Adventskalender (selber machen, befüllen)

Adventskalender

Adventskalender

Ein selbstgemachter Adventskalender bietet vielfältige Möglichkeiten in Form und Inhalt. Der Kreativität sind dabei fast keine Grenzen gesetzt. Jedes Jahr wieder gibt es in den Supermärkten die klassischen, mit Schokolade gefüllten Adventskalender. Doch wenn man einen besonderen verschenken möchte, ist die Auswahl eher gering. Deshalb haben wir hier ein paar Beispiele für euch zusammentragen., was sich mit wenig finanziellem Aufwand aber mit viel Kreativität zaubern lässt, um seinen Liebsten eine freudige Überraschung zu bereiten.

Schatzkiste

Einen großen Schuhkarton mit Geschenkpapier bekleben (alternativ eine Weinkiste aus Holz) und innen mit farbigem Seidenpapier ausschlagen. Nun können da 24 kleine, nummerierte Päkchen hinein.

Heißluftballon

Luftballon mit Seidenpapier “einkleistern”. Dann trocknen lassen und Luft aus dem Ballon lassen. Unten einen runden Korb anbinden. Die Geschenke können nun in Form von keinen Sandsäckchen drangehängt werden.

Brett

24 kleine Geschenke einpacken, das Ende des Geschenkbands etwas länger lassen. Nun in ein viereckiges (oder rundes) Holzbrett 24 Löcher bohren. Jedes Päckchen mit dem langen Ende des Geschenkbands durch ein Loch hindurch verknoten. Extratipp: In den Knoten auf der Rückseite des Brettes ein Streichholz einarbeiten, so bleibt das Päckchen fixiert. Dann das Brett an die Wand hängen.

Adventsstrauß

24 Pralinen (Ferrero Rocher, Küsschen etc.) in farbige Metallfolie einpacken und eine Nummer auf jedes Päckchen schreiben. Aus der Folie 24 Blüten schneiden. Nun erst die Blüte, dann die Praline auf einen Schaschlikspieß stecken. Zum Strauß binden und in eine hübsche Vase stecken.

Adventskalender für die ganze Familie

Einen Bambusstock (oder auch irgendeinen anderen, vielleicht hübsch gebogenen) mit Seidenpapier und Geschenkband verzieren. Nun die eingepackten Geschenke mit Geschenkband verbinden, dabei darauf achten, dass jedes Familienmitglied jeweils eine Farbe bekommt, also z.B. Mama rot, Papa blau etc. Nun die Päckchen mit Nummern versehen und am Stock aufhängen und den Stock an einer Wand fixieren (Nägel, Schrauben oder auch Band, wenn möglich).

Sockenkalender

Man braucht 24 Socken in verschiedenen Größen und Farben, 24 Wäscheklammern und 24 Klebe-Etiketten mit einer Zahl. Entweder nimmt man dafür die einzelnen Socken, die übers Jahr übrig bleiben, weil die Waschmaschine den Rest verschluckt hat oder man kauft günstig hübsche Söckchen. Geschenke in die Socken. Die Socken werden dann an einer Wäscheleine aufgehängt und diese wiederum an der Wand befestigt. Schon hat man mit wenig Aufwand einen bunten Adventskalender.

Tütenkalender

Selbstgemachter Adventskalender

Selbstgemachter Adventskalender

Tüten gibt es in diversen Größen und Ausführungen, gerade zur Weihnachtszeit. Es lassen sich sowohl Papiertüren für Butterbrote als auch bunte, verschiedene Geschenktüten dafür verwenden, je nach Geldbeutel. Auf weißen Papiertüten lassen sich die Zahlen mit einem goldenen oder bunten Edding aufmalen, für die Geschenktüten bieten sich Aufkleber an. Nun die Geschenke in die Tüten packen und das Ende der Tüte umklappen und festtackern oder zukleben. Ob man diese 24 Tüten dann auf einer Kommode anrichtet oder an einer Wand aufhängt (auch da ließe sich die Wäscheleine oder der Stock verwenden), das ist Geschmacksache.

Nun wird es interessant ;-)

Inhalt:

Für den Inhalt gibt es natürlich Geschenke, die relativ neutral sind und für Kind, Freund, Mutter, Bruder, etc. gleichermaßen funktionieren. Da hätten wir:

  • Süßigkeiten
  • Gutscheine
  • Nüsse/Mandarinen
  • selbst gemachte Plätzchen etc.

Doch was ist mit den besonderen Kleinigkeiten? Da hätten wir auch ein paar Ideen:

Für Kinder:

  • Sammelfiguren (Cars, Hello Kitty, Playmobil etc.)
  • Pixie-Bücher
  • Malstifte
  • Minipuzzle
  • Aufkleber/Sticker
  • Haarspangen, Armreifen, cooles Schweißband
  • Bedruckte Kinderpflaster
  • Mütze/Handschuhe
  • Seifenblasen
  • Eine spannende Geschichte, geteilt in 24 Teile
  • Luftballons
  • Hörspiel
  • ausgefallene, warme Strümpfe
  • kleines Kuscheltier
  • Spielzeug für die Badewanne, z.B. Quietscheentchen
  • etc.

Für Jugendliche/Teenager:

  • schöne Handschuhe
  • Minitaschenlampe
  • Kosmetik
  • Schlüsselanhänger
  • Taschenwärmer
  • USB-Stick
  • Halstuch/Schal
  • Geduldsspiele
  • iTunes-Gutschein
  • Bunte Schnürsenkel
  • Edler Notizblock & Stift
  • Labello, Gesichtsmaske
  • Handyzubehör (Hülle, Folie, Bumper)
  • Parfümprobe
  • Armband
  • etc.

Für Männer und Frauen (Partner, Geschwister, Eltern)

  • Lieblingskaffee/Teesorte
  • Magnet
  • Plätzchenformen
  • Für Gartenfreunde: Samen für Blumen oder Gewürze
  • Badeschwamm
  • Flaschenöffner
  • Autokratzer
  • Küchenschürze
  • Miniatur Fläschchen (Wein, Schnaps)
  • Rubellose
  • Lottoschein
  • Schöner Kugelschreiber
  • Kuschelsocken
  • Eine Zigarre
  • Rezept fürs Lieblingsessen
  • Fotorahmen mit Foto
  • Brieföffner
  • Zusammenfaltbare Einkaufstasche
  • Schönes Feuerzeug
  • Wellnessbadezusatz
  • Kinokarten
  • besonderes Salz (schwarzes Meersalz) oder andere besondere Gewürze
  • Notakku fürs Handy
  • Handcreme
  • etc.

Das könnte fürs Erste reichen ;-)

Ein Schmankerl haben wir aber noch. Eines unserer Mitglieder macht sich jedes Jahr große Mühe mit dem Adventskalender für ihre Kinder mit dem Ergebnis, dass diese ganz verrückt danach sind:

Mit unseren Jungs hat sich folgende Version eingebürgert:

Ein Adventskalender (…) mit 24 kleinen Taschen. In jeder Tasche für jedes Kind ein Papierbriefchen (versiegelt) und in jedem Brief ist ein Rätsel, das auf ein Versteck hinweist. Die Briefchen bereite ich jetzt schon langsam vor (schließlich werden da meine grauen Zellen trainiert), die kleinen Dinge werden 1 Woche vorher verpackt, und dann immer in der Nacht zuvor versteckt, wenn die beiden schlafen, damit sie nicht zufällig etwas zu früh finden. Letztes Jahr wollte ich damit aufhören (sie sind ja langsam alt genug, dachte ich!).

Lauter Protest!  Es geht um’s Rätseln und Suchen und Finden und nicht um die Päckchen.

Ein paar Ideen für die Rätsel:

1. ein verschlüsselter Buchtitel oder ein Zitat aus einem Buch, also z.B. ‘wo Zwerg und Drache sich gut Nacht sagen’ –> der kleine Hobbit: dann liegt das Päckchen im Bücherregal hinter diesem Buch;
2. bei  Pfadfindern, dann so etwa: 3 Schritte nach Ost, halbe Drehung, …
3. Haiku-ähnlich: Ein Staubteufel sucht Gesellschaft im hintersten Winkel. Die Alten bewachen den Schlaf (das war unterm Bett der Eltern);
4. oder auch als Anagramm: erster Buchstabe von Faramirs Bruder (=B[oromir)], erster Buchstabe von einem anderen Namen für Engländer (=A[ngelsachsen]), erster Buchstabe von der Borussenstadt (=D[ortmund]) —> Bad

Wer weitere Ideen hat, kann dies gern in die Kommentare schreiben. Wir freuen uns!

KB