Job & Karriere
Von: G.Fischer65 (abgemeldet), 29.10.2011 00:08 Uhr
Hallo liebe Leute,
ich habe eine wichtige Frage.
Undzwar hatten wir die letzten drei Monate einen sehr netten Praktikanten in unserer Firma, der seine Arbeit wirklich sehr gut und gewissenhaft erledigt hat. Nun soll er ein Empfehlungsschreiben bekommen und das soll ich schreiben, weil ich ihn auch eingearbeitet habe und die meiste Zeit mit ihm verbracht habe. Nun war ich noch nie in der Situation ein solches Schreiben anfertigen zu müssen, weshalb ich euch fragen wollte, wie ich es anstellen soll. ich bin über jeden noch so kleinen Tipp dankbar. Wird dieser Brief zum Beispiel eher sehr sachlich verfasst?
Mit besten Grüßen,
Gerhard



  1. Antwort von Rephrase 0
    Re: Ein Empfehlungsschreiben formulieren
    Hallo Gerhard,
    bei einem so langen Praktikum würde ich ein Praktikumszeugnis ausstellen, das im Prinzip das enthält, was auch in einem normalen Arbeitszeugnis steht:
    - Praktikant: Name, Geb.Datum
    - Praktikum von... bis... (Vollzeit? Teilzeit?)
    - Kurze Beschreibung deines Betriebes (oder bei bekannten Betrieben wir Siemens die Beschreibung der betreffenden Abteilung, wo das Praktikum stattgefunden hat)
    - ggf. durchlaufene Abteilungen des Betriebes (falls es nicht nur eine Abteilung war oder nur ein kleiner Betrieb ist)
    - ggf. Aufgaben, in die der Praktikant Einblick hatte (z.B. Ablage, Postein- und ausgang, Fertigung, Vertrieb, Pflege, Botengänge ... hängt von deinem Betrieb ab)
    - ggf. Aufgaben, die er selbstständig erledigt hat
    - Und dann die Beurteilung: (Zuverlässigkeit, Fleiß, Auffassungsgabe, Hilfsbereitschaft, Freundlichkeit...)
    - In einem abschließenden Satz kannst du ihm mit den üblichen Zeugnisfloskeln (volle oder sogar höchste Zufriedenheit..) noch eine "Note" ausstellen, darüber kannst du im Internet (z.B. hier http://www.zeugnisdeutsch.de/) Einiges finden.
    Im Prinzip kannst du das Ganze auch anstatt mit "Praktikumszeugnis" mit "Empfehlung" betiteln, aber inhaltlich dürfte das in etwa das Gleiche sein, dann würde ich aber im Schlusssatz eher sowas schreiben "...dank seiner ausgezeichneten Auffassungsgabe und seiner Einsatzbereitschaft können wir Herrn ... uneingeschränkt als Praktikanten/ Mitarbeiter/ Auszubildenden empfehlen."

    Das ganze natürlich auf einem ordentlichen Geschäftsbriefbogen, DATUM nicht vergessen (kommt leider öfter mal vor...) und Unterschrift mit Angabe, welche Position der Unterschreibende im Betrieb hat (Geschäftsführer, Abteilungsleiter, Personalchef...).
    Ich hoffe, das hilft dir weiter, falls nicht, melde dich nochmal oder schicke mir deinen Entwurf zum Überarbeiten.


    Beispiel zur ungefähren Formulierung:
    "Herr ... ..., geboren am ... hat vom ... bis in unserem Betrieb/ unserer Abteilung... ein Vollzeitpraktikum absolviert. Die XY AG ist ein Hersteller von ... / eine Einrichtung für ....
    Herr ... hat in dieser Zeit folgende Abteilungen kennen gelernt ...
    Er konnte dabei Einblick in folgende Aufgabengebiete nehmen: ...
    Bereits nach kurzer Einarbeitungszeit konnte Herr ... dabei eigene Aufgaben übernehmen (evtl. erläutern).
    oder: Dank seiner schnellen Auffassungsgabe und seinem Engagement konnte Herr bereits nach kurzer Zeit ...

    Beurteilung....

    Schlusssatz entweder wie im Zeugnis oder als Empfehlung