Kochen
Von: Dоrlі (abgemeldet), 22.9.2003 13:54 Uhr
Hallo allerseits!

Hat jemand von euch ein erprobtes Rezept für Quittengelee? Ich habe nämlich gerade Unmengen von Quitten bekommen, die verarbeitet werden wollen. Ich bin also außerdem auch dankbar für andere Quittenrezepte....

Liebe Grüße von Dorli



  1. Antwort von fеlісіtаѕ 2
    Re: Quittengelee
    hi dorli,

    das habe ich gefunden:
    Fuer die Zubereitung von Gelee und zur Verwendung der Frucht als
    Kompott duerfen die Fruechte nicht zu spaet gepflueckt werden, weil
    sonst das Pektin zu stark abgebaut ist. Zudem tritt bei Quitten rasch
    eine Braeunung des Fruchtfleisches auf, wenn sie zu lange am Baum
    verweilen, bzw. nach dem Pfluecken zu lange gelagert werden. Dies hat
    zwar auf dem Geschmack keinen wesentlichen Einfluss, doch wirkt die
    Braunfaerbung unappetitlich. Fuer Gelee und Kompott sollen die
    Fruechte geerntet werden, wenn sie vom hellgruenen in einen
    gelblichen Farbton umschlagen. Fuer die Saftzubereitung koennen sie
    etwas laenger am Baum bleiben, damit sich das Aroma maximal
    entwickeln kann. Bei vollreifen Fruechten ist die filzige Bepflaumung
    verschwunden oder laesst sich sehr leicht entfernen.
    Knapp reif geerntete Fruechte lassen sich bis zwei Monate lagern. Man
    bewahrt sie am besten an einem luftigen, kuehlen und trockenen Ort
    auf. Allerdings duerfen sie nicht neben anderen Fruechten aufbewahrt
    werden, weil diese durch das starke Aroma beeintraechtigt werden. Das
    Lagergut ist regelmaessig zu ueberwachen, faule und fleckige Fruechte
    sind unverzueglich auszuscheiden. Trotz ihres grobkoernigen und
    festen Fruchtfleisches sind die Fruechte sehr druckempfindlich.

    Fuer die Aufbereitung muessen die Fruechte gewaschen und vom filzigen
    Ueberzug durch gruendliches Abbuersten befreit werden: Dieser Pelz
    enthaelt ein aetherisches Oel, das nach einer gewissen Lagerzeit den
    Geschmack des Saftes beeintraechtigt.

    rezepte
    Quittensirup, -gelee und -kaese
    Marmelade, Quitte


    SIRUP
    4 kg Quitten
    1 1/2 l Wasser
    400 g Zucker

    GELEE
    1 l Quittensirup
    700 g Gelierzucker

    KAESE
    1 kg Quittenmark
    5 sl Gelatine
    1 tb ;Wasser
    -- oder
    1 tb Quittenschnaps
    250 g Quark
    150 ml Schlagsahne
    80 g Puderzucker

    QUELLE
    Oskar Marti, Ein Poet am Herd
    Herbst in der Küche
    Hallwag, 1994



    Quittensirup: die Quitten abtrocken und dabei alles Pelzige abreiben.
    Die Fruechte schaelen und in Achtel schneiden. Blueten, Kernhaus und
    Stiel entfernen. Die Fruechte mit kaltem Wasser und Zucker bei
    maessiger Hitze langsam zum Kochen bringen. Etwa 50 Minuten leise
    ziehen lassen, aber nicht kochen.

    Die Quitten mit ihrem Saft in ein gebruehtes Gazetuch geben. Den
    kochendheissen Saft auffangen und bis kurz vor dem Siedepunkt
    erhitzen. Den Sirup in vorgewaermte Flaschen abfuellen und sofort gut
    verschliessen.

    Das Quittenmark nicht wegwerfen, sondern zu Quittenkaese verarbeiten.

    Quittengelee: Quittensirup und Gelierzucker vermischen und langsam
    auf den Siedepunkt bringen. Drei bis vier Minuten durchkochen, sofort
    in vorgewaermte Glaeser abfuellen und verschliessen.

    Quittenkaese: eine alte Innerschweizer Spezialitaet, die nichts mit
    Kaese zu tun hat, jedoch zu wuerzigem Hartkaese serviert wird.

    Das Quittenmark durch ein feines Sieb streichen. Die Gelatine in
    kaltem Wasser Wasser einweichen, auspressen und mit dem lauwarmen
    Wasser oder Quittenschnaps aufloesen. Mit dem Quark unter das
    Quittenmark mischen. Vor dem Stocken die mit Puderzucker gesuesste
    geschlagene Sahne darunterziehen. Die Masse in kalte Formen fuellen
    und 3 bis 4 Stunden im Kuehlschrank durchkuehlen lassen. Vor dem
    Servieren stuerzen.


    gebratene Quitte

    600 g Quitten
    1 tb Butterschmalz; zum Duensten
    125 g Mehl
    1 ts ;Zucker
    1 pn ;Salz
    1 ds Vanille; gemahlen
    1/4 Zitrone; abgeriebene Schale
    125 ml Dunkles Bier
    2 Eier

    ZUM BRATEN
    Butterschmalz
    -- ODER
    Kokosfett
    -- ODER
    Oel

    ZUM BESTREUEN
    2 tb Brauner Zucker

    QUELLE
    B. Rias-Bucher
    Der bayerische Kuechen-
    kalender



    Laut B. Rias-Bucher wurde das Rezept aus dem Kochbuch der Philippine
    Welser, das um 1545 in Augsburg aufgeschrieben wurde, entnommen. Die
    20-jaehrige legte es zu ihrer Aussteuer, als sie 1557 den Erzherzog
    Ferdinand von Oesterreich, Statthalter in Boehmen, heiratete. Die Heirat
    blieb vorerst geheim. Als Ferdinand von Habsburg senior, Philippines
    Schwiegervater, 1564 den Kaiserthron bestieg, hat er von der 'Mesalliance'
    seines Sohnes erfahren und entsprechend getobt. Doch die Romanze zwischen
    Augsburg und Habsburg fand ein Happy-End: Im Jahr 1567 erkannte der Kaiser
    die Heirat an und machte Philippine zur Graefin.

    Quitten wie Aepfel schaelen, laengs vierteln und das Kerngehaeuse
    herausschneiden. Viertel in Spalten schneiden und im heissen Butterschmalz
    zugedeckt bei schwacher Hitze 15 Minuten duensten.

    Mehl mit Zucker, Salz, Vanille, Zitronenschale und Bier verruehren. Eier
    untermischen. Abgekuehlte Quitten zugeben und die Schuessel etwas ruetteln,
    damit die Quitten vom Teig ueberzogen sind.

    Quittenspalten mit einer Gabel herausnehmen und portionsweise im heissen
    Fett bei mittlerer bis schwacher Hitze in etwa vier Minuten goldgelb
    braten. Auf Kuechenpapier abtropfen lassen und mit Zucker bestreut heiss
    anrichten.


    brauchst du mehr?

    quitten sind soooooooooooo lecker, nasch...:-))

    viel vergnügen! [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
    • Antwort von Αnоnүm (abgemeldet) 0
      Re: Quittengelee
      Hallo Dorli, Hat jemand von euch ein erprobtes Rezept für Quittengelee? Ich
      habe nämlich gerade Unmengen von Quitten bekommen, die
      verarbeitet werden wollen. Ich bin also außerdem auch dankbar
      für andere Quittenrezepte....
      für Quittengelee müsste ich erst nachlesen, aber Quittenmarmelade weiß ich aus dem Kopf:

      Quitten mit einem sauberen Tuch abreiben, damit der Flaum abgeht, waschen und halbieren. Mit der Schnittfläche nach unten auf ein Backblech legen (auf Backpapier) und im Ofen bei ca 175° circa 10-15 Minuten backen.
      Abkühlen lassen, Fruchtfleisch aus den Schalen löffeln und durch ein Sieb streichen, damit die Kerne und Steinzellen verschwinden. Masse abwiegen; 1/2 Menge Zucker dazugeben und aufkochen. Quitten haben soviel natürliches Pektin in sich, dass das auf alle Fälle reicht. Eventuell zuletzt 1 Glas Quittengeist unterrühren, in Gläser füllen und fertig.

      wünschte, ich hätte auch schon wieder welche ...
      viele Ggrüße
      Angelika
      • Antwort von Βоlо2L 0
        Re: Quittengelee
        Hallo Dorli,

        am besten einen Dampfensafter ausleihen, die Früchte waschen und stückig
        zerkleinern (n icht schnitzeln, damit dazwiscxhen der Saft ablaufen kann). Ca. 2
        kg Früchte einfüllen, 400 g Zucker oben drauf, dann das Wasser im unteren Topf
        zum Kochen bringen. Ab Kochpunkt 1 Std. kochen lassen, dann Saft ablaufen
        lassen. Jeweils 1 kg Saft mit 1 kg. Zucker mischen und so lange köcheln, bis ein
        Tropfen davon auf einer kalten Untertasse gut geliert. In Gläser füllen,
        verschließen, fertig.
        Als Zugabe zum Saft eignen sich Vanillezucker, Zitronensaft, Zitonenschale
        (abgerioeben).
        Viel Spaß!
        Bolo2L
        • Antwort von Κlеіnеr_Κоеnіg (abgemeldet) 0
          • Antwort von Dоrlі (abgemeldet) 0
            Danke!
            Ich habe ja noch keinerlei Erfahrung mit diesen Früchten, habe auch noch nie welche gegessen. Bin also schon gespannt, wie's mir geht...

            Danke euch allen für eure Tipps!

            Liebe Grüße, Dorli