Garten & Pflanzen
Von: dаlgа (abgemeldet), 27.4.2005 14:26 Uhr
Bei Beerensträuchern liest man oft den Hinweis, nach dem Pflanzen seien die Triebe sehr weit zurückzuschneiden. Bei welchen Beeren kann man diese Abschnitte ein-"pflanzen", also stecken, mit Chance auf Bewurzelung und damit Vermehrung tragender Pflanzen, also ohne Rückentwicklung der züchterischen Bearbeitung?

Mit Himbeeren und schwarzen Johannisbeeren habe ich schon erfolgreich Vermehrung getrieben, über den Fruchtansatz kann ich noch nichts sagen. Geht das auch mit roeten Johannisbeeren, Stachelbeeren, ...?

Dann bräuchte man ja nicht so viele Pflanzen zu kaufen oder beim Gartennachbarn abzustauben, auch wenn man vielleicht ein Jahr längr warten muss.

Aber manch einer hat ja mehr Zeit als Geld.....Und wer viel Geld erarbeitet, hat keine Zeit zum Gärtnern.... . Aber das ist ein anderes Thema.

Danke für Hinweise, dalga



  1. Antwort von Ηіntеrwäldlеr (abgemeldet) 0
    Re: Himbeerpflanzen vermehren.....
    Hallo Dalga Mit Himbeeren und schwarzen Johannisbeeren habe ich schon
    erfolgreich Vermehrung getrieben, über den Fruchtansatz kann
    ich noch nichts sagen. Geht das auch mit roeten
    Johannisbeeren, Stachelbeeren, ...?
    Selbstverständlich kannst du auch Reiser dieser Sträucher zur Vermehrung einschlagen. Du mußt nur beachten, das Bäumchen veredelt sind. Du wirst also auf diesem Weg keine Bäumchen erhalten, aber einfache niedrigwachsende Sträucher funktioniert mit ein wenig Geduld immer.

    der hinterwäldler
    1 Kommentare
    • von Αndrеаѕ Κ. (abgemeldet) 0
      Re^2: Himbeerpflanzen vermehren.....
      Hi, ich hab meine Johbeeren meist mit Absenkern vermehrt, dh. einen Zweig auf die Erde biegen und so anhäufeln, dass er vorn wieder rausschaut. Übers Jahr schlägt er dann in der Erde Wurzeln und kann im nächsten Frühjahr geerntet werden. Das spaart ca. 1 Jahr Wachstumszeit gegen Stecklinge und ist auch noch zuverlässiger erfolgreich.

      A.
  2. Antwort von Αnоnүm (abgemeldet) 0
    Re: Josta vermehren
    Hallo dalga,

    eine Ausnahme bildet die Josta: bei der geht überhaupt nichts verloren, wenn man gar nichts macht, sondern einfach dort, wo öfter mal Vögel sitzen (Spalier usw.) nicht so viel hackt und sich dann die schönsten Sämlinge aussucht. Vermehren durch Bleibenlassen sozusagen. Hängt aber ein bissel vom Klima ab.

    Bei Brombeeren siehts so ähnlich aus: Klar kommt von Theodor Reimers - Sämlingen keine Theodor Reimers raus. Aber das ist bei Brombeeren glaube ich nicht gar so wichtig.

    In beiden Fällen scheinen mir die Zufallssämlinge sogar ausgesprochen vital.

    - Ob sich diese Vorgehensweise mit geltendem Recht verträgt, habe ich nicht überprüft. Inverkehrbringen der Ergebnisse ist sicherlich verboten, aber das Stehenlassen möglicherweise nicht.


    Schöne Grüße




    MM
    • Antwort von dаlgа (abgemeldet) 0
      Danke an alle! owT
      ..