Handwerk & Hauswirtschaft allgemein
Von: Karin, 1.5.2001 09:41 Uhr
Hallo!
Da wir bei uns ziemlich hartes Wasser haben, möchte ich bei unserer neuen Küche keine Edelstahlspüle.
Was für eine Spüle (Material) ist denn zu empfehlen, Kranitverbindung oder Keramik? Bei welchem Hersteller? Was sollte man beachten? (Ein Küchenplaner empfahl mir Blanco, der andere sagte, die taugen nichts etc.)

Danke für eure Antwort
Karin



  1. Antwort von SH... 1
    Re: Material für Spülbecken
    Hallo Karin,

    ich würde dir grade bei hartem Wasser zu Edelstahl raten: Alle Becken aus Kunststoff bzw. Kunststein sind rauher als Edelstahl, d.h. der Kalk wird daran besonders gut haften. Du siehst ihn zwar nicht unbedingt, aber er ist da und macht aus deiner Spüle eine Bakterienzuchtanlage *würg*! Zudem sind manche dieser Materialien empfindlich gegen Säuren -> Enkalken ist schwierig.

    Ich kann mich nur Werner anschließen und sagen: Geh in ein Fachgeschäft und kaufe eine GUTE Edelstahlspüle, auch wenn die dort locker 2-3mal soviel kostet wie beim Baumarkt oder beim Möbeldiscounter.

    Tipp: Nimm in einem Plastikbeutel einen feuchten Lappen mit ins Geschäft und reibe mal damit an den Musterspülen. Wenn das beim Trocknen schon Riesen-Wolken gibt, wirst du dich später totputzen.

    Gruß
    Stefan [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
    • Antwort von *Werner* (abgemeldet) 0
      Re: Material für Spülbecken
      Hallo Karin!

      Warum denn keine Edelstahlspüle bei hartem Wasser?

      Gruß Werner
      2 Kommentare
      • von Karin 0
        Re^2: Material für Spülbecken
        Hi Werner!
        Weil man da die Kalkflecken so sieht (und ich nicht jedesmal hinterher putzen will :-) ).
        Das nervt mich jedenfalls bei meiner jetztigen Spüle, aber vielleicht liegt es auch nur daran, daß sie eine relativ günstige Spüle ist!?
        Karin Hallo Karin!

        Warum denn keine Edelstahlspüle bei hartem Wasser?

        Gruß Werner
      • von *Werner* (abgemeldet) 0
        Re^3: Material für Spülbecken
        Hallo Karin!

        Ja, es gibt Edelstahlbecken von unterschiedlicher Qualität. Es gibt tatsächlich Becken aus dem Material, die leichter sauber (glänzend) zu kriegen sind, als andere.
        Wie sieht es denn in Euren Toiletten aus? Dort ist Kalk doch sehr schnell zu sehen und meistens auch mit den tollsten Mitteln nicht wegzukriegen.
        Wenn dort nichts zu sehen ist oder Du noch nie Probleme damit hattest, würde ich mal den nächsten Klempner fragen. (Sanitärfachgeschäft). Nur nicht den Verkäufer vom Baumarkt!.

        Oder mal einfach in ein Küchenfachgeschäft die Spülen besichtigen und den Verkäufer fragen.

        Heute gibt es sehr viele Keramikeinsätze, die in der oberen Schicht nach dem "Lotuseffekt" behandelt wurden. Dort bleibt wirklich nichts mehr hängen. Vielleicht gibt es das auch schon für Edelstahleinsätze.

        Gruß Werner
    • Antwort von Anonym (abgemeldet) 0
      Re: Material für Spülbecken
      Tach Karin!

      Also Edelstahl ist die hygienischste Materialwahl für Küchenspülen. Du siehst Du sicher auch in Deinem Badzimmer wie Keramikwaschbecken u. Emaillebadewanne Kalkablagerungen "sammeln".
      Da alle Edelstahlspülen aus dem gleichen Edelstahl (1.4301) gefertigt werden, solltest Du keine Differenzen feststellen. Wenn die Oberflächen behandelt (lackiert o.ä.) worden sind, so führt das dazu, dass sich Bakterienherde bilden können, somit gehst Du dem Vorteil des Edelstahl verlustig.

      Ich kann Dir nur Edelstahl empfehlen, alles andere ist minderwertig.

      Tschö ErBi
      7 Kommentare
      • von SH... 0
        Re^2: Material für Spülbecken
        Hallo ErBi, Da alle Edelstahlspülen aus dem gleichen Edelstahl (1.4301)
        gefertigt werden, solltest Du keine Differenzen feststellen.
        Das stimmt imho so nicht ganz: Die 1.4301 (V2A) lässt relativ große Bandbreiten bei den Beimischungen von Chrom und Nickel zu. Ein 18/8er Stahl kann sich anders verhalten als ein 18/10er. Was allerdings noch gravierender ist, ist die Oberflächenbehandlung - geschliffen, poliert, gebürstet,...

        Gruß
        Stefan
      • von SH... 0
        Nachtrag
        Vergessen: Der 18/10er Stahl wird eigentlich als V4A 1.4401 bezeichnet - und bei Profi-Küchen eingesetzt.

        Gruß
        Stefan
      • von Anonym (abgemeldet) 0
        Sorry aber dat is getz Bullshit!
        Mehr fällt mir dazu nicht ein!
        Tschö ErBi Vergessen: Der 18/10er Stahl wird eigentlich als V4A 1.4401
        bezeichnet - und bei Profi-Küchen eingesetzt.

        Gruß
        Stefan
      • von SH... 0
        Info veraltet?
        Sorry, habe diese Antwort vor deiner obigen gelesen - daher das Löschen.

        Ich hatte meine Infos (natürlich) aus dem Internet, weil ich mich vor Kurzem selber mal schlau machen wollte bzgl. Qualitäten. Die Erfahrung zeigt nämlich, dass gravierende Unterschiede bzgl. der Reinigung bei Edelstahloberflächen im Küchenbereich bestehen. Ebenso zeigt die Erfahrung, dass nichts unsinnig genug ist, als dass jemand damit Geld machen könnte (habe selber schon Spülen mit gebürsteter Oberfläche gesehen - wurde als tolles Design angepriesen).

        Hier übringens noch meine Quelle bzgl. V4A: http://www.gastroline.de/werheit.html

        Gruß
        Stefan
        (Hobbykoch)
      • von Anonym (abgemeldet) 0
        Ich bin sauer!
        Tach again!

        Da habe ich mir die Mühe gemacht, einen ausführlichen Antwortartikel zu schreiben, sende ihn ab, und Du hast den Artikel gelöscht. Ich hasse Dich! *gg

        Der Link, den Du angegeben hast gehört verboten!

        Was meinst Du mit den Unterschieden bei der Reinigung?

        Das Becken, die Ablauffläche oder gar andere Küchenbereiche?

        Tschö ErBi
      • von SH... 0
        *grins*
        Ei gude! Da habe ich mir die Mühe gemacht, einen ausführlichen
        Antwortartikel zu schreiben, sende ihn ab, und Du hast den
        Artikel gelöscht. Ich hasse Dich! *gg

        Schande über mein Haupt! *zurückgrins* Der Link, den Du angegeben hast gehört verboten!

        Schade, erschien mir so professionell - besonderes da es was mit Gastronomie zu tun hat. Was meinst Du mit den Unterschieden bei der Reinigung?

        Das Becken, die Ablauffläche oder gar andere Küchenbereiche?

        Beispiel: Ich habe das Glück, eine (gebraucht übernommene) durchgehende Edelstahlplatte zu haben: Becken, Ablauffläche, Arbeitsplatte, Herd. Das Ding kann ich mit 'nem Spülilappen abwischen - nach dem Trocknen siehts aus, als hätt' ich mir 'nen Wolf poliert und Hektoliter Stahlputz verwendet.

        Ein Bekannter hat eine "Normalspüle" - und da ist's genau umgekehrt: er verwendet jede Menge Stahlfix, poliert wie ein Blöder - und hat Wolken. Überflüssig zu erwähnen, dass man jeden Fingerabdruck und jeden Wassertropfen sieht!

        Das Gröbste was ich gesehen habe war allerdings eine IKEA-Spüle: Aus irgendeinem Kunststoff, weiss(!), körnigrauhe Oberflächen-Struktur(!), elendweich(!). Das Ding hättest du mal sehen sollen nach einjährigem Gebrauch in einer Teetrinker-Familie!!!

        Gruß
        Stefan
      • von Anonym (abgemeldet) 1
        Re^3: Material für Spülbecken
        Tach Stefan Da alle Edelstahlspülen aus dem gleichen Edelstahl (1.4301)
        gefertigt werden, solltest Du keine Differenzen feststellen.
        Das stimmt imho so nicht ganz: Die 1.4301 (V2A) lässt relativ
        große Bandbreiten bei den Beimischungen von Chrom und Nickel
        zu. Ein 18/8er Stahl kann sich anders verhalten als ein
        18/10er. Was allerdings noch gravierender ist, ist die
        Oberflächenbehandlung - geschliffen, poliert, gebürstet,...
        Bei der Bezeichung V2A dreht sich mir der Magen, denn diese Bezeichnung gehört ins Museum!

        Die EN (Nr. fällt mir gerade nicht ein, aber es ist die Nachfolgerin der DIN 17441) lässt einen Ni-Gehalt von 8-10,5% zu. Die Bezeichung 18/10 darf jeder 1.4301 tragen! Jedoch dürften die Ergebnisse beim Beckenziehen mit einem 8,0er ziemlich ernüchternd sein....

        Die Oberflächenbehandlung durch schleifen o. bürsten halte ich für die Spüle für falsch, denn die Oberfläche wird vergrössert, was automatisch mehr Angriffsfläche für Bakterien bietet.

        Für den Spültisch ist eine Oberfläche 2R- alias BA- alias IIId-Oberfläche ausreichend. Die polierte Ausführung ist aus dem Fenstergeschmissenes Geld, denn nach drei Wochen im Einsatz sind sowieso nur ärgerliche Kratzer zu sehen.

        Tschö ErBi
    • Antwort von Anonym (abgemeldet) 1
      Re: Material für Spülbecken
      Hallo,
      ich denke mal, dass Grossküchen praktisch eingerichtet sind. Da dort Edelstahl verwendet wird, ist es wohl auch für die private Küche am besten..
      Uli
      • Antwort von Gandalf 0
        Re: Material für Spülbecken
        Spülen aus Edelstahl sind m.E. die beste Lösung, gefolgt von Email. Ich mache es immer so, daß ich nach dem Reinigen der Spüle mit einem Handtuch abtrockne und hab mit Flecken etc. keine Probleme.
        Was die Qualität (und deren Quellen) anbelangt, kann ich meien Vorrednern nur zustimmen. Billige Sachen sind meist auch billig in der Qualität!!!

        Gandalf
        • Antwort von Karin 0
          Danke
          Hallo liebe Experten,

          ich fürchte, ihr habt mich überzeugt, von meiner Vorstellung eines Nicht-Edelstahl-Beckens Abschied zu nehmen ;-)

          Danke an alle

          Karin
          1 Kommentare
          • von Anonym (abgemeldet) 0
            Bravo! Gute Entscheidung! (o.T.)
            .