Immobilien
Von: Robert_D, 29.11.2002 22:11 Uhr
Hallo!

Mal wieder ich - hoffentlich bald zum letzten Mal...

Mein alter Mieter hatte ja zum 30.11.02 gekündigt und einen neuen Mieter ab 01.12.02 habe ich auch schon gefunden.

Nun mein Problem: gestern sollte Wohnungsabnahme sein, aber das war wohl nichts. :-(

Das Badezimmer war von oben bis unten völlig verdreckt, die Duschabtrennung großflächig verschimmelt und alle Einbauten wie Toilette, Waschbecken und Duschtasse völlig kalkverkrustet - das gesamte Badezimmer ist mit Sicherheit innerhalb des letzten Jahres nicht ein einziges Mal geputzt worden.

Darüberhinaus hat dieser geniale Mensch seinen Badezimmerspiegel mit Acrylkleber auf die Fliesen geklebt, weil er "mir zuliebe nicht in die Fliesen bohren wollte". Der Spiegel ist jetzt weg, aber eine mehrere Millimeter dicke Schicht Klebstoff klebt noch immer auf den Fliesen... :-(

Zum Dreck sagte er nur, daß die Wohnung bei der Übernahme durch ihn ja "noch VIEEL SCHLIMMER ausgesehen" hätte (glatte Lüge) und er sich nach dem Einzug erst einmal die Finger wund geschrubbt hätte um das Bad überhaupt nutzbar zu machen.
Nun, diese Aussage ist recht einfach zu widerlegen; ich hatte nämlich vorher von dem durchaus sauberen Badezimmer ein paar Fotos gemacht. :-)
(Leider sind auf diesen Fotos aber nicht alle Ecken des Bades drauf und es sind auch nur digitale Fotos in mittlerer Auflösung - aber ein Ausdruck in Din A4 läßt noch keine Pixelung erkennen.)

Nun, jedenfalls hat der Mieter gestern erklärt, er käme heute nachmittag nochmal wieder um das Bad sauberzumachen - aber er ist nicht gekommen. Auf meinen Anruf heute abend hat er mich wiederum auf morgen vertröstet, aber auch das Verhalten kenne ich bereits von ihm - morgen abend werde ich wohl wieder bei ihm anrufen dürfen um auf Montag vertröstet zu werden... :-(((


Übermorgen will aber schon der neue Mieter in die Wohnung, wie muß ich nun vorgehen?

Meine Idee wäre jetzt, am Montag die Schlösser von Wohnung und Briefkasten auszutauschen (die Schlüssel habe ich von meinem Ex-Mieter bisher auch nicht zurückbekommen, das wollte er ja heute machen), einen Handwerker und eine Putzhilfe kommen zu lassen um das Badezimmer wieder in nutzbaren Zustand zurückzuversetzen und die Kosten hierfür von der Mietkaution abzuziehen.

Frage: muß ich dem Mieter hierfür noch irgendwie eine Frist setzen? Und wenn ja, in welcher Weise? Schließlich will auch der neue Mieter lieber heute als morgen in die Wohnung hinein und das geht ja nicht wenn der alte Mieter noch in die Wohnung hineingehen will/darf/muß, um die Schäden zu beseitigen.


Irgendwie HASSE ich es!!!
Ich hatte noch nie viel vom Gedanken des Vermietens gehalten, und wie sich zeigt auch völlig zu Recht!


Hat irgendwer Anregungen für mich? Wie muß ich vorgehen, wenn der gute Mann auch morgen wieder nicht kommt? (Der Abnahmetermin für gestern war ja auch schon der dritte gewesen den wir vereinbart hatten - und da kam er auch um satte vier Stunden zu spät, nachdem er die früheren Termine ganz hatte platzen lassen)
Ist sowas eigentlich normal?

Ach ja, als ich die Mängel gestern angesprochen hatte, bekam ich von ihm zu hören, daß ich ihn ja die ganze Zeit nur schikaniert hätte, Streit suchen würde und sowieso ausländerfeindlich wäre! (Er ist Iraner - wieso bloß habe ich dem dann damals die Wohnung vermietet???)
Schikaniert habe ich ihn wohl wirklich - ich habe einfach rigoros bei ihm geklingelt und um Ruhe gebeten, als er einmal nachts um 0:30 Uhr (!!!) anfing, Schränke aufzubauen und Dübellöcher zu bohren... Und auch den Auszug begann er abends um 20:00 Uhr und wurde erst nach 0:00 Uhr damit fertig.

Ich habs satt! Wieso kann ich nicht einen Mieter haben der genauso problemlos und pflegeleicht ist wie ich es selber früher war?

*ÄRGER*


Also nochmal die Frage: wie gehe ich am besten vor, wenn eine einverständige Wohnungsübergabe nicht machbar sein sollte oder eventuell gar keine mehr erfolgt?

Wann darf ich Handwerker beauftragen, um die Schäden zu beseitigen, wann darf ich den neuen Mieter in die Wohnung lassen?

Mit der Bitte um Ratschlag;

schönen Gruß,
Robert



  1. Antwort von GünterW (abgemeldet) 2
    Re: Mängel bei Wohnungsrückgabe - was tun?
    Hallo,

    komme leider erst aus eienr Besprechung retour. Morgen sofort den Mieter auffordern, alle Mängel bis am Abend um 17.00 zu beseitigen.

    Mit einem Zeugen die Wohnung besichtigen und Fotos zur Dokumentation machen.
    Mal wieder ich - hoffentlich bald zum letzten Mal...

    Mein alter Mieter hatte ja zum 30.11.02 gekündigt und einen
    neuen Mieter ab 01.12.02 habe ich auch schon gefunden.

    Nun mein Problem: gestern sollte Wohnungsabnahme sein, aber
    das war wohl nichts. :-(

    Das Badezimmer war von oben bis unten völlig verdreckt, die
    Duschabtrennung großflächig verschimmelt und alle Einbauten
    wie Toilette, Waschbecken und Duschtasse völlig kalkverkrustet
    - das gesamte Badezimmer ist mit Sicherheit innerhalb des
    letzten Jahres nicht ein einziges Mal geputzt worden.
    Die Stunden notieren, ich nehme an, dass der bisherige Mieter nichts mehr tut. Deshalb nochmals, alles genau dokumentieren. Darüberhinaus hat dieser geniale Mensch seinen
    Badezimmerspiegel mit Acrylkleber auf die Fliesen geklebt,
    weil er "mir zuliebe nicht in die Fliesen bohren wollte". Der
    Spiegel ist jetzt weg, aber eine mehrere Millimeter dicke
    Schicht Klebstoff klebt noch immer auf den Fliesen... :-(
    Auffordern den entfernten Spiegel zurück zu geben. Zum Dreck sagte er nur, daß die Wohnung bei der Übernahme
    durch ihn ja "noch VIEEL SCHLIMMER ausgesehen" hätte (glatte
    Lüge) und er sich nach dem Einzug erst einmal die Finger wund
    geschrubbt hätte um das Bad überhaupt nutzbar zu machen.
    Nun, diese Aussage ist recht einfach zu widerlegen; ich hatte
    nämlich vorher von dem durchaus sauberen Badezimmer ein paar
    Fotos gemacht. :-)
    Selbst wenn es bei Einzug so gewesen wäre, hat der Mieter bei Auszug eine Wohnung in orentlichen Zustand zurück zu geben. (Leider sind auf diesen Fotos aber nicht alle Ecken des Bades
    drauf und es sind auch nur digitale Fotos in mittlerer
    Auflösung - aber ein Ausdruck in Din A4 läßt noch keine
    Pixelung erkennen.)

    Nun, jedenfalls hat der Mieter gestern erklärt, er käme heute
    nachmittag nochmal wieder um das Bad sauberzumachen - aber er
    ist nicht gekommen. Auf meinen Anruf heute abend hat er mich
    wiederum auf morgen vertröstet, aber auch das Verhalten kenne
    ich bereits von ihm - morgen abend werde ich wohl wieder bei
    ihm anrufen dürfen um auf Montag vertröstet zu werden... -(((
    Übermorgen will aber schon der neue Mieter in die Wohnung, wie
    muß ich nun vorgehen?
    Wie gesagt Termin setzen bis Samstag Abend. Wenn möglich schriftlich nachreichen, alle Forderungen, hinweisen, dass der neue Mieter einzieht und ihm die Kosten, soweit die Wohnung verdreckt ist oder Beschädigungen vorliegen in Rechnung gestellt werden. Am Montag, eine andere Chance hast Du nicht, einen Anwalt aufsuchen. Meine Idee wäre jetzt, am Montag die Schlösser von Wohnung und
    Briefkasten auszutauschen (die Schlüssel habe ich von meinem
    Ex-Mieter bisher auch nicht zurückbekommen, das wollte er ja
    heute machen), einen Handwerker und eine Putzhilfe kommen zu
    lassen um das Badezimmer wieder in nutzbaren Zustand
    zurückzuversetzen und die Kosten hierfür von der Mietkaution
    abzuziehen.
    Er hat ja b is zum 30.11.gemietet. Also kann er morgen schon noch die Arbeiten erledigen. Die Herausgabe aller Schlüssel am Samstag verlangen. Dies unter Zeugen. Wenn er sich weigert, kannst du die Schlösser austauschen und ihm in Rechnung stellen lassen, denn es ist einem neuen Mieter nicht zuzumuten, dass der frühere Mieter möglicherweise unaufgefordert die Wohnung betritt. Frage: muß ich dem Mieter hierfür noch irgendwie eine Frist
    setzen? Und wenn ja, in welcher Weise? Schließlich will auch
    der neue Mieter lieber heute als morgen in die Wohnung hinein
    und das geht ja nicht wenn der alte Mieter noch in die Wohnung
    hineingehen will/darf/muß, um die Schäden zu beseitigen.
    Es bleibt wohl kaum noch Zeit, wenn der Mieter am 01.12. einziehen will. Also dringend morgen früh tätig werden. Irgendwie HASSE ich es!!!
    Ich hatte noch nie viel vom Gedanken des Vermietens gehalten,
    und wie sich zeigt auch völlig zu Recht!
    Hat irgendwer Anregungen für mich? Wie muß ich vorgehen, wenn
    der gute Mann auch morgen wieder nicht kommt? (Der
    Abnahmetermin für gestern war ja auch schon der dritte gewesen
    den wir vereinbart hatten - und da kam er auch um satte vier
    Stunden zu spät, nachdem er die früheren Termine ganz hatte
    platzen lassen)
    Ist sowas eigentlich normal?
    Nein. Ach ja, als ich die Mängel gestern angesprochen hatte, bekam
    ich von ihm zu hören, daß ich ihn ja die ganze Zeit nur
    schikaniert hätte, Streit suchen würde und sowieso
    ausländerfeindlich wäre! (Er ist Iraner - wieso bloß habe ich
    dem dann damals die Wohnung vermietet???)
    Schikaniert habe ich ihn wohl wirklich - ich habe einfach
    rigoros bei ihm geklingelt und um Ruhe gebeten, als er einmal
    nachts um 0:30 Uhr (!!!) anfing, Schränke aufzubauen und
    Dübellöcher zu bohren... Und auch den Auszug begann er abends
    um 20:00 Uhr und wurde erst nach 0:00 Uhr damit fertig.
    Ich habs satt! Wieso kann ich nicht einen Mieter haben der
    genauso problemlos und pflegeleicht ist wie ich es selber
    früher war?
    Also nochmal die Frage: wie gehe ich am besten vor, wenn eine
    einverständige Wohnungsübergabe nicht machbar sein sollte oder
    eventuell gar keine mehr erfolgt?

    Wann darf ich Handwerker beauftragen, um die Schäden zu
    beseitigen, wann darf ich den neuen Mieter in die Wohnung
    lassen?
    Spätestens dann, wenn der Mieter am Samstag nach Aufforderung seinen Verpflichtungen nicht nachkommt. Wobei Du alle Schäden dokumentieren muss. Und bitte, dringend am Montag einen Anwalt aufsuchen.

    Gruss Günter
    2 Kommentare
    • von jkiffze (abgemeldet) 0
      Re^2: Mängel bei Wohnungsrückgabe - was tun?
      Hallo, auch ich muss kurz meinen Senf dazu geben. Habe ähnliche Situation auch schon durchgemacht und sitze jetzt auf einem vollstreckbaren Titel von ca. 4000 €. Dieser ist so gut wie nichts wert, wenn bei dem (Ex-)Mieter nichts zu holen ist.
      Ausserdem kann es schwierig werden überhaupt noch an ihn ranzukommen. (neu Adresse in Iran ?!). Ich habe ja die Vorgeschichte nicht verfolgt, aber wenn das Mietverhältnis wegen Mietschulden aufgelöst wurde, kannst du Dir den Ärger/Arbeit/Kosten mit dem Anwalt sparen. Schreib das Geld ab und freue Dich, das ein Teil davon über den Steuerausgleich zurückkommt. Ist zwar kurzfristig hart, hat mir aber n<ach schlaflosen Nächten endlich Ruhe gebracht.
      Falls der Mieter aber Geld hat und auch greifbar ist, bleib dran und hol Dir alles...solche Leute müssen es lernen, wie man mit dem Eigentum anderer umgeht.
      (Ich habe inzwischen die 4. Mieter seit 1996..in einer "Steuer-Spar-Wohnung)

      Gruß
      JK
    • von Robert_D 1
      Re^3: Mängel bei Wohnungsrückgabe - was tun?
      Hallo nochmal!

      Danke nochmal für alle Hinweise!

      Ich wollte nur kurz berichten, wie die ganze Sache ausgegangen ist.

      Also am letzten Tag kam der Mieter dann doch noch einmal abends um 18:00 Uhr mit einem Freund zusammen an und hat das Bad "gereinigt" (oder was er dafür hielt).
      Immerhin waren hinter die Reste vom Acrylkleber von den Fliesen herunter (nur der Fugenmörtel dort hat mit leichtem Farbwechsel reagiert - weiß der Teufel mit was für einem Zeug die beiden den Klebstoff enternt haben) und die großflächigen Schimmelflecken auf der Duschabtrennung sind auch entfernt worden.

      Nachdem das Badezimmer ansonsten aber immer noch nicht sauber sondern weiterhin kräftig kalkverkrustet war habe ich mit ihm schriftlich vereinbart, daß für die Grundreinigung ein Betrag von 150 Euro von der Kaution einbehalten wird. Außerdem wurde die noch ausstehende Miete ebenfalls mit der Kaution verrechnet, so daß er letzten Endes noch rund 150 Euro von seiner Kaution zurückbekam.

      Jetzt ist er weg und ich hab mein Geld und einen neuen Mieter - jetzt hoffe ich bloß, daß dieser etwas zuverlässiger sein wird... (Ich habe inzwischen die 4. Mieter seit 1996..in einer
      "Steuer-Spar-Wohnung)
      Hmm, aber bei mir war es ja nicht einmal ein Steuersparmodell!
      Ich habe diese Wohnung gekauft, weil sie Wand an Wand mit unserer derzeitigen ETW liegt und ich in drei Jahren beide miteinander vereinigen möchte. (Heute kann ich mir das noch nicht leisten, schließlich wollen die Hypotheken ja auch noch bezahlt sein.)

      Schönen Gruß,
      wünsche einen guten Jahreswechsel!

      Robert