Garten & Pflanzen
Von: раrа-рuсk, 22.5.2010 01:06 Uhr
möchte meiner mutter eine neue begrenzung ihrer blumenbeete gönnen.
schindelprofile schon gekauft beim bauhaus.
frage:benutze ich zur befestigung betonestrich oder zementmörtel?
reichen an den ecken vorne/hinten/seitl.kleine "kleckse" des materials?
normalerweise diese baustoffe überhaupt nicht genehmigt in kolonie....
zementmörtel hörte ich sei ungeeignet, da er wasser zieht. korrekte aussage?
vielen dank auch im namen meiner mutter im voraus!



  1. Antwort von Αnоnүm (abgemeldet) 2
    Re: Mörtel im Garten
    Servus,

    setze die Profile ganz schlicht in Maurersand, damit hat sichs.

    In Gärten, insbesondere Kleingärten in Kolonien, wird viel zu viel herumbetoniert, gemörtelt, zementiert. Damit macht man alles kaputt, und die Vereine, die das schlicht verbieten, haben völlig recht. Wer betonieren will, soll sich halt einen Bauplatz kaufen und keinen Garten pachten.

    Ich habe aus meiner Gartenparzelle als Hinterlassenschaften des Vorpächters schon ungefähr den halben Westwall und ein Viertel Siegfriedlinie ausgegraben - überall, wo etwas nicht recht gedeihen will, genügt es, einen Spaten tief zu stechen, und es kommt wieder so ein elender Betonklotz raus. Ich frage mich, ob das an der Betonköpfigkeit der deutschen Vorgartenzwerge liegt, oder an einer falschen Auffassung davon, dass im Wort Gartenbau eben auch "-bau" vorkommt. Jedenfalls ist Beton, Estrich, Speis, Mörtel im Garten vollkommen fehl am Platz und ganz und gar daneben.

    Man braucht den Müll nicht.

    Schöne Grüße



    MM
    1 Kommentare
    • von RЅΝеmо (abgemeldet) 0
      Re^2: Das hab ich gespeichert.....
      Hallo Martin.

      Ein treffliches Beispiel für die verquere deutsche (Vor-)Gartenmentalität. :-)

      Ich erinnere mich der Aussage eines nach Irland Ausgewanderten.

      "Ich fühle mich hier freier. Man braucht nicht so viel aufzuräumen. Die Nachbarn stören sich nicht dran"

      Gruß, Nemo.