Garten und Pflanzen
Von: Ruedi Wenger, 24.7.2007 10:43 Uhr
Nach einer reichen Ernte habe ich die alten Stauden
herausgeschnitten und möchte nun die neuen Ruten
düngen. Leider reicht mein Vorrat an Gartenkompost
dieses Jahr nicht aus. Welcher in den Gartencentern
erhältliche (getrocknete) Tiermist ist als Ersatz wohl
der Geeignetste? Wer weiss Rat? Besten Dank.



  1. Antwort von Geli 0
    Re: Dünger für Himbeeren
    Hallo Ruedi Nach einer reichen Ernte habe ich die alten Stauden
    herausgeschnitten und möchte nun die neuen Ruten
    düngen. Leider reicht mein Vorrat an Gartenkompost
    dieses Jahr nicht aus. Welcher in den Gartencentern
    erhältliche (getrocknete) Tiermist ist als Ersatz wohl
    der Geeignetste?
    muss es unbedingt Tiermist sein?
    Unsere Himbeeren leben bestens mit Grasmulch + Hornstäne + Urgesteinsmehl. Im Winter kommt noch Laub dazu.

    Da die wilde Himbeere ursprünglich in den Randbereichen lichter Wälder wuchs, somit in der Laubstreu, kommen ihre zivilisierten Nachkommen mit der oben beschriebenen Methode normalerweise zurecht.

    Und wenn schon Tiermist, dann bitte nicht getrockneter, sondern verrotteter.

    viele grüße
    Geli
    • Antwort von Iso.Osi 0
      Re: Dünger für Himbeeren
      Hornspäne! Ist für fast Alles gut.
      • Antwort von Anonym (abgemeldet) 0
        Re: Dünger für Himbeeren
        Servus Ruedi,

        Himbeeren sollten abgesehen von den ersten drei Standjahren sehr zurückhaltend gedüngt werden, generell im März/April lieber als jetzt im Sommer. Pro Stock z.B. etwa 100g/eine Handvoll Hornspäne (14% N), aber keinesfalls nur Hornspäne (die haben außer N nicht so sehr viel), wenn nicht gleichzeitig Kompost zur Verfügung steht. Urgesteinsmehl ist mit etwa 2% K2O eine brauchbare, aber noch ziemlich knappe K-Ergänzung.

        Wenn wenig Kompost, Rasenschnitt und dergleichen zur Verfügung steht, muss jedenfalls vor allem auf die Versorgung mit organischer Substanz, gleichzeitig N-Ausgleich wegen dem C-Gehalt und K-Ergänzung geachtet werden. Ohne K wirds ganz leicht zu stickstofflastig; eine gute K-Ergänzung bietet auch Mulchen mit Roggenstroh.

        Gut geeignet im NPK-Verhältnis ist getrockneter Rindermist. Noch netter (aber leider ein bissel überteuert) der organische NPK-Dünger Maltaflor, der aus Mälzereiabfällen gewonnen wird, mit dem besonderen Charme, dass der dort enthaltene Stickstoff zu einem guten Teil langsam pflanzenverfügbar ist, d.h. er verteilt sich grad richtig im Lauf der Saison in die Bodenlösung. Ich weiß nicht, ob Maltaflor den Schritt in die CH bereits getan hat.

        - Beiläufig: Was macht eigentlich der Schmid Fritz? Anlässlich Festplattencrash mit unzulänglicher Sicherung ist mir seine Elektropostadresse verloren gegangen...

        Schöne Grüße



        MM