Essen, sondern von den Kindern (Hormone) und deinem fortschreitenden Alter, vielleicht biste sogar noch verheiratet, was auch erwiesendermaßen dicker macht.
      Wenn ich diesen Satz mal absichtlich falsch verstehen will, dann könnte ich jetzt also sagen:
      Wenn ich nicht heirate, keine Kinder bekomme (als Mann eh sehr schwer) und noch einigermassen jung bin, dann kann ich fressen wie ein Scheunendrescher, dick werde ich garantiert nicht.

      Und das ist schlicht falsch. Natürlich hat eine Gewichtszunahme mit der Nahrungsaufnahme zu tun. Und natürlich hat die Menge der Nahrungsaufnahme etwas mit dem sozialen Umfeld, dem Hormonstatus und dem Alter zu tun. Das ganze ist ein komplexes Feld. Aber einfach zu sagen: Das Du dick bist hat nichts mit dem zu tun, was und wieviel Du isst, das ist schlichtweg nicht richtig.

      So, und jetzt überlasse ich dieses Brett wieder den üblichen Verdächtigen.

      Cheers,
      Herb
    • Re^5: Ernährungsumstellung
      Hallo Herb,

      natürlich nicht, zu 70% bestimmen die Gene, welche Figur du bekommst. Und es ist gerade nicht pauschal, wenn man daraufhinweist, dass viele Faktoren die Figur bestimmen.
      Und dass die meisten Leute zu dick sind, ist einfach mal Propaganda der Diäten- und Pharmaindustrie und völliger Nonsens.
      Mit der Behauptung, fas alle Menschen sind übergewichtig lässt sich einfach mal so manche Millarde Profit machen.


      Strubbel
      S:O)
  2. Antwort von Сһіlі 1
    Re: Ernährungsumstellung
    Hallo,
    ich würde es als eine eher temporäre Ernährungsumstellung bezeichnen - oder eine Diät zur Gewichstreduzierung.
    Morgens Müsli mit Milch, etwas Obst, 1 Glas Saft.
    Es kommt (egal was Du isst) auch auf die Menge an und darüber schreibst Du leider nichts. Was ist es denn für ein Müsli? Fertigmüslis sind richtige Kalorienbomben auf Zuckerbasis. Auch wenn man sagt, dass man morgens wie ein König essen soll, so sollte es auch nahrhaft sein, sonst hast Du wenige Stunden später wieder Hunger oder isst Mittags zu viel (und gerade da hast Du wohl auch Dein "Goodie" plaziert).
    Besser wäre fisch geschnittenes Obst mit Naturyogurt und dann Getreideflocken ohne Geschmacks- und Zuckerzusätze (z.B. Haferflocken oder Dinkelflocken) darübersteuen. Ein Glas Saft hat, je nach Sorte auch etwa so viele Kalorien wie eine Coca Cola, manche sogar mehr!
    Wenn es unbedingt Saft sein soll, dann wenigstens als Schorle. Mittags Mischkost und was Süßes (Schokopudding oder ein Stück
    Schokolade oder Kompott).
    Was genau ist "Mischkost" und wieviel davon? Gegen einen Schokopudding oder einem Stück Schokolade kann man nichts machen, sonst hört das Leben auf Spass zu machen. Abends Salat mit Huhn oder Käse oder Fisch mit Gemüse oder
    Fleisch oder ähnliches.
    Salat mit Fleisch am Abend finde ich ganz schön schwere Kost für den zur Ruhe kommenden Körper. Besser wäre hier auch mal eine Suppe.
    Ich verzichte komplett auf Zwischenmahlzeiten und trinke
    Wasser und Kräuter- bzw. Früchtetee.
    Das ist gut.
    Ich mache zwei Mal die Woche Sport (1 x Ausdauer&Kraft, 1 x
    Yoga).
    Ist das jetzt Sport, was Dich aus herausfordert, oder (ich nenn' das mal boshaft) "Mädchensport"? Wenn das Ausdauer und Krafttraining richtig auspowern bedeutet (Zirkeltraining / Crosstraining) und das Yoga kein reines Entspannungsprogramm ist, sondern auch Krafttraining, dann ist es ok - ich würde allerdings das Ausdauer-und Krafttraining auf einen weiteren Tag erweitern.
    Könnt ihr mir sagen, ab wann ich mit einer Gewichtsreduktion
    rechnen kann? Ist es realistisch bis zum Sommer (also in 3
    Monaten) 10 Kilo loszuwerden?
    Das kann dir keiner sagen ohne zu wissen, was Du genau isst und wie Du Dich bewegst. Das wären allerdings mit 3,3 kg pro Monat definitiv eine Diät und die Gefahr weisst Du ja: das ist die Zeit nach den drei Monaten und wenn Du Deine Ernährungsumstellung wieder einstellst.

    Viele Grüße
    1 Kommentare
    • Re^2: Ernährungsumstellung
      Hallo Chilli,

      vielen Dank für deine Antwort.

      Zur Essensmenge:
      Wahrschscheinlich esse ich noch zu große Portionen. Da ich noch stille, habe ich irgendwie Angst das mir die Milch wegbleibt. Ich dachte der abendliche Verzicht auf Kohlehydrate würde schon was bringen, mein Gewicht langsam zu reduzieren?! Aber mit drei Kilo im Monat bin ich gar nicht langsam? Was ist denn dann moderat?

      Zum Sport:
      Leider habe ich keine Zeit um mehr zu tun. Mein Ausdauer/Kraft-Training ist richtig heftig (ist so eine Art Boxen-Tanzen) und auch beim Yoga komme ich ins schwitzen. Ansonsten wohne ich im vierten Stock ohne Fahrstuhl und gehe viel auf den Spielplatz :-D

      Danke für die vielen Tipps.

      LG von Suse
  3. Antwort von Соrnеlіа1971 0
    Re: Ernährungsumstellung
    Hallo Suse,

    ich habe gerade alle Antworten gelesen und kann eventuell noch was beisteuern.
    Also wenn du abnehmen möchtest sollte sich dein tägliches Essen wie folgt zusammensetzen:

    Fett: ca 60g
    Kohlenhydrate: 100g - max.120g
    Eiweiß: mind. 1,5-fache Menge deines Körpergewichts in Gramm. Das bedeutet für Dich 1,5 x 77 = mind. 115g

    Auch wenn biker57 ein wenig unfreundlich war, er hat nicht ganz Unrecht, du solltest ein Ernährugstagebuch führen.
    Google dir die Seite "KaloMa" und lade dir dieses Programm gratis runter.
    Im Programm "KaloMa" musst du dir deine ganzen Lebensmittel mit Energie/Nährstoffe/Eiweiß/Fett (gibts im Internet z.B. unter Nährwertrechner) selbst eintragen. Das ist am Anfang ein bischen viel Arbeit. Dafür hast du immer den Überblick was und wie viel du tatsächlich ist.

    Vielleicht hilft es dir.

    Viele Grüße von Cornelia1971
    2 Kommentare
    • Re^2: Ernährungsumstellung
      Hallo Suse,

      noch ein Nachtrag.

      Versuche dich auf drei Mahlzeiten pro Tag zu beschränken im Abstand von mindestens vier Stunden. Wenn du also z.B. Obst einplanst, dann iß es als Nachtisch zur Mittagsmahlzeit.

      Viele Grüße von Cornelia1971
    • Re^3: Ernährungsumstellung
      Hallo Cornelia,

      ich lasse Zwischenmahlzeiten komplett weg. Finde ich auch gar nicht schlimm. Habe den Tipp bekommen, drei Walnüsse oder fünf Mandeln zu essen, falls ich Hunger kriege. Klappt sehr gut.

      Danke auch für den Tipp oben, das schau ich mir mal an.

      LG von Suse
  4. Re: Ernährungsumstellung
    Hallo Suse,

    also nach meinen Erfahrungswerten und auch denen anderer Leute in meinem Umfeld würde ich Dir raten den fettverbrennenden Sportanteil unbedingt zu erhöhen.

    Vielleicht kannst Du ja 1-2 Mal ein Stündchen sportliches Radfahren oder joggen noch pro Woche einbauen...

    Ansonsten: Bei mir purzelten die Pfunde bereits in der ersten Woche der Umstellung. Habe allerdings so gut wie keine Kohlenhydrate mehr zu mir genommen (nur am Wochenende).

    Grüße
    Aquilegia A.
    1 Kommentare
    • Re^2: Ernährungsumstellung
      Hallo Aquilegia A.,

      ich werd ab morgen vor meinem Yoga eine Stunde auf dem Crosstrainer verbringen.

      Ansonsten habe ich tatsächlich auch das Gefühl, das schon etwas passiert. Zumindest sagte mir heute meine (kritische!) Schwester, dass ich wohl abgenommen hätte vorallem am Bauch :-)

      LG von Suse

      P.S. Werde zu gegebender Zeit von meinen Eerfolgen berichten!