Kochen
Von: dоntоm0711 (abgemeldet), 11.1.2011 08:57 Uhr
Hallo WWWler,

ich suche perverse Internetrezepte a la Fischauflauf oder Linsensuppe mit Bananen. Ich hab mit meinem Mitbewohner eine Wette laufen wer das abgefahrenste Internetrezept kocht. Er ligt momentan vorne mit einem wirkich krassen Ofenschnitzelauflauf... HAt mir jemand einen Tipp wo ich sowas finde? Chefkoch.de ist schon abgegrast...

Vielen dank!!



  1. Antwort von Αnоnүm (abgemeldet) 4
    Seltsame Mahlzeiten
    Servus,

    ganz ohne Internet hat es uns als Adoleszenten immer Vergnügen bereitet, den LVA-Kurgästen aus dem Raum Bochum/Herne/Wanne-Eickel nach dem Verzehr eines Tellers Saure Kutteln, die wir vorher heiß empfohlen hatten, alle möglichen Fantasien darüber zu erzählen, was Kutteln denn genau seien und wie sie vor- und zubereitet würden. Dazu brauchts aber kein Internet, sondern bloß ein paar Halbe und ein bissle Fantasie. Die Folgen waren hie und da schon drastisch.

    Mich, meistens neugierig und interessiert beim Essen von Neuigkeiten (ja, sogar Kochkäse und Schweinepfeffer!), haben in den vergangenen 49 Jahren insgesamt zwei Mahlzeiten dazu gebracht, Mahlzeiten auf dem Teller als ungenießbar stehen zu lassen:

    Das eine war eine bretonische Andouillette (dort macht man sie ohne jede Zugabe anderer Dinge aus geräuchertem Schweinsdarm), die die Fahrt von Lorient bis Mainz bei Hochsommerwetter im Auto gemacht hatte und, weil schön geräuchert und grosso modo noch ganz lieblich duftend, ihren wircklichen Zustand erst im Mund preisgegeben hat.

    Das andere war das "Menu du Jour" in der Bahnhofswirtschaft zu Avignon; vermutlich haben sie dort die aus den TGVs ausgeräumten überlagerten Trays verwertet. Die vergorenen Karotten in den Crudités hab ich noch gehen lassen, die trotz eher faseriger Konsistenz seltsam weiche Escalope nebst ihrer eigenartig bröseligen Crème auch noch gegessen, bei den Fritten war ich von heimischen Bosnia-Grills schon ärgeres gewöhnt, aber als ich die Folie von der in einzelnen Kompartimenten einer Hartplastikpackung eingeschweißten Käseplatte zog (ich hätte das auch bleiben lassen können - der Bleu war nicht nur blau, sondern auch ein bissel orangerot, und der Gruyère fleckenweise graublau überhaucht, so daß auch durch die Folie sichtbar war, daß da eine Art Nachfermentierung stattgefunden hatte), bin ich Kotzen gegangen.

    Mein damals mit mir unterwegs befindlicher knapp achtzigjähriger Vater, der sich mit ein paar Gläsern Tee und zwei Stücken Brot begnügte, weil er sich zwei Tage vorher den Magen ausgerenkt hatte, hat hinterher ein paar ironische Bemerkungen über die Erziehung durch Schwäbische Pfarrerstöchter (Verkomma duat nix!) gemacht und mir erzählt, welches Rezept bei seinen Kameraden die Runde machte, als er das Reich vor Tobruk verteidigen mußte, mit dem man offenbar die Symptome einer Hepatitis erzeugen kann: Aus einer Dose Ölsardinen das Öl abgießen und durch Flugzeugsprit ersetzen. Gut durchziehen lassen und hernach verspeisen. Ist gänzlich unauffällig und wirkt angeblich so gut wie ein Heimatschuß.

    Aber das sind ja alles Rezepturen, die im wircklichen Leben angesiedelt waren und ganz ohne Internet auskommen -

    Nunja, vielleicht amüsierst Du Dich trotzdem daran.

    Viel Vergnügen in RL wünscht




    MM
    1 Kommentare
    • von Dіаnа 0
      buten & binnen
      Hallo Martin, ganz ohne Internet hat es uns als Adoleszenten immer Vergnügen bereitet, den LVA-Kurgästen aus dem Raum Bochum/Herne/Wanne-Eickel nach dem Verzehr eines Tellers Saure Kutteln, die wir vorher heiß empfohlen hatten, alle möglichen Fantasien darüber zu erzählen, was Kutteln denn genau seien und wie sie vor- und zubereitet würden.
      erinnert mich an eine alte, vielleicht längst vergessene Sportart an der Nordseeküste: Im Watt an möglichst verschwiegener, doch nicht ganz unprominenter Stelle sich immer vorsichtig umsehend Wattwürmer (arenicola marina) ausgraben, in einem kleinen Eimer verwahren und naiv-neugierigen Kurgästen nur ungern-zögerlich "verraten", es handele sich um die in der Gastronomie begehrten Glasaale (anguilla anguilla). Anschließend den begeisterten Leuten nach langem Handeln für einen Schnäppchenpreis die Delikatesse verkaufen ;-)

      Viele Grüße
      Diana
  2. Antwort von еxс 1
    Re: perverse Internetrezept
    Hallo, ich suche perverse Internetrezepte a la Fischauflauf oder
    Linsensuppe mit Bananen.
    ich wüßte nicht, was daran pervers sein soll. Ungewöhnlich vielleicht und u.U. nicht jedermanns Sache, aber doch nicht pervers. Ich hab mit meinem Mitbewohner eine
    Wette laufen wer das abgefahrenste Internetrezept kocht.
    Dir ist schon klar, daß das Internet keine Rezepte schreibt, oder? Die Rezepte stammen von Menschen, die sich diese ausgedacht haben - ganz ohne Internet. Mal abgesehen davon, daß ich mich frage, warum die Frage nicht in Kochen & Rezepte gestellt wurde. Er
    ligt momentan vorne mit einem wirkich krassen
    Ofenschnitzelauflauf...
    Ja, total krass und pervers. HAt mir jemand einen Tipp wo ich sowas
    finde?
    Asiatische Küchen haben einiges ungewöhnliches in petto. Wie wäre es mit gedünsteten Hühnerfüßen mit scharze Bohnen-Sauce, Balut, Natto, Tausendjährige Eier oder einem Sorbet aus Stinkfrüchten?

    Alles nicht pervers, aber zumindest für Westeuropäer ungewohnt.

    Gruß
    Christian
    8 Kommentare
    • von dоntоm0711 (abgemeldet) 0
      Re^2: perverse Internetrezept
      Okay, für dich drücke ich mich gern etwas deutlicher aus, ich meine ungewöhnliche Internetrezepte, die man im Internet findet, die jemand da eingestellt hat. Man muss natürlich schon unterscheiden, zwischen ungewöhnlichen Rezepten und Rezepten die pervers zubereitet werden. Bspw. das Ofenschnitzel wurde mit Sahne, Käse und einer Fertigprodukt zubereitet, das Fett schwamm dann 1cm drauf….
      Der Wit an der sache ist, das man das Detailgetreu nachkochen muss. Wir finden da lustig… Also wenn jemand noch ein ungewöhnliches Rezept kennt, gerne her damit….
    • von еxс 0
      Re^3: perverse Internetrezept
      Okay, für dich drücke ich mich gern etwas deutlicher aus
      Für mich mußt Du gar nichts machen. meine ungewöhnliche Internetrezepte, die man im Internet
      findet, die jemand da eingestellt hat. Man muss natürlich
      schon unterscheiden, zwischen ungewöhnlichen Rezepten und
      Rezepten die pervers zubereitet werden. Bspw. das
      Ofenschnitzel wurde mit Sahne, Käse und einer Fertigprodukt
      zubereitet, das Fett schwamm dann 1cm drauf….
      Der Wit an der sache ist, das man das Detailgetreu nachkochen
      muss. Wir finden da lustig… Also wenn jemand noch ein
      ungewöhnliches Rezept kennt, gerne her damit….
      Die von mir genannten Gerichte findest Du auch als "Internetrezepte".
    • von dоntоm0711 (abgemeldet) 0
      Re^4: perverse Internetrezept
      Stimmt
    • Re^3: perverse Internetrezept
      Okay, für dich drücke ich mich gern etwas deutlicher aus, ich
      meine ungewöhnliche Internetrezepte, die man im Internet
      findet, die jemand da eingestellt hat.
      Vielleicht hat ja auch jemand das römische Kochbuch des Marcus Gavius Apicius ins Netz gestellt. Da wirst du auch fündig.
      H.
    • von dоntоm0711 (abgemeldet) 0
      Re^5: perverse Internetrezept
      Na ich komme aus Stuttgart und könnte ja mal in der Wilhelma fragen...
    • Re^6: perverse Internetrezept
      Na ich komme aus Stuttgart und könnte ja mal in der Wilhelma
      fragen...
      Die Laserwurzel gibts dann sicher in der Physikalischen Fakultät.
    • Re^5: perverse Internetrezept
      Hallo! Gavius Apicius ins Netz gestellt. Da wirst du auch fündig.
      da könnte es aber eventuell mit den Zutaten etwas schwierig
      werden
      Jaja, bisweilen etwas extrem. Die linguas phoenicopterorum (Flamingozungen) führt Seneca (epistula 110,12) als portenta luxuriae (monströsen Luxus) an.
      Aber in der zweisprachigen Reclamausgabe* schreibt der Übersetzer und Herausgeber R. Maier im Nachwort: "Die meisten von den Römern verwendeten Zutaten und Gewürze sind auch heute noch relativ leicht zu bekommen. Einige Mühe muß man sich jedoch auf die Herstellung der einzelnen Most- und Weinpräparationen sowie der des als Liquamen oder Garum bezeichneten salzigen Fischsauce verwenden, wenn man einen zeitgemäßen Ersatz dieser Zutatan ablehnt."
      Allein schon die Herstellung dieses Garum erfüllt die vom UP geforderte Perversität.
      * ISBN 3-15-008710-4 [Buch anschauen]
      Schönen Gruß!
      H.
  3. Antwort von Gаndаlf 0
    • Antwort von Dіаnа 0
      Re: perverse Internetrezept
      Hallo,

      ok, keine Rezepte im engeren Sinn, aber jede Menge Anregung für den kreativen Fastfood-Verwerter: http://www.thisiswhyyourefat.com/

      Viele Grüße
      Diana
      1 Kommentare
      • von dоntоm0711 (abgemeldet) 0
        Re^2: perverse Internetrezept
        Das ist ja echt interessant, auf was für Ideen manche kommen. Dank Dir!
    • Antwort von Αwful Αnnіе 0
      • von Gаndаlf 0
        Re^2: perverse Internetrezept
        Mahlzeit, Versuchs mal mit Haggis:
        so was hat einer der Teilnehmer meines letzen Whiskytastings mitgebracht und es hat (wider Erwarten) sehr gut geschmeckt.

        Aber ich weiß ja, Du hälst mich ob meiner geschmacklichen Vorlieben (speziell bei den Whiskys) eh für pervers ;-)

        Gandalf
      • von dоntоm0711 (abgemeldet) 0
        Re^3: perverse Internetrezept
        Ja, daran hatte ich auch schon gedacht, Haggis ist echt krass. Ich hab mir jetzt mal Spagetti nach Fürstenart überlegt, da ist eine Schweinezunge drin :-)
      • von Ѕаngоmа (abgemeldet) 3
        Re^4: perverse Internetrezept
        Was soll daran "krass" sein?
        Bei Saumagen zuckt auch kein Pfälzer.
        Außerdem schmeckt Haggis - Ekelberichte gibt es nur von Leuten ohne Erfahrung aber mit zuviel Phantasie.

        Sangoma
      • Re^5: perverse Internetrezept
        Hi, Was soll daran "krass" sein?
        Bei Saumagen zuckt auch kein Pfälzer.
        Naja, seit der Dicke ihn gegessen hat bis er fast geplatzt ist überlege ich zweimal... Außerdem schmeckt Haggis - Ekelberichte gibt es nur von Leuten
        ohne Erfahrung aber mit zuviel Phantasie.

        Glaube ich Dir, auch wenn ich nicht weiß was es ist (ich kann googeln).

        Blutwurstgrüße
        HylTox
      • von Αnоnүm (abgemeldet) 0
        Re^6: perverse Internetrezept
        Servus, Naja, seit der Dicke ihn gegessen hat bis er fast geplatzt ist
        überlege ich zweimal...
        immerhin ist dabei der schöne mit "Monsieur le Président, wenn Sie jetzt nicht essen, geben wir Euch das Saarland zurück!" herausgekommen.

        BTW: Womit mästet Ihr eigentlich den Kurdi? Von Grumbeersupp un Quetschekuche alleinigs kann man das in D erforderliche Kanzlerkandidateneinsatzgewicht doch eigentlich nicht gut erreichen?

        Wegen seiner grenznahen Herkunft hab ich schon an Baeckeoffe gedacht, aber irgendwie ists das wohl auch nicht.


        Rätselnd



        MM
      • Blutwurst
        Hi,
        BTW: Womit mästet Ihr eigentlich den Kurdi?
        Ich kenne ihn zwar nicht persönlich.

        Aber der Gegend nach, in der er haust sollte es mit Blutwurst, Leberwurst und Konsorten schnell möglich sein, ihn kanzlertauglich zu kriegen. Blöd ist bei ihm nur, daß diverse Mauscheleien schon vor einer (un-)möglichen Kanzlerschaft aus diversen Weinkellern herausdrangen...

        Viele Grüße
        HylTox
      • von Νіnа (abgemeldet) 0
        Re^4: perverse Internetrezept
        Hallo, Ich hab mir jetzt mal Spagetti nach Fürstenart überlegt, da
        ist eine Schweinezunge drin :-)
        Schweinezunge wird in vielen Regionen Deutschlands ganz regulär gegessen. Die gibt's bei vielen Metzgereien, ohne sie extra bestellen zu müssen... Auch auf Buffets habe ich sie schon gesehen, in dünne Scheiben geschnitten.
        Damit wirst du ihm nicht ein "perverses" Rezept im Sinne von "gruselig" präsentieren, sondern eher im Sinne von "außergewöhnlich".

        Viele Grüße,
        Nina
      • Re^4: perverse Internetrezept
        Hi,

        Haggis ist genauso eklig oder lecker wie grobe Leberwurst... Haggis mit Schafsinnereien, Leberwurst mit Schwein.

        Schmecken tut es gleich.

        die Franzi
      • von Αnоnүm (abgemeldet) 1
        Re^4: perverse Internetrezept
        Servus,

        désolé - Zunge, egal ob vom Rind oder vom Schwein, ist ein sehr schönes, mageres, wegen der Struktur der Muskulatur gleichzeitig bißfestes und recht zartes Muskelfleisch. Fast so fein wie Herz, und viel zarter und aromatischer als jeder Burger und alle Nummern von 1 - 57 aus "Saskia's Schnitzel'paradies".

        Wenn Du beim Stichwort "Zunge" bereits nach dem Riechfläschchen verlangst, darf man vermuten: "You ain't seen nothing yet"...

        Wenn Du auf der Suche nach fiesen Gerichten aus dem Inneren von Tieren bist, nimm Saure Nieren nach Mensaart. Nieren, an sich eine sehr leckere Angelegenheit, müssen vor dem Zubereiten unbedingt gründlich und ausgiebig gewässert werden. In unserer Mensa war dies - wohl aus Kostengründen - nicht so sehr der Fall, so daß man an den Tagen, an denen es auf "Eintopf" ein Nierengericht gab, sich besser mit dem Tablett Stamm I in der Hand ins Freie zum Essen verzog, weil im Saal eine dichte, gar dräuende Wolke vom Dunst abgestandener Bullenpisse waberte.

        Da hilft dann auch kein Einbecker mehr -

        Schöne Grüße



        MM
    • Antwort von Dоmіnіk Η. 0
      Für heutige Zeiten ungewöhnlich....
      Moin,

      ich empfehle das Kuheuterschnitzel: http://www.kochmix.de/rezept-kuheuter-schnitzel-1262...
      Auch nett ist der isländische Hai, welcher an Luft oder eingegraben fast bis zur Verwesung reift und dann als Leckerbissen gilt.
      Oder gekochter Schafskopf mit allem - insbesonderes das "zutzeln" der Augen ist was feines.

      Das sind doch mal ein paar Anregungen, oder?

      Cu - Dominik
      • Antwort von Νіnа (abgemeldet) 0
        Re: perverse Internetrezept
        Hallo, ich suche perverse Internetrezepte a la Fischauflauf
        was meinst du mit einem "perversen" Rezept?
        Ungewöhlich und raffiniert, schwer zu bekommende Zutaten (also eher so, dass man jemanden im positiven Sinne in Staunen versetzt), oder eklig?
        Jedenfalls, den Fischauflauf würde ich nicht empfehlen - ist ein relativ gewöhnliches Rezept, das ist das, worunter das unter Studenten relativ bekannte "Schlemmerfilet" entstand ;-)

        Ungewöhnlich bis eklig sind für viele (deutschstämmige) Leute z.B. Algen oder auch Innereien.

        Viele Grüße,
        Nina
        1 Kommentare
      • Re: perverse Internetrezept
        Ave, oh Suchender nach "kulinarischen Abartigkeiten",

        schaue hier: ISBN 3-89836-106-3 [Buch anschauen]

        und Du wirst im Übermaße bis zum Studium von Kotzebues Werken fündig werden.

        Möge Dein Magen mit Dir sein!

        Helmut
        • Antwort von Αlmut Gоtһе 0
          Re: perverse Internetrezept
          Hallo Dontom,
          zum Teil sind in dem Kochbuch: "Brennesselsuppe & Rosinenbomber" recht ungewöhnliche Rezepte. Sehr interessant fand ich die falsche Leberwurst ohne Fleischzugabe.
          Grüße
          Almut
          1 Kommentare
          • Re^2: perverse Internetrezept
            Sehr interessant
            fand ich die falsche Leberwurst ohne Fleischzugabe.

            kenne ich als Erbswurst. Oder die Grützwurst von einer niedersächsischen Freundin, die ist allerdings mit Schweineschmals, also nicht wirklich vegetarisch, wiewohl ohne Fleisch.

            Beste Grüße

            Annie
        • Antwort von ΗүlΤоx 0
          Re: perverse Internetrezept
          Hi,

          Relativ "pervers" (für manche Leute) sind viele Stunden lang gekochte Schweinefüße (nach Bocuse).
          Aber so richtig schocken kannst du viele mit roher Leber.

          Reszept:
          -rohe Leber
          -je Geschmack etwas Salz und Peffer

          Zubereitung : rohe Leber(-scheiben oder -stücke) nach Geschmack etwas salzen und pfeffern

          Servieren: serviert wird die rohe Leber auf einem Teller oder einem Brettchen

          Gegessen wird stilecht mit der Hand (Leber in die Hand, abbeißen und bevor man aus dem Haus geht: Blut aus dem Gesicht entfernen).

          Guten Appetit

          und viele Grüße
          HylTox

          PS: bevor mir hier einer Vorwürfe macht: ich esse das wirklich gerne und selten bei Dates
          • Antwort von ΤаnјаΑnја 0
            Re: perverse Internetrezept
            Hi dontom0711,

            ich will damit niemandem zu nahe treten, aber die Rezepte mit menschlicher Plazenta finde ich schon hart an der Grenze. Google doch mal nach rezept plazenta.

            Viele Grüße
            TanjaAnja
            3 Kommentare
            • Re^2: perverse Internetrezept
              Oder auch
              "Natural Harvest"...
              T.
            • Re^2: perverse Internetrezept
              Hallo,

              wo soll er denn dafür die Zutat herkriegen? Er schrieb von 'kochen'...

              LG von Suse
            • Re^3: perverse Internetrezept
              Hi Suse S.,

              du hast natürlich recht. Ich hatte fälschlicherweise in die Frage gelesen, dass es um das Auffinden von solchen Rezepten geht.

              Viele Grüße
              TanjaAnja
          • Antwort von Αnоnүm (abgemeldet) 0
            Re: perverse Internetrezept
            Berühmt ist doch der Rattenarsch mit Mayonnaise aus dem letzten Tango in Paris.
            Wenn du willst, stell ich dir ein Rezept ins Netz mit melanesischem Hummelhonig in vibrierender Mutterbutter an gerösteten Gürteltier-Öhrchen.
            Dann gewinnst du.
            • Antwort von Ѕсоttү 0
              • Antwort von kароk-kіd (abgemeldet) 0
                Re: perverse Internetrezept
                Hallo,

                schaue doch mal in einen Comic von Walter Moers - die Geschichte mit dem Sternekoch und dem Kritiker.


                Gruß Kapok
                1 Kommentare
                • von Αnоnүm (abgemeldet) 0
                  Re^2: perverse Internetrezept
                  Da fällt mir ein, Tommi Ungerer hat sich Barbiepuppen mit Zwiebeln gemacht.
              • Antwort von Κіеkі 0
                Re: perverse Internetrezept
                Hallo,

                na ja, manche finden auch Bratkartoffeln mit Ketchup und beidseitig gebratene Spiegeleier (je härter, je besser ;-) pervers - ich persönlich liebe das.

                Gruß
                Kieki