Der kleine Karnevals-Knigge

karneval_titel

Ob Karneval, Fasching, Fassenacht, Fasnet oder Fastnacht – egal wie das Kostümfest in deiner Region heißt: Diese Zeit feiert man nicht nur bei uns in Deutschland, sondern auch in vielen anderen Teilen der Welt. In Brasilien und auf Kuba verkleiden sich die Menschen, tanzen auf den Straßen und veranstalten kilometerlange Umzüge.

Viele Menschen denken bei Karneval aber eher an Alkohol, Anmachsprüche und Sex. Darauf beschränkt sich der Karneval aber nicht. Die meisten Karnevalisten freuen sich ausschließlich auf das Feiern und darauf einmal im Jahr alle Sorgen hinter sich lassen zu können. Getreu dem Motto der Kölner-Kultband Höhner: “Kumm, loss mer fiere, nit lamentiere jet Spass un Freud, dat hät noch keinem Minsch jeschad”.

Für Karnevals-Neulinge haben wir einen kleinen Knigge erstellt. Wie verhält man sich im Karneval richtig, was sollte besser vermieden und was besser gemacht werden? Zum Schluss haben wir noch einige Last-Minute-Kostümvorschläge.

Karnevals-Knigge

Altweiber läutet Jahr für Jahr die Zeit des Straßenkarnevals ein: Tausende stürmen dann Kneipen, Rathäuser und Marktplätze. Besonders im Rheinland ist Altweiber, Weiberfastnacht oder Wieverfastelovend fast schon zu einem inoffiziellen Feiertag geworden, denn an den meisten Schulen und Arbeitsplätzen wird mittags (ab 11:11 Uhr) nicht mehr gearbeitet.

Die Karnevalszeit hat einen unglaublich hohen Flirt- und Erotikfaktor. Es wird gebützt, geschunkelt und geflirtet was das Zeug hält. Einige vergessen dabei gerne, dass man sich bereits in festen Händen befindet. Auch im Karneval ist noch lang nicht alles erlaubt. Hier unsere Do’s and Don’ts:

Do:

Enge
Im Karneval kann es schon einmal ein bisschen eng werden. Du solltest deine Scheu vor Körperkontakt und fremden Menschen ablegen.

Spaß haben
Für alle Jecken bedeutet die Karnevalszeit vor allem eins: Spaß haben und alle Sorgen hinter sich lassen! Schlechte Laune hat an diesen Tagen nichts zu suchen! Wer das Motto “Lache, fiere, danze” befolgt, wird im Karneval viel Spaß haben.

Geld
In den Karnevalstagen wird an der Theke ausschließlich bar bezahlt. Auch an Karneval gilt: Die Damen werden eingeladen – verlassen kann man sich darauf allerdings nicht.

Zwiebelschalenprinzip
An Karneval hilft das Zwiebelschalenprinzip. Im Februar sind die Temperaturen teils sehr kalt, es ist regnerisch und in den Kneipen sehr warm. Da heißt es: Jacke anziehen, ausziehen, anziehen, ausziehen usw. Also überlegt euch gut was ihr anzieht und wie ihr es am besten mit dem Kostüm kombinieren könnt.

Bützen
Im Karneval ist ein “Bützchen” (ein Küsschen) keine Sünde, denn ein “Bützchen” ist Ausdruck der Gemeinschaft und der Freude. Es ist durchaus in Ordnung, das ein Mann einer fremden Frau ein Küsschen (auf die Wange) gibt oder umgekehrt. Eifersucht ist hier fehl am Platz. Im Karneval schlägt der eine oder andere gerne einmal über die Stränge. Wer also fies angemacht wird, sollte sich selbstverständlich wehren, denn Karneval ist kein Blankoscheck für Grapscher und notorische Fremdgänger. Im Grunde bedeutet Karneval gemeinsam Spaß haben, tanzen, singen, lachen und feiern. Somit sollten alle Karnevals-Neulinge auf freundschaftliches Umarmen und Bützen locker reagieren, Belästigungen jedoch strikt entgegentreten.

Karnevals-Jecken

Do not:

Nicht verkleiden
So fällt man auf – allerdings negativ! Ein absolutes Don´t: An Karneval unkostümiert auftauchen. Bei der Wahl eures Kostüms solltet ihr kreativ und originell sein.

Wildpinkeln
Liebe Männer, das Urinieren in der Öffentlichkeit, kurz Wildpinkeln genannt, ist auch an Karneval verboten. Diese Ordnungswidrigkeit zieht auch in der närrischen Zeit ein Bußgeld nach sich.

In Köln Helau rufen oder in Düsseldorf Alaaf
Es ist eine Todsünde in Köln “Helau” oder in Düsseldorf “Alaaf” zu rufen!

Kölsch beim Köbes bestellen
In den Kölner Kneipen gilt: Kölsch wird nicht bestellt, sondern gebracht sobald das Glas leer ist – und das so lange, bis du einen Bierdeckel auf das Glas legst.

Glasflaschen benutzen
Das Benutzen und der Verkauf von Glas und Glasflaschen ist in den meisten Innenstädten verboten.

Nicht mitsingen
Es gilt: Mitsingen statt zuhören! Die Lieder und Musikgruppen Liedgut an Karneval ist je nach Stadt sehr vielfältig! Wer mitsingt ohne den Text zu kennen, fällt unangenehm auf! Bereitet euch vor. Die Liedertexte behandeln meist die Geschichte Kölns und das Leben seiner Bürger, was dazu führte, dass es schnell mehr Texte als Melodien gab. Das älteste Karnevalslied stammt von der Nonne Anna von Köln aus dem Jahre 1500.

Last-Minute-Kostüme:

Einige Ideen für ein schnelles Kostüm

Disco-Girls

Zieht eine hautfarbene Strumpfhose oder Flanellhose sowie ein Shirt oder einen Pullover in derselben Farbe an. Sachen in beige funktionieren auch. Anschließend mal dein Gesicht rot an. Wenn du rotes Haarspray hast, sprühe deine Haare auch noch rot an. Das Ergebnis ist: Du gehst zum Karneval als Streichholz.

Für das nächste Kostüm benötigst du ein langes Nachthemd oder einen Pyjama. Damit es nicht allzu kalt ist auch einen Bademantel. Eine lange Schlafmütze und Hausschuhe sowie ein Kuscheltier. Das Ergebnis ist: Du gehst zum Karneval als Schlafmütze

Du ziehst Dir eine Jeans oder ein dunkelblauen Faltenrock an. Anschließend ein rot oder blau weiß gestreiftes T-Shirt, ein Mützchen in der gleichen Farbe und Strümpfe in der gleichen Farbe, dazu weiße Turnschuhe. Nun malst du dir einen Anker ins Gesicht. Das Ergebnis ist: Du gehst zum Karneval als Matrose

Kauf dir ein goldenes Krönchen und ziehe eine grüne Hose und ein grünes Shirt an. Wenn du magst, male dein Gesicht grün an. Das Ergebnis ist: Du gehst als Froschkönig

Tipps von unseren Experten findet ihr hier: Kostüm Nixe, oder das Kostüm verrückter Hutmacher. Hier eine Idee für einen Kostümball.