Immobilien
Von: Јеnnү Ѕеіdеl, 22.10.2011 18:34 Uhr
Mein Freund lässt sich nach 6 Jahren Ehe (2 gemeinsame Töchter, 7 und 4 Jahre) scheiden.Die Noch-Ehefrau hat die scheidung eingereicht. Da sich Beide in folgenden Punkten einig waren:
-Kinder bleiben bei ihr, Unterhalt zahlt er lt Düsseldorfer Tabelle
-auf Zugewinnausgleich wird verzichtet (da keiner von Beiden einen erheblichen Zugewinn hatte )
-auf den Versorgungsausgleich wird NICHT verzichtet.
schlug die Ehefrau vor, dass sie sich gemeinsam vertreten lassen um Kosten zu sparen. Inzwischen gibt es Streit um den versorgungsausgleich, sodass es sein kann, dass er sich doch einen Anwalt nimmt.

Nun will er sich noch vor der Scheidung eine günstige 4Z-Wohnung mit Garten (50 000Euro+10 000Euro Nebenkosten für Notar, Markler, Grunderwerbssteuer, Einbauküche und Umzugskosten) kaufen, in die er dann auch direkt einziehen will. Eigenkapital hat er nicht, aber er wird den Kredit vorraussichtlich trotzdem von der Bank kriegen, weil sein Verdienst reicht.
Das Angebot ist deshalb so günstig, weil es in dem Dorf außer Häusern, Wald und Wiesen nichts gibt. Für uns liegt die Wohnung sehr günstig(Arbeitsplatznah) und ist genau das, was wir suchen. Vergleichbare Wohnungen allerdings ohne Garten kosten hier zwischen 55 000 und 80 000Euro sodass es einfach schade wäre auf so eine Chance zu verzichten...

Meine Frage: solange wir vor der Scheidung keine große Arbeit zur Aufwertung der Wohnung reistecken ist er doch auf der sicheren Seite, falls sie von dem Kauf was mitkriegt und doch einen Zugewinnausgleich will, oder? Da er ja die gleiche Summe die er Gewinnt (durch den Wohnungserwerb) ja auch gleichzeitig der Bank schuldet. Oder mache ich irgendwo einen Denkfehler?

Die Wohnung hat sicherlich einen höheren Wert, der deutlich über dem Kaufpreis liegt. Wäre das ein Zugewinn? (Er will dort selbst wohnen).
(Zudem zahlt er insgesmmt 10000Euro Bafög ab, was ggf. ein negativer zugewinn wäre?)

Ganz herzlichen Dank schon mal!



  1. Antwort von Ѕерреl42 2
    Re: Wohnungskauf vor dem Scheidungstermin?


    Mein Freund lässt sich nach 6 Jahren Ehe (2 gemeinsame
    Töchter, 7 und 4 Jahre) scheiden.Die Noch-Ehefrau hat die
    scheidung eingereicht. Da sich Beide in folgenden Punkten
    einig waren:
    -Kinder bleiben bei ihr, Unterhalt zahlt er lt Düsseldorfer
    Tabelle
    -auf Zugewinnausgleich wird verzichtet (da keiner von Beiden
    einen erheblichen Zugewinn hatte )
    -auf den Versorgungsausgleich wird NICHT verzichtet.
    schlug die Ehefrau vor, dass sie sich gemeinsam vertreten
    lassen um Kosten zu sparen. Inzwischen gibt es Streit um den
    versorgungsausgleich, sodass es sein kann, dass er sich doch
    einen Anwalt nimmt.

    Nun will er sich noch vor der Scheidung eine günstige
    4Z-Wohnung mit Garten (50 000Euro+10 000Euro Nebenkosten für
    Notar, Markler, Grunderwerbssteuer, Einbauküche und
    Umzugskosten) kaufen, in die er dann auch direkt einziehen
    will. Eigenkapital hat er nicht, aber er wird den Kredit
    vorraussichtlich trotzdem von der Bank kriegen, weil sein
    Verdienst reicht.
    Das Angebot ist deshalb so günstig, weil es in dem Dorf außer
    Häusern, Wald und Wiesen nichts gibt. Für uns liegt die
    Wohnung sehr günstig(Arbeitsplatznah) und ist genau das, was
    wir suchen. Vergleichbare Wohnungen allerdings ohne Garten
    kosten hier zwischen 55 000 und 80 000Euro sodass es einfach
    schade wäre auf so eine Chance zu verzichten...

    Meine Frage: solange wir vor der Scheidung keine große Arbeit
    zur Aufwertung der Wohnung reistecken ist er doch auf der
    sicheren Seite, falls sie von dem Kauf was mitkriegt und doch
    einen Zugewinnausgleich will, oder? Da er ja die gleiche Summe
    die er Gewinnt (durch den Wohnungserwerb) ja auch gleichzeitig
    der Bank schuldet. Oder mache ich irgendwo einen Denkfehler?

    Die Wohnung hat sicherlich einen höheren Wert, der deutlich
    über dem Kaufpreis liegt. Wäre das ein Zugewinn? (Er will dort
    selbst wohnen).
    (Zudem zahlt er insgesmmt 10000Euro Bafög ab, was ggf. ein
    negativer zugewinn wäre?)

    Ganz herzlichen Dank schon mal
    Hallo Jenny
    Entschuldigung das ich erst jetzt Antworte.
    Ich würde mit dem kauf warten.
    Ich kann nicht sagen ob der kauf mit rein gerechnet wird,weil der kauf ja noch während der Ehe erfolgen würde.
    Aber das kann euch ein Anwalt sagen.Ich bin auch der Meinung das jeder sein eigen Anwalt für die Scheidung haben sollte,da es bei einer immer ums Geld geht und da hört nun mal die Freundschaft auf.
    Ich hoffe das ich helfen konnte.
    Gruß Seppel42
    • Antwort von ѕаntrү 0
      Re: Wohnungskauf vor dem Scheidungstermin?
      1. lebt er noch mit seiner Frau unter einem Dach, wenn ja ....von Tisch und Bett getrennt?
      ab dem Zeitpunkt des Auszuges oder Start des Trennungsjahres, zählt nichts mehr zum ehelichen Zugewinn.

      er soll sich auf jeden Fall einen eigenen Anwalt zuchen und alles durchrechnen lassen.

      Schulden sind kein Zugewinn.

      auf versorgungsausgleich kann man nicht verzichten ist ein Rechtsanspruch des Partners.
      hat sie auch gearbeitet und zum Lebensunterhalt beigetragen ist sie Ihrem Mann genauso Versorgungsverpflichtet.
      wenn streitigkeiten darüber entstehen , vom Scheidungsverfahren einfach abtrennen lassen.



      gruss
      Elke Fox
      • Antwort von Lіѕа 0
        Re: Wohnungskauf vor dem Scheidungstermin?
        hallo,
        ich kann dir nur ein Beispiel von mir erzählen.
        Als ich vor 2 Jahren mein Haus wegen Zugewinn verkauft habe, die Käufer waren nicht verh. ,und er war noch nicht geschieden.bevor er unterschreib, fragte er den Notar , ob die 100.00€ und das Haus zum Zugewinn gehören.....ich dachte damals, das kann ja wohl nicht sein, sowas klärt man doch vorher. kurz und schmerzlos sagte der Notar dann, das nichts in die Zugewinnmasse kommt......mehr kann ich leider nicht sagen

        lisa
        • Antwort von Ρаtrіzіа1964 0
          Re: Wohnungskauf vor dem Scheidungstermin?
          Hallo Jenny,
          ich gehe davon aus, dass Ihr Freund bisher im gesetzlichen Güterstand (Gütergemeinschaft) mit seiner Nochfrau gelebt hat.
          Es kommt also der Zugewinnausgleich zum Tragen. Das bedeutet dass die Anfangsvermögen zum Tag der standesamtlichen Eheschließung jeweils dem Scheidungswilligen Ehepartner verbleiben. Alles was während der Ehe an Schulden getilgt oder zur Haushaltsführung notwendige Ausgaben geleistet wurden, heben sich auf.
          allein was zum Stichtag (ist Zustellung der Scheidungsklage, egal von wem) an Vermögen vorhanden ist, wird jeweils zur Hälfte geteilt. Das heisst wenn in Ihrem Fall die Scheidungsklage, die ja die Ehefrau eingereicht hat, dem Ehemann zugestellt wurde, zählt genau dieser Stichtag zur Teilung des Vermögens. Es ist also dann ziemlich egal was ihr Freund danach alles an Immobilien oder sonstigem Vermögen anschafft, es ändert nichts mehr am Zugewinn, da der Tag der Zustellung der Scheidungsklage zählt. Auch kann die Ehefrau eventuell vorher bekanntes Vermögen zur Hälfte einklagen, wenn sie den Verdacht hat, der Ehemann hat Vermögen absichtlich verschwinden lassen um den Zugewinnausgleich nicht zahlen zu müssen. Wenn es bereits eine unterschriebene notarielle Trennungsurkunde gibt, in der jeder auf den Zugewinnausgleich verzichtet hat, muss das Vermögen bereits geteilt worden sein, sonst wird kein Notar oder Anwalt der Welt sich darauf einlassen.
          Der Trennungsunterhaltsanspruch der Nochfrau bezieht sich auf 2 Jahre ab dem Tag der Trennung. Der Unterhaltsanspruch für die Kinder beginnt ebenfalls am Tag der Trennung.
          Was das Bafög angeht, so wird die Restschuld vom Endvermögen abgezogen und das Vermögen im Rahmen des Zugewinns dann erst geteilt.
          Alles Gute
          • Antwort von Αnоnүm (abgemeldet) 0
            Re: Wohnungskauf vor dem Scheidungstermin?
            Hallo,
            leider kann ich hier nicht helfen; es tut mir leid. Da aber kein Vermögen reinfließt und die Wohnung voll finanziert werden soll, ist ja erst einmal kein Vermögen vorhanden. Und wenn Sie beide gemeinsam kaufen, dann gehören 50% der Wohnung Ihnen und können nicht in den Zugewinn fallen. Für den Wohnungskauf brauchen Sie einen Notar. Ich denke, der kann Ihnen sicher vorab schon die Frage bzgl. Zugewinnausgleich beantworten oder Ihnen eine Kaufkonstellation nennen, damit Sie hier kein Problem haben. Alles Gute!
            • Antwort von ΤһоmmүΤLΜ (abgemeldet) 0
              Re: Wohnungskauf vor dem Scheidungstermin?
              Hallo ich bin kein Anwalt, aber vielleicht hilft es:
              - Grundsätzlich mit einem Anwalt klären, da zu
              kompliziert. Ein Anwalt rechnet granular, wie das
              mit den Euros ist.
              - Nichts an der Frau vorbei machen. Sie bekommt es
              garantiert mit.
              - Wenn die Wohnung einen Wert größer als der Kaufpreis
              hat, dann ist schon das ein Zugewinn.

              Viele Grüße
              Thommy
              • Re: Wohnungskauf vor dem Scheidungstermin?
                Gütertrennung mit sofortiger Wirkung vereinbaren.
                Alternativ mit dem Kauf warten.

                der Versorgungsausgleich wird vom Gericht bestimmt, da lohnt es nicht zu streiten, Die Vorgaben sind klar und eindeutig.

                viel Erfolg und wenig Ärger.

                MfG
                EJM
                • Antwort von јеѕѕіса 2
                  Re: Wohnungskauf vor dem Scheidungstermin?
                  Sorry, da kann ich nicht weiterhelfen,,,,am besten einen Experten antworten lassen!!
                  Viel Glück