Medizin
Von: mamma (abgemeldet), 6.8.2009 14:56 Uhr
Hallo!

Meine Mutter ist vor ca. 1/2 Jahr ganz plötzlich und sehr schnell verstorben. Sie war gerade mal Mitte 50. Im Obduktionsbericht steht, dass sie an einer aktuten hämorrhagischen Pankreatitis gestorben ist.

Kann mir jemand sagen wie diese Form der Pankreatitis verläuft, wenn sie unbehandelt bleibt, bis der Tod eintritt? Im Internet habe ich nichts dazu gefunden. Wie man eine Pankreatitis erkennt, welche Formen es gibt und wie sie behandelt wird, kann man ja überall nachlesen. Was aber passiert, wenn sie nicht behandelt wird?

Ich würde aber so gerne wissen, was mit meiner Mutter passiert ist, da die letzten 5-8 Stunden ihres Lebens im dunkeln liegen. Sie war weder fettleibig noch alkoholkrank. Gallensteine hatte sie wahrscheinlich auch keine. Dadurch, dass sie 2003 an Multipler Sklerose erkrankt war (teilw. Lähmung der Nerven von der Gürtellinie abwärts), stand sie unter ständiger ärztlicher Kontrolle. Da wären Gallensteine bekannt gewesen. Gibt es noch andere Möglichkeiten, wie es zu einer akuten Pankreatitis kommen kann? Kann die Multiple Sklerose hiermit zusammenhängen bzw. die Spritzen, die sie einmal wöchentlich bekam?

Ich bin für jeden Hinweis und jede Info dankbar!

Vielen Dank!



  1. Antwort von sunconure (abgemeldet) 0
    Re: Akute hämorrhagische Pankreatitis mit Todesfol
    Kann mir jemand sagen wie diese Form der Pankreatitis
    verläuft, wenn sie unbehandelt bleibt, bis der Tod eintritt?
    Der Obduktionsbericht beschreibt die morphologische Form der Pankreatitis. Durch Zellschäden während der Entzündung werden Enzyme freigesetzt, die umliegendes Gewebe zerstören oder die Entzündung unterhalten können. Dabei werden auch Blutgefäße zerstört, was im Obduktionsbericht als "hämorrhagisch" vermerkt ist.
    Klinisch unterscheidet man eine nekrotisierende Pankreatitis, die haben eine schlechtere Prognose hat, von der häufigeren ödematösen Form. Was aber
    passiert, wenn sie nicht behandelt wird?
    Das ist nicht so toll, über einen Kreislaufschock kann das auch böse enden. Ich würde aber so gerne wissen, was mit meiner Mutter passiert
    ist, da die letzten 5-8 Stunden ihres Lebens im dunkeln
    liegen.
    Warum liegen die "im Dunkeln"? Wurde sie nicht notfallmäßig eingeliefert, Intensivbehandlung etc.? Normalerweise ist eine akute Pankreatitis eigentlich kein Pappenstiel, den man mal auf schlechte Kondition schieben kann. Da gehts einem richtig dreckig.

    HG
    sunconure
    5 Kommentare
    • von mamma (abgemeldet) 1
      Re^2: Akute hämorrhagische Pankreatitis mit Todesf
      Hallo sunconure!
      Danke für die schnelle Antwort!

      Also meine Mutter ist am gleichen Tag gestorben, an dem die Pankreatitis ausgebrochen ist. Es ist also wirklich binnen Stunden zum Tod gekommen.

      Wenn man jetzt mal annehmen würde (für mich die einfachste Form mir das vorzustellen, wenn es auch nicht der tatsächliche Auslöser gewesen ist) dass ein Gallenstein die Bauchspeicheldrüse verschlossen hat, dann staut sich der Magensaft in der Drüse und kann nicht ablaufen. Die Drüse fängt an sich selbst zu zersetzen und dann? Was passiert dann im Körper? Wieviel bekommt man als Betroffene davon wohl mit? Warum liegen die "im Dunkeln"? Wurde sie nicht notfallmäßig
      eingeliefert, Intensivbehandlung etc.? Normalerweise ist eine
      akute Pankreatitis eigentlich kein Pappenstiel, den man mal
      auf schlechte Kondition schieben kann. Da gehts einem richtig
      dreckig.
      Das ist eine der Fragen, die mich seitdem quälen.

      Meine Mutter ist im Urlaub, im Badezimmer des Hotelzimmers tot zusammengebrochen. Mein Vater hat mir erzählt, dass sie gegen Abend (vermutlich zwischen 22 Uhr und Mitternacht) über Übelkeit geklagt hat. Dann sei sie ins Bad gegangen. Er hat angeblich von ihrem mehrstündigen Todeskampf nichts mitbekommen. Er ist erst von dem Knall aufgewacht, als sie tot im Bad zusammengebrochen ist. Das war um 5 Uhr morgens.

      Laut Internetrecherche müssen es höllische Schmerzen sein, die man bei einer akuten Pankreatitis hat. Warum hat er nichts mitbekommen? Warum hat er keinen Arzt gerufen? Wäre sie noch zu retten gewesen?

      Wenn ein Mensch so krank ist, dass er ein paar Stunden später tot ist, muss man es ihm doch ansehen, oder? Kann man dann wirklich als Partner sagen "Ich habe nichts bemerkt?" Kann man dann wirklich seelenruhig im Hotelzimmer schlafen, während im Nebenraum ein Mensch mit dem Tod ringt?

      Das sind Fragen die mich quälen und die ich versuche zu klären.
    • Akute hämorrhagische Pankreatitis
      Hi mamma,
      tut mir leid, Deine Geschichte, muss ja grausam sein für Dich und Deinen Vater.
      Pankreatitis ist immer noch eine der ganz unbeliebten Erkrankungen, weil uns eine gescheite Therapie fehlt. Ursache können Gallensteine, Alkoholismus und "ich weiß nicht" sein. Letzteres klingt schlauer, wenn man es idiopathisch nennt. Medikamente und Autoimmunprozesse spielen selten auch eine Rolle. An Deiner Schilderung ist ungewöhnlich, dass Deine Mutter gegen 22 uhr erstmals geklagt hat und schon 5 Uhr tot war. Das ist ungewöhnlich schnell gegangen. Möglich, dass sie die Scmerzen schon vorher hatte und nichts sagte. Für meine Begriffe gab es da keine Chance mehr, gerade mal 7 Stunden vorher das Ruder rumzureißen. Ich vermute sogar, dass Deine Mutter recht schnell auf der Toilette ins Koma gefallen ist. Aber das ist reine Spekulation.
      Es ist bis heute nicht vorherzusagen, ob eine P. lebensgefährlich wird. Und zielgerichtete Medikamente fehlen auch. Flüssigkeit, Blutverdünnung, Schmerzmedikamente. Viel mehr kann man nicht tun, meist brauchts ja auch nicht mehr.

      hoffe die dürftigen Auskünfte helfen bißchen weiter.

      pp
    • von mamma (abgemeldet) 0
      Re: Akute hämorrhagische Pankreatitis
      Vielen Dank preisselpoehl!

      Für mich ist es extrem grausam. Für meinen Vater scheinbar gar nicht. Er hatte schon kurze Zeit später ne neue Freundin und macht weiter, als wenn nichts wäre. Wir reden auch nicht mehr miteinander, weil ich damit nicht umgehen kann, aber das ist eine andere Geschichte.

      Ich finde es auch erschreckend, dass es so wahnsinnig schnell gegangen ist. Ihr ging es wohl seit nachmittags nicht so prächtig. Trotzdem, selbst wenn es 12 oder 16 Stunden gewesen sind, finde ich es immernoch verdammt schnell!

      Deshalb ist es für mich auch so wichtig, herauszufinden, was genau passiert ist!

      Klar ruft man nicht, wenn man ein bißchen Bauchschmerzen oder Übelkeit hat gleich einen Arzt. Aber mal angenommen, sie hätte sich schon ganzen Tag mit Schmerzen gequält, dann hätte man ihr doch erst recht etwas ansehen müssen, oder reagieren müssen, als sie abends über Schmerzen und Übelkeit geklagt hat und dann ins Bad gegangen ist. Also wenn das mein Partner gewesen wäre und ich gewußt hätte, dass es ihm schon den ganzen Tag nicht gut geht und sich die Situation gegen Abend noch mehr verschlechtert, hätte ich sofort nen Arzt gerufen und erst recht nicht schlafen können, bis er aus dem Bad zurück ist...

      Ich glaube nicht, dass sie recht schnell ins Koma gefallen ist. Vielleicht war sie zwischendurch bewußtlos, aber sie ist ja kurz vor ihrem Tod noch gestürzt. Der Sturz muss so heftig gewesen sein, dass mein Vater davon wach wurde.

      Vielleicht gibt es ja einen Mediziner hier, der sich mit sowas auskennt?

      LG
    • Akute hämorrhagische Pankreatitis
      hi,
      es wird nicht möglich sein,näheres herauszubekommen. Allenfalls der Obduktionsbericht könnte Aufschluß bieten. Z. B.ob ein großes Blutgefäß betroffen war, vielleicht geplatzt ist (mir aber kein Fall bekannt), eher wird es ein septischer Schock gewesen sein.
      Welche Medikamente bekam sie? Interferon? Könnte sein, dass das mit ein Auslöser war. MS per se ist mir nicht als Risiko bekannt.

      Wenn deine Hauptfrage ist, ob Deinen Vater eine Schuld trifft, würde ich sagen nein. Am abend wird der Krankheitsprozeß nach Deiner Schilderung schon unaufhaltsam gewesen sein. Und die Diagnose der Pathologen müssen wir als gegeben hinnehmen.

      Dass Menschen in Trauersituationen ganz verschieden reagieren, ist bekannt und nicht vorhersagbar. Vielleicht wird er Dir in einiger Zeit (Monaten?Jahren?) manches erklären können.

      pp
    • von mamma (abgemeldet) 3
      Re: Akute hämorrhagische Pankreatitis
      Mir geht es keineswegs um die Klärung einer evtl. Schuldfrage. Ich will einfach nur begreifen, wie der wichtigste Mensch in meinem Leben so schnell sterben konnte. Ich glaube das ist nur verständlich.

      Meine Hauptfrage ist, wie eine akute Pankreatitis abläuft, damit ich weiß, warum und wie man so schnell sterben kann.

      Ich weiß, dass jeder Mensch mit Trauer umgeht. Aber ich habe meine eigene Meinung dazu was ich unterstütze und wovon ich mich eindeutig distanziere.

      Aber auch dieses Thema ist ein Nebenkriegsschauplatz. Und darum soll es hier eigentlich gar nicht gehen. Ich lass mich nur zu schnell zu emotionalen Äußerungen hinreißen, da das ganze noch nicht so lange her ist.