Bauhandwerk & Renovieren
Von: Angela63, 26.1.2010 12:21 Uhr
Hallo zusammen,
wir haben ein Haus Baujahr 1928 gekauft (Alleinlage am Wandrand)wunderschön aber nur teilweise saniert (Fenster, Elektrik). Das Dach muss gedeckt werden, Gas-Heizung Vaillant (nur für die untere Etage)ist 16 Jahre alt - schafft es bei den Temperaturen gar nicht mehr (Kachelöfen sind zusätzllich vorhanden - wollen wir auch behalten), Bad und Küche Elektoboiler. Haus hat 2 Etagen, voll unterkellert + Anbau. Nun müssen wird das Rohrsystem (Wasser) im Frühjahr erneuern und uns insgesamt Gedanken machen wie weiter. Wir sind nur zu zweit und schon fast 50. Habt Ihr Erfahrungen mit der Problematik? Insbesondere Heizung welcher Art (mit Wasseraufbereitung oder separat Warmwasser). Was ist kostengünstig?
Würde mich über Euren Rat sehr freuen!



  1. Antwort von Gandalf 0
    Re: Altes Haus Jahrgang 28 gekauft - wie weiter?
    Moin, Würde mich über Euren Rat sehr freuen!
    soll ich jetzt sagen mutig, oder übermütig?

    Aus Deinem Schreiben lese ich heraus, daß Ihr nicht so die große Ahnung von der Materie habt, aber trotzdem die Planung (und Ausführung?) selber machen wollt.
    Da kann ich nur dringenst abraten!
    Sucht euch einen Fachmenschen, der über solche Fälle Ahnung hat und macht mit ihm zusammen die Planung. Dann soll eine Fachfirma die Durchführung machen.
    Ihr könnt ev. Vor- und Nacharbeiten durchführen. Schlitze kloppen, Mauer/Deckendurchbrüche machen, anschließend das grobe Verputzen der Schlitze (Endarbeiten wieder von Fachmenschen).

    Bei anderer Durchführeung ist Murks vorprogrammiert. Das kostet Geld und Nerven und weil anschließend doch ordentlich gearbeitet werden muß kostet es doppelt.

    Ich habe einen Bauernhof saniert, weiß also einigermaßen, wovon ich spreche.

    Gandalf
    4 Kommentare
    • von Angela63 0
      Re^2: Altes Haus Jahrgang 28 gekauft - wie weiter?
      danke für Deine Antwort. Wir haben schon ne Menge selbst bzw. mit Freunden erledigt (Innenausbau + Elektrik). Da jedoch ein Rückübertragungsanspruch auf dem Haus war mussten wir warten und jetzt geht´s mit größeren Dingen weiter. Klar, wir holen uns einen Fachmann. Aber es ist gut, sich mit der Materie vertraut zu machen. Sonst können die einem doch sonst was erzählen. Werde auch noch Literatur dazu zu Rate ziehen. Wir sind uns eben unklar, ob Warmwasser über Heizung oder Elektroboiler. Muss man komplett dämmen - ein gewisses Fluidum soll dem alten Haus ja eigen bleiben. Wollte gern verschiedene Meinungen hören.
      Angela
    • Re^3: Altes Haus Jahrgang 28 gekauft - wie weiter?
      Hallo,

      Freunde von uns haben auf das Dach eine Brauchwasseranlage gemacht - reicht aus um von März bis Oktober die Familie mit Wasser zu versorgen - die Heizung kann dann komplett aus geschaltet werden - sezt natürlich voraus, dass Du einen Kessel hast und keinen Durchlauferhitzer.

      Durchlauferhitzer für Wasser hat den Vorteil, dass er nur an geht, wenn man Wasser benötigt und dann auch große Mengen für z.B. Badewanne zur Verfügung stehen.

      Ob dann Öl oder Holz oder Gas hängt natürlich auch vom Platz ab. Eine Kombi aus verschiedenen Wärmequellen hat sich bei uns im Haus bewährt. Wir haben recht hohe Räume und wenn man abends im Wohnzimmer/Esszimmer schön sitzen möchte, dann heizen wir schnell mit Holz im Kamin bei ohne dass wir die Heizung vorher über Stunden hoch drehen müssten, um die Bausubstanz übermäßig aufzuwärmen. Das spart mit Sicherheit Ressourcen.

      Andere Freunde haben den Kamin auch an einen Wasserpuffer angeschlossen, da sie im Winter sehr viel mit dem Kamin heizen und das fast ausschließlich, da die Wohnfläche recht klein ist und auch immer jemand zu Hause ist der nachlegen kann. Daneben habe sie vieeel Platz für Holz.

      Bevor ihr dämmt lasst jetzt noch eine Wärmebidlaufnahme machen, dann wisst ihr wo der Hund begraben ist - schnell, schnell, denn noch ist das Wetter ideal! Frag aml bei der VOBA an, die hatten im letzten Jahr ein Angebot für irgendwas um die 35 Euro.

      Und dann ein Plan gemacht und nach und nach mit dem Haus erneuern und schauen wie es sich auswirkt und dann weiter schauen.

      Gruß,
      Alexandra
    • von Angela63 0
      Re^4: Altes Haus Jahrgang 28 gekauft - wie weiter?
      Ich danke Euch allen für die wertvollen Tipps. Nun werden wir die ersten größeren Maßnahmen im Frühjahr planen und sind nicht mehr so "blauäugig". Durch Eure Antworten habt Ihr mir sehr "den Rücken gestärkt" - Danke!
      Angela
    • von Gandalf 0
      Re^3: Altes Haus Jahrgang 28 gekauft - wie weiter?
      Moin, Klar, wir holen
      uns einen Fachmann. Aber es ist gut, sich mit der Materie
      vertraut zu machen.
      OK, das klingt schon völlig anders ;-) Wir
      sind uns eben unklar, ob Warmwasser über Heizung oder
      Elektroboiler.
      Das läßt sich leider nicht pauschal sagen.
      Wärme aus Strom ist immer recht teuer, kann aber günstiger werden, wenn bestimmte Verbrauchmuster vorliegen.
      Dann kommen noch andere Aspekte zum Tragen.
      * mehrere Heizungen (Therme, Öfen, Durchlauferhitzer) oder nicht
      * Solarunterstützung
      * Verbrauch
      * Platz für Warmwasser
      * Brennstoffart (Öl, Gas, Holz...)
      ...

      Das muß mit einem Fachmenschen im Detail verhackstückt werden. Energieberater wäre ein gutes Stichwort, die sind üblicherweise einigermaßen neutral, weil sie nichts verkaufen. Kosten auch nicht die Welt und sind bezigen auf den Nutzen sogar richtig preiswert. Muss man komplett dämmen - ein gewisses Fluidum
      soll dem alten Haus ja eigen bleiben.
      Auch hier ist es wohl nur im Einzelfall zu entscheiden.
      Alexandra hat Dir ja schon einen goldenen Tip gegeben (Wärmebildkamera).
      Damit könnt ihr die Wärmebrücken lokalisieren.
      Wenn (wie z.B. bei mir) eine Wand auch ohne Isolierung passable Werte hat, kannst Du überlegen, ob die Optik mehr wert ist als die Funktion.
      Außer dieser einen Südwand, die zur Straße geht und den optischen Charakter des Hauses zur Straße hin ausmacht, hab ich z.B. alle anderen Wände isoliert.

      Gutes Gelingen

      Gandalf
  2. Antwort von chrisD 0
    Re: Altes Haus Jahrgang 28 gekauft - wie weiter?
    Hi,

    Wassergeführter Kamin habe ich schon gelesen (auch mal bei der Bafa vorbeisurfen, da gibt es teils auch Förderungen) und Energieberater auch. Bei Energieberater gibt es noch zu sagen, das man hier auch Verzeichnisse bei der BAFA bekommt.

    Dann sollte man bei so Modernisierungen immer mal bei der KFW auf der Seite vorbei schauen welche Programme gerade mit wieviel Prozent verzinsung etc. laufen, die Banken bieten nämlich lieber ihre eigenen Kredite an..... (Erfahrung von verschiedenen Bekannten)
    Zum Teil gibt es auch Zuschüsse....

    Wenn eine neue Heizung fällig ist - ich kenne Ihren Gasversorger nicht, aber auch da bieten manche eine Beratung an.

    Grüße

    Chris