Fotografie
Von: Αnоnүm (abgemeldet), 24.10.2001 00:53 Uhr
Was braucht man um thermobilder (z.B. vom Wärmeverlust eines Hauses) erstellen zu können?

Gruß Jörg



  1. Antwort von Νоrbеrt Μіеlkе (abgemeldet) 0
    Re: Thermobilder
    Was braucht man um thermobilder (z.B. vom Wärmeverlust eines
    Hauses) erstellen zu können?
    einen geeigneten bidwandler für langwelliges infrarot, und ne cam die den bildschirm mit macro objektiv abfilmt, evt ergänzt um Graustufen umsetzung nach farben per computer

    keine billige angelegeheit, ich hab vom wehrtechnik schrott ne bildwandlereinheit die immerhin 160°C warme lötkolben aber keine menschen oder wärmebilder von häusern machen kann, aus nem leo I
    hat angeblich neu an die 10 kilomark gekostet

    und ein typ von so ner abwasser untersuchung rohrfrei 4ma war mal bei uns anner schule und hat mit so ner apperatur auf ner art sackkarre montiert gesucht wo das abwasser wohl versickern tät... versichert auf 50.000,-

    ciao norbert

    Ps. sollte wer ne billigere methode kenn, bitte melden...
    Gruß Jörg
    • Antwort von Gаndаlf 0
      Re: Thermobilder
      Hi Jörg,

      so was kann man sicher mieten (Kosten - ?).

      Versuchs mal bei einem Umweltamt oder ner größeren Sanierungsfirma (gelbe Seiten). Ev. kann Dir auch ein Mensch in einem Fachgeschäft für Baustoffe Adressen geben.

      Gandalf
      • Antwort von Wіz 0
        Re: Thermobilder
        Hallo Jörg,

        wenn statische s/w Bilder im photochemischen Verfahren reichen, dann sollte ein IR-Film nebst passendem Filter für eine handelsübliche Spiegelreflex reichen um einfache Thermobilder zu machen. Das Zubehör gibt es in gut sortierten Fachgeschäften bzw. im entsprechenden Versandhandel. Problematisch ist die Entwicklung, weil der Film natürlich bei konstanter Temperatur zur Entwicklung kommen muss, und das geht eigentlich nur bei Eigenentwicklung oder wenn man ein Labor an der Hand hat, dem man den Film direkt übergeben kann. Postversand etc. (Temperaturschwankungen) könnte ungeahnte Folgen haben. Um die Temperaturdifferenzen dann durch Falschfarben deutlicher zu machen, muss man dann das Negativ scannen und im PC entsprechend einfärben.

        Nicht so einfach ist der direkte digitale Weg, weil IMHO die normalen Chips gängiger Digitalcameras im IR-Bereich mehr oder weniger blind sind, der Filter zum Aussperren des sichtbaren Lichts also dafür sorgt, dass letztendlich nichts mehr auf den Bildern ist. Rein praktisch könnte aber auch schon der Aufnahmevorgang an sich scheitern, weil viele Cameras bei unzureichender Belichtung und fehlender Fokussiermöglichkeit überhaupt keine Speicherung eines Bildes zulassen. Es dürfte also ein einem speziellen Bildwandler, den man dann über entsprechende Schnittstelle (TV-Karte/Framegrabber) am PC anschließt wohl nicht vorbei führen. Und diese Dinger sind leider nicht ganz billig (geringe Stückzahlen).

        Gruß vom Wiz Was braucht man um thermobilder (z.B. vom Wärmeverlust eines
        Hauses) erstellen zu können?

        Gruß Jörg