Literatur
Von: Tanja Simon (abgemeldet), 23.5.2003 14:37 Uhr
Hallo an alle Leseratten,

ich wollte gerne mal bei euch nachfragen welche euere Lieblingsbücher sind...

Gab es ein Buch dass dich unglaublich gefesselt hat oder eins dass dir mit seinem Fachwissen unwahrscheinlich weiter geholfen hat? Welches Buch hat dir die Augen geöffnet oder dich einfach nur zum lachen gebracht?

Ich mache mal den Anfang und nen gleich 3 (aus verschiedenen Kategorien) meiner absoluten Favoriten:

1. EKS Einkommenskonzentriete Strategie
=> Hilft dir einfach unwahrscheinlich besser mit Geld umzugehen bzw. dasselbe zu vermehren.
2. Der Weg des friedvollen Kriegers
=> Auf dem Weg zum inneren Glück, geistiger Wahrheit spiritueller Erleuchung. Es erzählt das Leben des Trampolinweltmeister Dan und seine Erfahrungen mit Erfolg und Spiritualität.
3. Illuminati
=> Einfach nur ein wahnsinig guter Thriller der mit fesselnden Hintergrundwissen über den Vatikan trumpft.

Freu mich auf eure Meinnung...
Schönes Wochenende und Liebe Grüsse
Tanja



  1. Antwort von Sauerländer (abgemeldet) 2
    Re: Euer bestes Buch?
    Ich glaube, die Sozialisation durch Bücher ist einem sich immer weiter
    verästelnden Zweig zu vergleichen, dessen Biegungen und Wendungen nicht nur
    durch
    die Qualität des Buches selbst, sondern auch durch die persönliche Vita
    geprägt werden. Ich nenne da nur mal ein paar persönliche Wegmarken, die auch
    gar nicht unbedingt mit dem Charakter des 'must' daherkommen, aber vielleicht
    kann ich daran einiges exemplifizieren:

    'Alice im Wunderland' von L. Carroll. Habe ich mir mit etwa 9 Jahren selber vom
    Taschengeld gekauft und war seither immunisiert gegen eine Vielzahl kalkulierter
    Kinder- und Jugendbücher. Dieses Buch ist aus Liebe und Spontaneität geboren,
    das merkt sogar ein Kind.

    James Joyce: Ulysses. Viel zu früh zum ersten Mal versucht zu lesen (etwa mit
    15), und daran gemerkt, daß ein Buch mit dem Leser wächst, nicht umgekehrt. Was
    in einem Buch drinsteht, steht drin, wie auch immer es reingekommen sein mag,
    durch Einsatz von Lethe, Liebe oder Leidenschaft, aber ein Leser versteht immer
    nur soviel, wie er gerade selber mitbringt an Lebenserfahrung, philologischer
    Kenntnis, Allgemeinbildung und so weiter. Deshalb nie ein Buch verdammen, wenn
    es unverständlich daher kommt. Es kann trotzdem schlecht sein, muß es aber eben
    nicht sein.

    Arno Schmidt: Kühe in Halbtrauer. Ähnliches Phänomen wie bei Joyce: Zu
    schwierig, weil zu früh. Zudem gibt Schmidt die goldene Regel vor, daß man wohl
    immer die schlechtesten Werke eines Autors als erstes in die Finger bekommt -
    und die Kühe in Halbtrauer sind ein Zwitterprodukt zwischen dem immer noch
    konventionell kontrollierten Früh- und dem ausufernden Spätwerk. Trotzdem: ein
    Satz wie: "Sie kraulten sich denkend am Damm" konnte mich schon als
    Pubertierenden ob seiner Doppeldeutigkeit begeistern.

    Hubert Fichte: Versuch über die Pubertät. Das war nun wirklich der erste
    Volltreffer ins Herz. Möglicherweise mag da eine gewisse geschlechtliche
    Disposition eine Rolle gespielt haben, trotzdem würde ich auch heute naoch
    behaupten, daß kaum ein mir bekannter deutscher Autor die Sprache bei aller
    Verdichtung soweit zur Anschaulichkeit getrieben hat wie er. Empfindlichkeit,
    das war sein Stichwort. Über ihn kam ich u.a. zu:

    Hans Henny Jahnn: Perrudja, dessen unkontrollierte Energie mir in ihrer schweren
    Erdigkeit bei aller berechtigten Kritik am formellen Gesamteindruck (jemand, ich
    glaube mein Lehrer in der Buchhändlerakademie benutzte mal den Audruck von einer
    'rosa getönten Blut- und Boden-Literatur) heute noch sehr nah am Herzen liegt.

    Proust: Auf der Suche.... Muß/kann man hierzu noch etwas sagen?

    Ezra Pound: Cantos. Für ihn habe ich damals meine Buchhändlerlaufbahn aufgegeben
    um Chinesisch zu studieren. Die letzte große 'Schwärmerey', wie Wieland es
    genannt hätte, in die ich mich stürzte, um danach irgendwann allem Geschriebenen
    zu mißtrauen, ich hätte es denn selbst verbrochen und gutgeheißen, bis auf:

    Peter Rühmkorf: Die Gedichte. "Und jetzt gehen wir doch noch über in einen
    Bereich / wo die Kultur ihr Recht verloren hat / und keine Kritik mehr zuständig
    ist." ('Am grünen Hang entlang')
    • Antwort von Siân (abgemeldet) 0
      Re: Euer bestes Buch?
      Hi Tanja!

      Danke! Aber könntest du auch bitte die Autoren nennen?

      Best wishes
      Siân
      2 Kommentare
    • Antwort von Anonym (abgemeldet) 0
      da gibts mehrere
      Hi,
      da gibt es einige, in den verschiedenen Richtungen:

      - Ein Kampf um Rom

      - Das Foucaultsche Pendel (!!!)

      - Die Nebel von Avalon

      - Die T.H. White-Reihe über Arthur: "The Once and Future King", "The Book of Merlin"...

      ...um nur ein paar zu nennen!

      Gruß,

      Cess
      • Antwort von DocValde 1
        Top 3
        Hallo an alle Leseratten,

        ich wollte gerne mal bei euch nachfragen welche euere
        Lieblingsbücher sind...

        Gab es ein Buch dass dich unglaublich gefesselt hat oder eins
        dass dir mit seinem Fachwissen unwahrscheinlich weiter
        geholfen hat? Welches Buch hat dir die Augen geöffnet oder
        dich einfach nur zum lachen gebracht?
        Hi,

        meine Auswahl:

        Paul Coelho - "Handbuch des Kriegers des Lichts"
        ISBN 325706277X [Buch anschauen]

        Wunderschön und ein bischen erleuchtend


        Douglas R. Hofstadter - "Gödel, Escher, Bach"
        ISBN 3608943382 [Buch anschauen]

        Hochspannend, sehr anspruchsvoll.


        Goethe - "Faust"
        ISBN 3406312349 [Buch anschauen]

        Is klar, oder? :-)

        Gruß,

        -doc.
        • Antwort von Camilla 0
          Re: Euer bestes Buch?
          Hallo Tanja,

          solch eine Umfrage hat hier bereits stattgefunden:

          http://www.wer-weiss-was.de/cgi-bin/forum/showarchiv...

          Trotzdem interessant!

          Hier meine Top-Drei:

          "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit" von Marcel Proust
          "The Dubliners" von James Joyce
          "Ist das ein Mensch" von Primo Levi

          Ciao
          Camilla
          • Antwort von Markus (abgemeldet) 0
            Re: Euer bestes Buch?
            Hallo Tanja

            Bei mir sind es, was Epik betrifft, auch drei (gerankt):

            1.) "Der Golem" von Gustav Meyrink (Atmosphäre/Stimmung)
            2.) "Das foucaultsche Pendel" von Umberto Ecco (Handlung/Spannung)
            3.) "Der Meister und Margarita" von Michail Bulgakow
            (Ideenreichtum/Schönheit der Erzählweise u. Sprache)

            Lyrik:

            "Anbetung des großen Bären" von Ingeborg Bachmann (Schönheit)

            Das muss reichen !


            Gruß
            Markus
            • Antwort von annjabusch (abgemeldet) 0
              mein absoluter favorit
              hallo tanja,

              auch wenns ein stückchen eigenwerbung ist - ich dachte ja, ich hätte es überwunden. aber is nich! ich komm nicht von los! - seit letzter woche bei einer lesung hamburg im italienischen kulturinstitut ist mir wieder bewußt geworden, dass lange zeit kein anderes buch wirklich in meinem kopf und herzen platz haben wird als der:

              Orlando Furioso von Thomas R.P. Mielke, ISBN 3-352-00588-5 [Buch anschauen]

              liebe MOD vanessa, du kannst dieses posting ja löschen, wenn du willst. aber ich mußte es unbedingt noch mal rausposaunen, wie sehr ich dieses buch liebe! echt jetzt! *sehnsüchtigseufz*

              beste grüße
              ann
              • Antwort von lunatics wife (abgemeldet) 0
                Re: Euer bestes Buch?
                Hallo Namensvetterin...

                meine Lieblingsbücher derzeit:

                Die Säulen der Erde - Ken Follett ( gefesselt bis zur letzten Zeile )

                Wer weint schon um Abdul und Tanaya - Peter Todenhöfer ( sehr informativ )

                Ich war Saddams Sohn - Latif Yahia ( invormativ und fesselnd zugleich )


                Liebe Grüsse

                Tanja [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
                • Antwort von Ivo 0
                  Re: Euer bestes Buch?
                  Hallo,

                  ob ich wirklich ein Lieblingsbuch habe kann ich nicht sagen, aber spontan fallen mir folgende drei ein.

                  Sun-Tzu - Die Kunst des Krieges (schlauer Chinese!)

                  Ruth Gogoll - Taxi nach Paris (Interessante Lesbenstory)

                  Aldous Huxley - Brave New World (kennt eh jeder)


                  Gruß Ivo
                  • Antwort von Lothar Struck 0
                    Re: Euer bestes Buch?
                    Selten, daß bereits eine Frage falsch ist. Leuten, die viel lesen (sie werden gemeinhin als "ratten" bezeichnet - nicht nur von Dir) eine solche Frage zu stellen ist ungefähr so sinnvoll wie einem Tierfilmer nach dem Lieblingstier.

                    Wenn man vom eigentlich gängigen Kanon (Goethe, Shakespeare, Kafka, usw) absieht und sich auf die neuere Literatur konzentriert fallen mir folgende Bücher ein, die meine Sicht auf die Welt nachhaltig verändert haben (das hat noch lange nichts mit "Liebe" zu tun):

                    Peter Handke - Die Wiederholung
                    Hermann Lenz - Jung und Alt
                    Thomas Bernhard - Das Kalkwerk

                    Das hat natürlich nichts mit "Spannung" und Sachbuch zu tun, sondern mit Literatur im eigentlichen Sinne.

                    Falls das gefragt war...

                    Grüße, Lothar
                    • Antwort von Rolf 0
                      • Antwort von Siân (abgemeldet) 0
                        Re: Euer bestes Buch?
                        The Sea,the Sea - Iris Murdoch

                        The Doors of Perception - A. Huxley

                        Theatre - Somerset Maugham

                        etc etc etc :-)

                        E.Lau, M. Gaitskill, A.Lurie, F.Weldon D.Lessing, Priestley, A.Crowley, Brecht, Kleist, D.Lessing,

                        und noch Tausende.....
                        • Antwort von Simone 0
                          nur drei?
                          Hallo Tanja,
                          als Leseratte habe ich ziemlich viele Lieblingsbücher:

                          Ich versuchs mal, aber auf drei kann ich mich nicht beschränken und ob ich mich überhaupt entscheiden kann....?

                          1. Gottes Werk und Teufels Beitrag von John Irving
                          1. Hotel New Hampshire von John Irving
                          1. The girl with the pearl earring von Tracy Chevalier
                          2. Warum muss ich zur Schule gehen? von Hartmut von Hentig
                          3. Alle Stadtgeschichten von A. (?) Maupin
                          3. Highfidelity von Nick Hornby
                          ach unn natürlich
                          3. WINNIEH THE POOH

                          Gruß
                          "Simone"
                          • Antwort von Anonym (abgemeldet) 0
                            Panta Rei! Und ich muß differenzieren ...
                            "Klassiker":
                            Max Frisch: Stiller
                            Hermann Hesse: Der Steppenwolf
                            Fjodor M. Dostojewskij: Schuld und Sühne

                            Biographien:
                            Hopkins/Sugarman: No one here gets out alive [Jim Morrison Biographie]
                            Ralph Freedman: Hermann Hesse. Autor der Krisis
                            Werner Ross: Der ängstliche Adler. Friedrich Nietzsches Leben

                            Philosophie:
                            Friedrich Nietzsche: Morgenröte
                            Friedrich Nietzsche: Götzendämmerung
                            Friedrich Nietzsche: Also sprach Zarathustra

                            Gesellschaft/Wirtschaft/Politik:
                            W.I. Lenin: Der Imperialismus als höchstes Stadium des Kapitalismus
                            Rudi Dutschke: Versuch, Lenin auf die Füße zu stellen
                            Ludwig Watzal: Feinde des Friedens. Der endlose Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern

                            Geschichte/Archäologie:
                            Theodor Mommsen: Römische Geschichte
                            James M. McPherson: Für die Freiheit sterben. Die Geschichte des amerikanischen Bürgerkrieges
                            Mark Lehner: Geheimnis der Pyramiden

                            Immer mal wieder:
                            I Ging – Das Buch der Wandlungen
                            Goethe: Italienische Reise
                            Der Fischer Weltalmanach

                            und, und, und ...

                            Aktuell auf dem Nachttisch:
                            Langenscheidts praktische Grammatik Italienisch
                            Kränzle/Brinke: Rom und Umgebung
                            Marco Bussagli: Rom – Kunst und Architektur

                            Gruß, Hartmann.
                            • Antwort von Sandra Q 0
                              Re: Euer bestes Buch?
                              hallo Tanja,

                              mein Lieblingsbuch ist die Bibel.
                              Da ist alles drin, was man zum leben braucht.

                              Das Buch, bei dem ich am meisten gelacht habe:
                              "Die theatralischen Tonbänder des Leonard Thynn" von Adrian Plass.

                              Ein informatifes Fachbuch? Nun, da fällt mir auf Anhieb folgendes ein:
                              "Eine kurze Geschichte der Zeit" von Steven Hawking.

                              Grüßle,
                              Sandra
                              • Antwort von Feanor (abgemeldet) 0
                                Re: Euer bestes Buch?
                                Hallo,

                                auch ich kann mich nicht entscheiden. Es gibt einfach so viele wunderbare Bücher.

                                zum Lernen:

                                Yamamoto Tsunetomo: Hagakure
                                Carl v. Clausewitz: Vom Kriege
                                Paulo Coelho: Das Handbuch des Kriegers des Lichts
                                Niccolo Machiavelli: Der Fürst

                                Kinderbücher:

                                Otfried Preußler: Krabat
                                Otfried Preußler: Die Abenteuer des starken Wanja
                                Tilde Michels: Kleiner König Kalle Wirsch
                                Lewis Caroll: Die 'Alice'-Bücher
                                A.A. Milne: Pu der Bär

                                zum Träumen, Lachen, Nachdenken:

                                J.R.R. Tolkien: alles, besonders das Silmarillion
                                Terry Pratchett: alles, besonders The 5th Elephant
                                Herman Melville: Moby Dick
                                Jonathan Swift: Reisen in verschiedene ferngelegene Länder der Erde von Lemuel Gulliver
                                Neil Gaiman: Niemalsland
                                John Milton: Das verlorene Paradies
                                Matt Ruff: Fool on the Hill
                                Michael Moorcock: die Elric und Corum-Sagas
                                Mervyn Wall: Der unheilige Fursey
                                Salman Rushdie: Mitternachtskinder
                                Hermann Hesse: Piktors Verwandlungen

                                Einfach toll zu haben:

                                James Joyce: Finnegans Wehg
                                Hartmann Schedel: Weltchronik 1493

                                und so viele mehr.....

                                Gruß
                                Feanor
                                • Antwort von Gandalf 0
                                  Re: Euer bestes Buch?
                                  Hi Tanja,

                                  wenn ich nur ein Buch besitzen dürfte wäre es

                                  Das Wasserzeichen der Poesie von Andreas Thalmeier

                                  Wenn dann noch andere Bücher erlaubt wären, müßte ich mich spontan in meiner Bibliothek entscheiden.
                                  Wenns auf die berühmte Insel ginge, wären sicher dabei

                                  Finnigans Wake und Zettels Traum, weil ich dann hoffentlich Zeit fände, mich darin zu vertiefen.

                                  Gandalf
                                  • Antwort von Translator 0
                                    von mir auch drei

                                    Gab es ein Buch dass dich unglaublich gefesselt hat oder eins
                                    dass dir mit seinem Fachwissen unwahrscheinlich weiter
                                    geholfen hat?
                                    Beides gleichzeitig, ein irres Buch: "Fermat's last Theorem" (bzw. "Fermats letzer Satz") von Simon Singh

                                    außerdem vor kurzem verschlungen: "Kabeljau. Der Fisch, der die Welt veränderte" von Mark Kurlansky

                                    Tief beeindrucken mich auch Bücher von Haruki Murakami, der wunderschön poetisch und einfach schreibt.
                                    Ganz oben steht für mich "Norwegian Wood", das wohl die gesamte Jugend Japans verschlungen hat, ein richtiges Kultbuch sozusagen. Es hat auch mich sehr bewegt und ich habe es schon mehrfach verschenkt.
                                    • Antwort von Kosmokatze 0
                                      Alexandra David Neel
                                      Meine LIeblingsschriftstellerin ,die Reiseberichte schreibt. Sie ist als junge Frau losgepilgert ,Ende des 19 Jahrhunderts wohlbemerkt und zu Fuss (teilweise alleine ) durch das Hochland von Tibet bis zu verbotenen Stadt Lhasa gegangen.Es gibt eine interessante Biografie von ihr und mein Lieblingsbuch heisst " Mein Indien".
                                      Kein anderes Buch hat mich je so gefangen genommen.

                                      Kosmokatze
                                      • Antwort von Romana 0
                                        Re: Euer bestes Buch?
                                        Hi Tanja,

                                        Du nagst an meinem schlechten Gewissen, habe schon zu lange nicht mehr ein Buch gelesen. Doch das wird ab Juni in fest eingeplant.

                                        Bücher die ich mal gelesen habe und heute gerne verschenke:

                                        "Grundformen der Angst", "Lebenshilfe Astrologie" von Fritz Riemann
                                        Es half mir andere und mich in den Reaktionen besser zu vestehen

                                        Bücher von Harriet Goldhor Lerner, z.B. "Wohin mit meiner Wut" (dabei fühlte ich mich nie wütend :-)), "Zärtliches Tempo", "Das mißdeutete Geschlecht"...

                                        Susanna Tamaro: "Geh wohin dein Herz dich trägt"... beschreibt teils meine eigene Familiengeschichte. Die Frau schreibt so sensibel, psychologisch, mit viel Liebe und Gespür für Details.

                                        Anfänger in puncto Psychologie erhalten von mir beispielsweise "Anleitung zum Unglücklichsein" von Paul Watzlawick, "Körpertypen" von Roland Bäurle. Beim Watzlawick mag ich den Humor, man kann sich darin so leicht wieder erkennen. Und viele seiner Beispiele findet man in anderen Büchern wieder. :-) Das Buch vom Bäurle ist nicht minder humorvoll geschrieben, und darüberhinaus beschreibt es nach ausgefülltem Fragebogen, welche "Qualität" unterschiedliche, eingegangene Beziehungen haben.

                                        Einfach zu lesen, so als Bettlektüre, und doch auch etwas zum Nachdenken bietet das Buch "Das Mädchen mit dem die Kinder nicht verkehren durften" von Irmgard Keun. Es beschreibt die Erwachsenenwelt aus Kinderaugen. Z.B. den Kindern wird das Lügen verboten und die Erwachsenen lügen selbst wie gedruckt ohne rot zu werden... Das hat mich wohl auch an meine Kindheit erinnert. :-)

                                        Generell finde ich auch Bücher interessant, die von Transaktionsanalytikern geschrieben wurden, z.B. "Werde, der du werden kannst." Persönlichkeitsentfaltung durch Transaktionsanalyse.
                                        von Werner Rautenberg, Rüdiger Rogoll

                                        Tja, und dann verschenke ich noch gerne Bücher von der Alice Miller, voran "Das Drama des begabten Kindes". Ich habe wohl (fast) alle Bücher von ihr.

                                        Ciao,
                                        Romana
                                        • Antwort von Franziska 0
                                          Re: Euer bestes Buch?
                                          hallo,

                                          wenns auch spät kommt aber bücher, die absolut empfelenswert sind sind:

                                          1. Jostein Gaarder; Durch einen Spiegel, in einem dunklen Wort
                                          2. Max Frisch; Stiller
                                          3. Connie Palmen; Die Erbschaft
                                          4. Günther Walraff; Ganz Unten / Hans Esser


                                          Viel Spaß beim Lesen...

                                          Gruss Franziska