Fitness & Gesundheit
Von: frida74, 7.1.2009 12:30 Uhr
Hallo, bei mir wurde letzte Woche eine Thrombose im Unterschenkel festgestellt. Bekomme jetzt Spritzen und werde gerade auf Marcumar eingestellt. Bin jetzt eine Woche krankgeschrieben worden. Weiß jemand wie lange die Schmerzen anhalten und wie lange man damit krankgeschrieben wird? Ab wann kann man wieder Sport machen? Hat jemand Erfahrungen mit Marcumar (habe gelesen, dass es Haarausfall verursachen soll!)?
Wäre dankbar für ein paar Antworten!



  1. Antwort von cantate (abgemeldet) 4
    Re: Thrombose im Unterschenkel
    Hallo Frida,

    eine genaue Prognose kann nur der Arzt stellen. Wie lange die Beschwerden anhalten werden, hängt auch damit zusammen, wie lange vor dem Arztbesuch und Behandlungsbeginn, die Symptome schon bestanden haben. Je länger, umso fester hat sich der Thrombus, d.h. das Blutgerinnsel, schon festsetzen können. Mit Marcumar - verdünnt das Blut - werden zwei Ziele angestrebt, einmal die Verhinderung weiterer Blutgerinnsel und die Auflösung des Thrombus, der eine Unterbeinvene blockiert. Gelingt die Auflösung des Thrombus und die Vene wird wieder frei, bleibt die Behandlungsdauer relativ kurz.

    Gelingt die Auflösung des Thrombus nicht, ist der Rücktransport des Blutes aus dem Unterschenkel gestört, ist eine Hauptvene betroffen mehr, als bei einer kleinen weniger Blut befördernden Vene. Hier kann sich der Körper auch teilweise selbst helfen, indem sich andere Venen weiten, um den Transport mit zu übernehmen und das braucht Zeit. Dabei kann das Bein anschwellen (Blutstau, Ödembildung), um dadurch entstehenden Druckschmerz und Ödeme zu vermeiden, hat Dir der Arzt sicher gesagt, daß Du das Bein - einschl. Fuß bis zum Knie mit elastischen Bandagen wickeln mußt. Einschl. Fuß, weil sich sonst dort ein Stau bildet. Beim gehen wird so zusammen mit der Muskelbewegung der Kreislauf im Bein unterstützt. Bleibt der Thrombus bestehen, und die akute Behandlungsphase ist beendet, könnte es erforderlich werden einen Stützstrumpf zu tragen.

    Sport solltest Du in dieser Zeit unterlassen, da starke Belastung den Thrombus zu früh lösen könnte. Richte Dich hier unbedingt nach der Empfehlung des Arztes. Spazieren gehen ist dagegen mit gewickeltem Bein zu empfehlen, vermeiden sollte man eine sitzende Haltung, wenn erforderlich das Bein grundsätzlich hochlegen. Zusätzlich solltest Du viel trinken, stilles Wasser, Säfte - hält das Blut dünn.

    Marcumar hat Nebenwirkungen (siehe Beipackzettel) und muß sorgfältig eingestellt und später auch langsam ausgeschlichen werden. Haarausfall wird darin genannt, trifft aber nicht bei jedem zu und kommt auch auf die Dosierung an.

    Für die Zukunft: Vorzeichen ist eine Phlebitis = Venenentzündung, die dann zu einer Thrombose führen kann, äußert sich in einem leichten Ziehen und/oder Muskelkater ähnlichen Schmerzen und "schweren" Beinen. Gleich bei den ersten Anzeichen zum Arzt!!! Dann kann meist mit Heparin behandelt und eine Thrombose verhindert werden. In dieser Phase ist auch Kastanienextrakt bzw. Tabletten aus der Apotheke sehr hilfreich, gegen die Entzündung.

    Gruß, Cantate [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]