Familie
Von: Denise, 2.3.2006 16:24 Uhr
Hallo,
unser Sohn, knapp 5 J., geht nachts prinzipiell nicht alleine zur Toilette. Einerseits finde ich das okay, da er ein (halbhohes) Hochbett hat und ich Angst habe, er könnte schlaftrunken runterfallen, andererseits ist er das einzige Kind das wir kennen, was noch nach Mama oder Papa ruft, wenn es nachts mal muß.

Auch beschäftigt uns zusätzlich die Frage, wie wir ihn dazu bekommen, sich selber den Po abzuputzen. Er findet das nämlich ekelig und schreit dann nach einem von uns. Pipi ist kein Problem, nur das große Geschäft. Es ist ihm auch sehr wichtig, daß sein Po (Zitat:) "blitzeblank" wird und später ja nichts an seine Unterhose kommt. Ansonsten ist er keineswegs so eigen, da interessieren ihn weder dreckige Hände, noch dreckige Klamotten.

Was meint Ihr?

Denise



  1. Antwort von **Angelika** 4
    Hocken lassen!
    Hallo Denise!

    Zum nächtlichen Klogang kann ich nichts sagen, ich denke, das muss jeder selbst auf die familiäre Situation abstimmen.

    Das Schreien "bin fertig, bitte Po abputzen" hat unser Sohn nie gemacht.

    Aber die Kinder meiner Freundin.

    Und als die mal wieder bei uns waren, der eine ging schon in die Schule, der andere war 1 Jahr jünger, habe ich beide konsequent auf dem Pott hocken lassen.

    Hatte das vorher angekündigt und durchgezogen.

    Überraschung!
    Da half auch kein lautes Brüllen, sie blieben hocken und der "königliche Popowischer" (= in Anlehnung an die unsägliche Werbung für Kinderklopapier, das niemand braucht) verweigerte den Dienst.

    Sie hatten trockenes und feuchtes Klopapier zur Verfügung und mussten dann wohl oder übel selbst lernen, sich den Hintern abzuwischen.

    Hat geklappt.

    Angelika
    • Antwort von Baerchen (abgemeldet) 0
      Re: Nächtl. Toilettengang + Po abwischen
      Hallo Denise,

      wie ist das denn tagsüber? Macht er es da selbst? Er geht doch sicher in den Kindergarten und muss da auch machen.

      Bei meinem 5jährigen Jungen ist das auch so. Tagsüber im Kindergarten macht er selbst und zuhause - meingott, da mach ichs eben. Er ruft dann auch "Mama" (mehr nicht). Na und? Ich habe Verständnis dafür dass es für ihn so eklig ist, denn er ist NOCH erst 5 Jahre. Wenns mal sehr mufft im Bad und er dann zufällig noch ins Klo schaut, hat er schonmal Würgereiz (genauso wie bei Bratkartoffeln etc *g). Das ist eine Phase, die geht auch vorbei und solange er es selbst macht, wenns nicht anders geht ist doch ok. Bis zur Schule sollte das dann aber kein Problem mehr sein - auch mit Mama in der Nähe, das üben wir halt (meiner kommt nächtes Jahr in die Schule).

      Was mich wundert - wieso muss er nachts groß? Ist das die Regel?

      viele Grüße
      Bärchen
      9 Kommentare
      • Re^2: Nächtl. Toilettengang + Po abwischen
        Hi Bärchen Bei meinem 5jährigen Jungen ist das auch so. Tagsüber im
        Kindergarten macht er selbst und zuhause - meingott, da mach
        ichs eben. Er ruft dann auch "Mama" (mehr nicht). Na und? Ich
        habe Verständnis dafür dass es für ihn so eklig ist, denn er
        ist NOCH erst 5 Jahre. Wenns mal sehr mufft im Bad und er dann
        zufällig noch ins Klo schaut, hat er schonmal Würgereiz
        (genauso wie bei Bratkartoffeln etc *g).
        Müffelt es denn bei Euch zuhause im Klo mehr als im Kindergartenklo bzw. sind die "Bratkartoffeln" im Kindergarten netter anzusehen als zuhause? ;-))

        Da ich selbst kinderlos bin, würde mich einfach interessieren, warum es im Kindergarten scheinbar "funktioniert" und zuhause nicht.

        Ich selber kann mich nämlich nicht mehr so recht erinnern, ab wann ich mir den Hintern selber geputzt habe

        neugierig
        Edith
      • von Tato 5
        Re^3: Nächtl. Toilettengang + Po abwischen
        Hallo Edith, Da ich selbst kinderlos bin, würde mich einfach interessieren,
        warum es im Kindergarten scheinbar "funktioniert" und zuhause nicht.
        - weil Mama sofort reagiert, wenn ihr Liebling ruft / schreit
        - weil die Erzieher teilweise konsequenter sind
        - weil die anderen Kinder im Kindergarten zuschauen und er im Kindergarten "größer" sein will
        - weil der Service von Mama so toll ist
        - weil Mama es ja eh nicht übers Herz bringen kann, mich auf der Brille sitzen zu lassen
        - weil Mama ganz dringend los muss und keine Lust auf Diskussionen hat
        - ...

        Gruß
        Tato
      • Re^4: Nächtl. Toilettengang + Po abwischen
        Hi Tato

        *schmunzel* Ich ahnte, daß es irgendwie mit dem guten Service im Hotel Mama zusammenhängt.
        Hätte mich das hier im Brett aber nicht so direkt zu sagen/fragen getraut ;-)


        Aufgrund dieses Threads werde ich mich jetzt mal bei meiner Mutter schlau machen, wie es bei mir funktioniert hat.
        Ob sie einfach mal den Fullservice *g* eingestellt und mich hockengelassen hat oder ob ich es "von selber gelernt" habe mir den Hintern auszuwischen.



        Gruß
        Edith
      • von Renate 0
        Absolut offtopic!!
        Hi Edith!
        Typisch, diese ösitanischen Baumhausbewohner: die wischen sich den
        Hintern aus! *lol* Unsereins reicht das voll und ganz, sich den
        Hintern abzuwischen;-)
        SCNR
        Renate

        @MOD: Du kannst das Posting gern löschen, aber ich konnte mir diese
        Bemerkung einfach nicht verkneifen;-)
      • Re^5: Nächtl. Toilettengang + Po abwischen
        Hallo *schmunzel* Ich ahnte, daß es irgendwie mit dem guten Service
        im Hotel Mama zusammenhängt.
        Bei Fünfjährigen von "Hotel Mama" zu sprechen, finde ich irgendwie unangemessen. Dieser Ausdruck passt ganz richtig nur bei erwachsenen Kindern, die aus Gründen der Bequemlichkeit nicht ausziehen wollen.

        Ich hätte übrigens getippt, dass es im Kindergarten deshalb so gut klappt, weil er da gar nicht auf Toilette geht. Wer sich schon vor seinen eigenen Ausscheidungen ekelt, wird es in einer durchschnittlichen Kindergarten- oder Grundschultoilette nicht aushalten können.

        Ansonsten kann es dann doch nur so sein, dass es dort klappt, weil es eben klappen muss. Die Alternative wäre wohl, sich in die Hosen zu machen, oder dort auf der Toilette sitzen zu bleiben, bis die Mutter kommt, um ihn abzuholen.

        Na ja, ist die Frage, ob man es zu Hause so knallhart durchziehen sollte bei fünfjährigen Kindern. Ich meine, es kommt ein bisschen drauf an, wie das Kind es gewohnt ist und als normal empfindet.

        Viele Grüße
        Thea
      • Re^6: Nächtl. Toilettengang + Po abwischen
        Hi Thea Bei Fünfjährigen von "Hotel Mama" zu sprechen, finde ich
        irgendwie unangemessen. Dieser Ausdruck passt ganz richtig nur
        bei erwachsenen Kindern, die aus Gründen der Bequemlichkeit
        nicht ausziehen wollen.
        Ups, so war der Ausdruck nicht gedacht. Es war einfach die kürzeste Formulierung, die mir einfiel. Sorry, wenn es anders rüber gekommen ist.
        Ich hätte übrigens getippt, dass es im Kindergarten deshalb so
        gut klappt, weil er da gar nicht auf Toilette geht.
        Ich habe Bärchens Aussage so aufgefaßt, daß ihr Sohn im Kindergarten schon geht, sich dort den Hintern aber selber abwischt.
        Daher auch meine Frage. schon vor seinen eigenen Ausscheidungen ekelt, wird es in
        einer durchschnittlichen Kindergarten- oder Grundschultoilette
        nicht aushalten können.
        Das erscheint mir auch logischer und wenn ich Bärchens Posting so verstanden hätte, hätte ich gar nicht erst nachgefragt. ;-)
        Na ja, ist die Frage, ob man es zu Hause so knallhart
        durchziehen sollte bei fünfjährigen Kindern. Ich meine, es
        kommt ein bisschen drauf an, wie das Kind es gewohnt ist und
        als normal empfindet.
        Jep. Wobei man als Mutter wahrscheinlich auch abschätzen kann, ob es dem Kind tatsächlich ekelt oder es nur zu "faul" ist und dann entsprechend reagiert.


        Gruß
        Edith
      • Re^7: Nächtl. Toilettengang + Po abwischen
        Hallo! Jep. Wobei man als Mutter wahrscheinlich auch abschätzen kann,
        ob es dem Kind tatsächlich ekelt oder es nur zu "faul" ist und
        dann entsprechend reagiert.
        Es gibt noch einen weiteren Fall: Kinder empfinden das Ausbleiben gewohnter Dienstleistungen oft als Lieblosigkeit und persönliche Ablehnung.

        Es sollte also irgendetwas passieren (ein Ritual oder ein Gespräch oder irgendwas), bevor man diese Dienstleistungen einstellt.

        Viele Grüße
        Thea
      • von Tato 0
        Re^6: Nächtl. Toilettengang + Po abwischen
        Hallo Thea, Wer sich schon vor seinen eigenen Ausscheidungen ekelt, wird es in
        einer durchschnittlichen Kindergarten- oder Grundschultoilette
        nicht aushalten können.
        Klar geht es auch anders herum... In den eigenen 4 Wänden funktioniert es super und im Kindergarten gibt es Probleme.
        - andere Kinder schauen zur Tür hinein
        - Erzieher schauen über die Toilettenwand hinweg
        - im Kindergarten ist es "dreckiger"
        - sie haben Angst eingesperrt zu sein
        - ...

        Ich hatte beim Ausgangsposting gar nicht wahrgenommen, dass es im Kindergarten funktioniert...

        Gruß
        Tato
      • von Denise 0
        Re^2: Nächtl. Toilettengang + Po abwischen
        Hallo Bärchen, wie ist das denn tagsüber? Macht er es da selbst? Er geht doch
        sicher in den Kindergarten und muss da auch machen.
        da helfen die Erzieherinnen, aber meistens vermeidet er das, da er die Toiletten nicht so sauber findet.

        Wenns mal sehr mufft im Bad und er dann zufällig noch ins Klo schaut, hat er schonmal Würgereiz
        (genauso wie bei Bratkartoffeln etc *g).
        Das kenne ich auch, wir sollen dann gleich lüften oder mit Raumspray sprühen, auch schmutzige Toiletten fordern Würgereiz heraus. Was mich wundert - wieso muss er nachts groß? Ist das die
        Regel?
        Nein, das habe ich wohl falsch rübergebracht, nachts muß er wenn überhaupt Pipi. Das ist nicht jede Nacht so, aber schon häufiger der Fall.
        LG
        Denise
    • Antwort von Tato 3
      Re: Nächtl. Toilettengang + Po abwischen
      Hallo, unser Sohn, knapp 5 J., geht nachts prinzipiell nicht alleine
      zur Toilette.
      Das ist noch im normalen Rahmen. Kinder haben eine tolle Phantasie, was meinst du, welche Wesen sich nachts durch euer Haus schleichen... Auch beschäftigt uns zusätzlich die Frage, wie wir ihn dazu
      bekommen, sich selber den Po abzuputzen.
      Den Dienst würde ich verweigern. Ich lasse die Kids sitzen - konsequent sein! Wenn sie selbst mehrmals abgewischt haben, komme ich auf Wunsch für das "blitzeblanke".
      So lernt er es selbst und hat als Ergebnis einen sauberen Hintern. Dann kann man auch prima loben, wenn er es selbst ganz sauber bekommen hat.

      Gruß
      Tato
      • Antwort von Simsy Mone 1
        Re: Nächtl. Toilettengang + Po abwischen
        Hallo ...andererseits ist er das einzige
        Kind das wir kennen, was noch nach Mama oder Papa ruft, wenn
        es nachts mal muß.
        Danach würde ich nicht gehen. Viele Kinder rufen auch nur deshalb nicht nach Mama oder Papa, weil sie nachts nie müssen. Oder weil Mama oder Papa sowieso nicht kommen würden. Mit 5 finde ich das völlig normal, wenn er nachts nicht alleine sein will.

        Allerdings sollte man, wenn man sicher ist, dass das Kind nachts keine Ängste entwickelt aber trotzdem noch ruft, dem Kind sagen, dass es jetzt groß ist, und dass Mama und Papa nicht mehr kommen, denn sonst ruft er noch, wenn er 20 ist. Zunächst könnte es ja so sein, dass er zwar noch ruft, und Mama oder Papa dann auch wach ist und aufpasst, aber nicht mehr kommt. Als nächster Schritt ruft er nicht mehr, sondern kommt selber und weckt Mama oder Papa, damit sie/er aufpassen kann. Na ja, und dann kann man hoffen, dass ihm dies von selbst zu unbequem wird. - Auch beschäftigt uns zusätzlich die Frage, wie wir ihn dazu
        bekommen, sich selber den Po abzuputzen. Er findet das nämlich
        ekelig und schreit dann nach einem von uns.
        Wieso findet er das denn so eklig? Ich kann mich gar nicht daran erinnern, dass meine Kinder das jemals sooo eklig fanden; jedenfalls haben sie mir das nicht erzählt. Ist ihm das irgendwie beigebracht worden, dass das bah widerlich oder sowas ist? - Wenn man da was weiß, wo das herkommen könnte, sollte man meiner Meinung nach erstmal seine eigene Einstellung dazu überprüfen und dann irgendwie darauf hinarbeiten, dass er seine eigenen Körperausscheidungen akzeptabel finden kann.

        Viele Grüße
        Thea
        • Antwort von änne 0
          Re: Nächtl. Toilettengang + Po abwischen
          Hallo,
          unser Sohn, knapp 5 J., geht nachts prinzipiell nicht alleine
          zur Toilette.

          Das find ich okay in dem Alter...ich husch selbst mit 25 noch nicht gern im Dunkeln durch die Flure... ;-)
          Auch beschäftigt uns zusätzlich die Frage, wie wir ihn dazu
          bekommen, sich selber den Po abzuputzen.

          Ich würde Feuchttücher auf dem Toilettenkasten deponieren. Dann würde ich ihm erklären, dass die Rolle für`s Grobe und die Tücher für die Feinarbeit sind. Schliesslich würde ich ihm nicht mehr helfen, höchstens anbieten, nochmal nachzuschauen, aber auch das nur ein paar Mal.
          Es könnte auch sein, dass er nur diese besondere Form der Aufmerksamkeit von Euch auf sich ziehen möchte. Warscheinlicher ist es jedoch, dass er das Ganze tatsächlich ekelig findet. Das ist gerade so eine Phase. Mit fünf tragen allerhand "Pipi" und "Kacka"- Witze im Kindergarten zur allgemeinen Erheiterung bei. Darum würde ich mir nicht allzu viele Gedanken machen und es ihm einfach abgewöhnen, dass er dazu Eure Hilfe braucht.

          liebe Grüsse
          Anja
          • Antwort von Regina Seiß 1
            Re: Nächtl. Toilettengang + Po abwischen
            Hallo!

            Der Sohn meiner Freundin (damals 4 1/2) hatte mit dem Popo-ordentlich-putzen auch lange Zeit Probleme.

            Meine Kleine, 1/2 Jahr jünger als der Bub, war schon sehr früh sauber (und zwar blitzsauber!) und hat auch schon sehr früh ganz allein abgeputzt.

            Im Sommer hatte sie mal mitbekommen, daß er nicht richtig putzen kann, wunderte sich warum nicht, und hat es ihm kurzerhand gezeigt.

            Seither klappt's.

            Fazit: auf die Freundin hört man oftmals eher als auf die eigene Mutter (wird vermutlich ein Leben lang so sein).

            Grüßle
            Regina