Medizin
Von: Anonym (abgemeldet), 23.4.2003 00:53 Uhr
Ich werde von unserem Hausarzt massiv unter Druck gesetzt, mich operieren zu lassen aber ich will nicht.
Muß eine solche Operation wirklich sein????
Für Meinungen und Argumente wäre ich sehr dankbar.
Gisa



  1. Antwort von drambeldier 1
    Re: Aneurysma
    Hi Gisa,

    Beschreibungen findest du zB unter http://www.gesundheit.de/roche/ro00000/r1496.html und http://www.m-ww.de/krankheiten/herz_kreislauf_erkran.... Da ich nur Laie bin, kann ich dir nicht raten. Aus der nächsten Verwandtschaft weiß ich, dass ein Aneurysma lebensgefährlich sein kann. Vielleicht lässt du dich erstmal zu einem Spezialisten für Gefäßkrankheiten überweisen.

    Gruß Ralf Ich werde von unserem Hausarzt massiv unter Druck gesetzt,
    mich operieren zu lassen aber ich will nicht.
    • Antwort von Aia 0
      Re: Aneurysma
      Ich denke, das kommt darauf an, wie schnell sich das A. ausdehnt. Dazu braucht man Vergleichsuntersuchungen, kann also nach der Erstdiagnose wahrscheinlich kaum eine Aussage über die Gefährlichkeit machen. Ich habe mir sagen lassen (bin keine Ärztin!), daß es bei vielen Menschen wohl zeitlebens nie entdeckt wird und auch folgenlos bleiben kann.

      Mein Vater hatte so ein A. etwa seit seinem 60. Lebensjahr (Zeitpunkt der Diagnose). Es wurde ständig - heißt: in regelmäßigen Abständen Ultraschall - beobachtet, und in den ersten Jahren bestand kein Handlungsbedarf. Später war mein Vater wegen einer anderen Krankheit nicht mehr operabel, und das A. war dannn letztlich die Todesursache. Er ist damit 76 Jahre alt geworden.

      Alles Gute!

      Aia
      • Antwort von Jörg Filzinger 1
        Re: Aneurysma
        Hallo Gisa,

        ich wundere mich, wie Dein Hausarzt dies Beurteilen kann.
        Ich würde einen Gefäßspezialisten aufsuchen und seinem Rat, wie der auch immer lautet, folgen, denn es kann (muss aber nicht) eine tickende Zeitbombe sein.

        Gruß, Joe
        http://www.gefaesschirurgie-regensburg.de/html/aneur...
        1 Kommentare
        • Re^2: Aneurysma
          Hallo Gisa,

          ich wundere mich, wie Dein Hausarzt dies Beurteilen kann.
          ich wundere mich immer, wie medizinische laien über beurteilungen von mediziner(fachärzten/nichtfachärzte) urteilen können.

          wenn dein hausarzt dir die empfehlung gibt, dass du dich operieren lassen sollst, hat er doch bestimmt schon einen fachärztlichen befund vorliegen, in dem das gleiche vorgeschlagen wird oder aber , er hat andere, eindeutige untersuchungsergebnisse. mit anderen worten, du warst bestimmt schon zu einer untersuchung. wenn nicht, ist es ratsam, dieses aneurysma erst mal in einer fachklinik oder von einem facharzt abklären zu lassen. bevor man sich operieren lässt, ist eine überprüfung der op-indikation(notwendigkeit einer operation)erforderlich. man lässt sich nicht so einfach operieren, dass ist klar.
          ich würde mir im falle einer bestehenden op-indikation auf jeden fall eine 2. meinung von einem anderen facharzt holen.
          und auf die meinungen anderer zu hören um rüchschlüsse zu ziehen, bei denen eine solche operation gut oder schlecht ausgegangen ist, kannst du nicht.
          da fehlt jegliche vergleichmöglichkeit.
          mfg und alles gute
          bernd
      • Antwort von Lothar Struck 0
        Re: Aneurysma
        Ich werde von unserem Hausarzt massiv unter Druck gesetzt,
        mich operieren zu lassen aber ich will nicht.
        Muß eine solche Operation wirklich sein????
        Für Meinungen und Argumente wäre ich sehr dankbar.
        Gisa
        Hallo Gisa,
        mein Schwiegervater hatte es auch. Eine Klinkik hat die Operation als zu gefährlich abgelehnt. Er ist zu einer anderen gegangen, dort hat man es gemacht. Er war 64 Jahre alt. Er hat die Operation nicht überlebt. Mit dem Aneurysma hätte er vielleicht noch ein oder auch fünf Jahre - wenn auch eingeschränkt leben können.
        Also: Prüfen, prüfen, prüfen. Druck = Gegendruck !!

        Lothar
        • Antwort von Sue 0
          Re: Aneurysma
          Hallo gisa,

          erzählst Du uns wo das Aneurysma ist?

          Viele Grüße
          susanne
          • Antwort von Sonja (abgemeldet) 1
            Re: Aneurysma
            hallo gisa,
            kommt drauf an, wo es sitzt, würde ich sagen. mein mann ist mit 42 an einem hirnaneurysma gestorben, das vorher nicht entdeckt worden war.
            sollte es bei dir auch im gehirn sein, informiere dich doch hier:
            http://www.hirn-aneurysma.de
            will dir keine angst machen, aber ich wünschte, wir hätten es vorher gewußt und durch eine op seinen tod verhindern können.

            alles liebe für dich
            sonja