Medizin
Von: Sally, 24.4.2007 10:41 Uhr
Hallo!
Mein Sohn meint, er sehe schlecht. Ich selbst hab meine Kontaktlinsen schon seit ewigen Zeiten immer vom Optiker anpassen lassen.
Einen Termin beim Augenarzt bekommt man hier eh erst in 2-3 Monaten, deshalb überleg ich, ob ich mit ihm nicht auch gleich zum Optiker gehe.
Andererseits weiss ich nicht, ob der Augenarzt nicht doch - fürs erste Mal zumindest - besser wäre, vielleicht macht er ja noch weitergehende Untersuchungen oder so. Weiss jemand grundlegende Unterschiede oder Gründe dafür?
LG und danke!
Sally



  1. Antwort von Wiz 4
    Re: Brille vom Optiker? Oder Augenarzt?
    Hallo, Andererseits weiss ich nicht, ob der Augenarzt nicht doch -
    fürs erste Mal zumindest - besser wäre, vielleicht macht er ja
    noch weitergehende Untersuchungen oder so.
    Sagen wir es mal so: Der Optiker ist Handwerker und kümmert sich um die Physik. Er stellt fest, dass bestimmte Dinge optisch nicht passen und kann deren Auswirkungen durch den Einsatz von Linsen korrigieren.

    Natürlich kann ein guter Optiker darüber hinaus auch vielfach erkennen, was medizinisch der eigentliche Grund für das optische Problem ist, seine eigentliche Ausbildung und Aufgabe kommt hier aber in Grenzbereiche. Behandlungen über die rein optische Seite der Sache hinaus kann und darf er nicht durchführen.

    Da ich ein Mensch bin, der gerne Ursachen erkennen und bearbeiten will, und mich nicht auf das beschränke, was man vorne auf der Fassade so an Auswirkungen der schlechten Statik eines Gebäudes erkennt, gehe ich regelmäßig zum Augenarzt und lasse mich da duchchecken. Bislang ist noch alles OK, und wenn es mal ein Brillenrezept aufgrund ganz trivialer Altersfehlsichtigkeit geben sollte, dann hätte ich nicht unbedingt ein Problem damit, mir einfach die nächste Brille direkt vom Optiker anpassen zu lassen. Aber erstmal sollte die medizinische Seite klar sein. Sonst rufst Du dreimal den Maler, um den immer wieder auftretenden Riss in der Fassade wieder zu überpinseln, und plötzlich fällt dir die Bude zusammen, weil die Statik nach einem unbemerkten Ereignis nicht mehr stimmte.

    Gruß vom Wiz
    • Antwort von Demenzia 0
      Re: Brille vom Optiker? Oder Augenarzt?
      Mahlzeit,

      meine ERfahrungen sind, dass ein guter Optiker hervorragend ausgestattet ist und alle notwendigen Tests machen kann.

      Ebenfalls sollte ein guter Optiker dich, wenn er meint, er kann doch nicht alles abklären, dann zum Arzt schicken.

      Ich hab bisher nur gute Erfahrungen beim Optiker gemacht. Und so schnell bekommt mich auch keiner zum Augenarzt. Meine Tochter ist seit Kindheit an stark kurzsichtig. Ihr erster Besuch beim Augenarzt damals war derart traumatisch, dass sie bis ins Teeniealter lieber halb blind durch die Gegend gelaufen ist.

      Irgendwann mit 15 ist sie mal zu ner Optikerkette hier in Berlin gegangen. Die haben sie durchgemessen, beraten und seitdem hat sie Kontaktlinsen und ne Brille und ist glücklich.

      Gruß
      Demenzia
      • Antwort von Nordlicht 0
        Re: Brille vom Optiker? Oder Augenarzt?
        Hallo!

        wenn Dein Sohn noch keine 16 Jahre ist, mußt Du mit ihm zum Augenarzt, der Optiker darf Kindern ohne augenärztliche Untersuchung keine Brille anmessen.

        Sollte er älter sein, würde ich zum Optiker gehen. Die passen die Brillen meistens besser an. Erst wenn mehr als 4 Dioptrien notwendig sind, würde ich einen Arzt aufsuchen, weil sich hinter starken Fehlsichtigkeiten Krankheiten verbergen können, die der Optiker nicht entdecken kann.

        Gruß

        Nordlicht
        2 Kommentare
        • von eklastic (abgemeldet) 1
          Re^2: Brille vom Optiker? Oder Augenarzt?
          Hallo, wenn Dein Sohn noch keine 16 Jahre ist, mußt Du mit ihm
          zum Augenarzt, der Optiker darf Kindern ohne augenärztliche
          Untersuchung keine Brille anmessen.

          Wo steht das?
          Mein Sohn hat mit 14 (in Deutschland) vom Optiker eine Brille bekommen.
          Mit 15 auch.

          Gruß
          Elke
        • von Nordlicht 0
          Re^3: Brille vom Optiker? Oder Augenarzt?
          Wo steht das?
          Das weiß ich nicht. Diese Aussage habe ich bei beiden Kindern (verschiedene Optiker) zu hören bekommen und sie wurde vom Augenarzt bestätigt. Mein Sohn hat mit 14 (in Deutschland) vom Optiker eine Brille
          bekommen.
          Mit 15 auch.
          Meiner nicht. Gruß
          Gruß Elke
          Nordlicht
      • Antwort von Jenny 0
        Re: Brille vom Optiker? Oder Augenarzt?
        Hallo!

        Wie alt ist dein Sohn?

        Wenn er noch keine 14 Jahre alt ist, bekommt ihr von der gesetzlichen Krankenkasse keinen Zuschuß für eine Brille, wenn kein ärztliches Rezept vorliegt. Bei älteren Kindern kann dieser Zuschuß auch vom Augenoptiker beantragt werden.
        Das Augenoptiker bei Kindern keine Augenüberprüfung durchführen dürfen, stimmt nicht, und steht in keinem Gesetz.
        Ein Besuch beim Augenarzt ist sicher sinnvoll und sollte wahrgenommen werden. Wenn dein Sohn aber jetzt Schwierigkeiten mit dem Sehen hat, und ihr sehr lange auf einen Termin warten müsst, wendet euch doch erst mal an einen Augenoptiker, der sich auf die Brillenglasbestimmung bei Kindern versteht.
        Es macht doch wenig Sinn, deinen Sohn noch einige Monate länger mit einer Fehlsichtigkeit herumlaufen zu lassen, wenn im jetzt schon geholfen werden kann. In der Schule ist gutes Sehen immerhin sehr wichtig!

        Ein gewissenhafter Augenoptiker wird je nach Ergebnis der Augenüberprüfung auch einen abklärenden Besuch beim Arzt emfehlen, bevor eine Brille gefertigt wird.

        Gruß
        Jenny