Handwerk & Hauswirtschaft allgemein
Von: Claudia, 18.8.2003 16:25 Uhr
hallo experten,

ich habe eine große terrasse aus lärchenholz. das holz ist unbehandelt und die terasse jetzt 2 jahre alt. man sagte mir damals, daß es, aufgrund der eigenschaften des holzes, nicht nötig sei, nochmals zu imprägnieren. jetzt kriegt das holz leichte risse und sieht irgendwie "trocken" aus. was kann ich da machen? mit welchem mittel kann ich es behandeln, daß es noch jahrelang schön aussieht und vor allem noch lange hält?

für eure antworten dankt
claudi



  1. Antwort von Max. Eyth (abgemeldet) 2
    Re: Lärchenholz imprägnieren ?!
    Hallo !

    Ist die Oberfläche geriffelt?

    Dass das Holz reißt ist normal. Das kann man auch mit Farbe nicht verhindern. Im Gegenteil, mit Farbe käme keine Feuchtigkeit ans Holz und es würde noch mehr reissen.

    Wenn Du es mit einer Lasur streichst, sieht es anfangs natürlich gut aus, läuft sich aber schnell wieder ab und es sieht wieder normal aus.

    Laß es so, von unten kommst Du ja sowieso nicht dran.
    gruß max
    3 Kommentare
    • von Claudia 1
      Re^2: Lärchenholz imprägnieren ?!
      Hallo !
      hallo max,
      Ist die Oberfläche geriffelt?
      ja, das ist sie.
      Dass das Holz reißt ist normal. Das kann man auch mit Farbe
      nicht verhindern. Im Gegenteil, mit Farbe käme keine
      Feuchtigkeit ans Holz und es würde noch mehr reissen.
      ja, das weiß ich. ich möchte nur wissen, wie mir das bis jetzt unbehandelte holz noch lange erhalten bleibt. wenn holz feucht ist, dann kanns doch modern, oder? farbe soll sowieso keine drauf, wenn dann eine schützende lasur.
      Wenn Du es mit einer Lasur streichst, sieht es anfangs
      natürlich gut aus, läuft sich aber schnell wieder ab und es
      sieht wieder normal aus.
      mir gehts primär um die pflege des holzes. es ist ja der witterung ausgesetzt.
      Laß es so, von unten kommst Du ja sowieso nicht dran.
      och...mit ein bißchen aufwand, dann schon, aber von unten regnets ja nicht so wild *g* gruß max
      trotzdem danke
      claudi
    • von Max. Eyth (abgemeldet) 1
      Re^3: Lärchenholz imprägnieren ?!
      Hallo !

      Dieses Holz wird auch für Bootstsege usw benutzt. Es hält ohne Farbe lange Zeit. ja, das weiß ich. ich möchte nur wissen, wie mir das bis jetzt
      unbehandelte holz noch lange erhalten bleibt. wenn holz feucht
      ist, dann kanns doch modern, oder? farbe soll sowieso keine
      drauf, wenn dann eine schützende lasur.
      Ja, aber Holz modert nur, wenn es immer feucht bleibt. Wenn es zwischendurch trocknen kann, besteht keine Gefahr. Denn Du hast ja mit der Lärche gutes Holz gekauft.
      mir gehts primär um die pflege des holzes. es ist ja der
      witterung ausgesetzt.
      Dann streich es mit einer braunen Lasur. Mit farblosem Vorstrich. Den dann aber mindestens zwei bis drei Tage trocknen lassen.

      Gruß Max
    • von Eckard (abgemeldet) 0
      Re^4: Lärchenholz imprägnieren ?!
      mir gehts primär um die pflege des holzes. es ist ja der
      witterung ausgesetzt.
      Dann streich es mit einer braunen Lasur.
      Hallo,
      wenn ich meine 5 Cent auch noch dazutun soll: ich empfehle das Holz so zu lassen wie es ist. Es gibt nichts Schöneres und nichts Haltbareres als natürlich gealterte Lärchenbretter. Ein Anstrich, wie auch immer, ist nicht nur überflüssig wie ein dritter Fuß, er würde auch die edle silbergraue Optik zerstören. Und wie Fritz ja schon sagte, mit der oberflächlichen Verwitterung schützt sich das Holz. Es wird nDich überdauern!
      Gruß
      Eckard.
  2. Antwort von Fritz (abgemeldet) 2
    Re: Lärchenholz imprägnieren ?!
    Hallo Claudia -
    war mal in Kärnten mit einem Bauern auf seiner Almhütte. Neu - und mit Lärche verschalt! ..und dort gibt es praktisch nichts Anderes. Da ich zu Hause viel Holz am Haus habe (Fichte), habe ich natürlich die Imprägnierung angesprochen. Die Antwort war (und er hat wirklich Jahrzehnte Erfahrung): Ohne Behandlung hält es 70 Jahre, mit Behandlung 75 Jahre. Das, was nach einigen Jahren durch Verwitterung eine 1 - 2 mm dicke graue Schicht bildet, ist die beste Schutzschicht gegen Regen und Sonne.
    Gruß Fritz

    hallo experten,
    ich habe eine große terrasse aus lärchenholz. das holz ist
    unbehandelt und die terasse jetzt 2 jahre alt. man sagte mir
    damals, daß es, aufgrund der eigenschaften des holzes, nicht
    nötig sei, nochmals zu imprägnieren. jetzt kriegt das holz
    leichte risse und sieht irgendwie "trocken" aus. was kann ich
    da machen? mit welchem mittel kann ich es behandeln, daß es
    noch jahrelang schön aussieht und vor allem noch lange hält?

    für eure antworten dankt
    claudi
    1 Kommentare
    • Re^2: Lärchenholz imprägnieren ?!
      Hallo Fritz, war mal in Kärnten mit einem Bauern auf seiner Almhütte. Neu
      - und mit Lärche verschalt! ..und dort gibt es praktisch
      nichts Anderes. Da ich zu Hause viel Holz am Haus habe
      (Fichte), habe ich natürlich die Imprägnierung angesprochen.
      Die Antwort war (und er hat wirklich Jahrzehnte Erfahrung):
      Ohne Behandlung hält es 70 Jahre, mit Behandlung 75 Jahre.
      Das, was nach einigen Jahren durch Verwitterung eine 1 - 2 mm
      dicke graue Schicht bildet, ist die beste Schutzschicht gegen
      Regen und Sonne.
      Du darfst aber nicht vergessen, dass in Höhen so ab 1500müM das Klima etwas anders ist (im Mittel wesentlich trockener) und es auch weniger Probleme mit der Luftverschmutzung gibt.
      Weiterhin verwittern die meisten Lacke sehr viel schneller, wegen der intensiveren UV-Strahlung.

      MfG Peter(TOO)
  3. Antwort von Wiz 0
    Re: Lärchenholz imprägnieren ?!
    Hallo Claudia,

    Lärche kann wirklich problemlos auch ohne jegliche Behandlung alt werden. Nur Pilze, Mosse, ... sollte man hin und wieder mit einem Hochdruckreiniger entfernen. Wenn dir die silbergraue Optik nicht gefällt, kannst du spezielles Terrassenöl mit Farbpigmenten einsetzen. Es zieht in das Holz ein, hält es "saftig" und beugt damit Rissen vor, sorgt aber gleichzeitig auch dafür, dass das Holz weiter atmen kann. Genau dies würde eine Lasur verhindern. Daher ist hiervon abzuraten. Ganz abgesehen davon wird eine Lasur, die ja nur oberflächlich auf dem Holz liegt schnell wieder abgetreten und man bekommt einen wenig anheimelnden, ständig schmutzigen und sanierungsbedürftigen Anblick. Das Terrassenöl bleicht hingegen recht homogen nach und ist kaum trittempfindlich. Man kann es also einfach wieder altern lassen und nach zwei Jahren erneut auftragen.

    Gruß vom Wiz [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
    • Antwort von Kai Olvermann 0
      Re: Lärchenholz imprägnieren - nochn Senf dazu...
      Hallo Claudi,

      Kann die Vorredner nur bestaetigen: Laerchenholz ist normalerweise unkaputtbar, es ist das haltbarste einheimische Holz!!

      Wichtig ist nur der sogenannte konstruktive Holzschutz, sprich die Terasse sollte so gebaut sein, dass

      a) Regenwasser gut ablaufen kann und nicht z. B. in die Verbindungen
      reinlaeuft (erreicht man mit minimalem Gefaelle und "Tropfkante")

      b) Das Holz von unten nicht feucht bleibt (Trennung vom Erdboden durch
      Kies oder Steinfundament)

      Ansonsten kann nicht viel passieren, mir persoenlich gefaellt ein "in Ehren ergrautes" Holz auch viel besser als ein mit viel Chemie krampfhaft "holzfarben" erhaltenes Teil ...

      cu
      kai