Medizin
Von: mаxеt (abgemeldet), 29.3.2005 10:37 Uhr
Hallo,

meine Hausärztin hat sich geweigert, die Behandlung mit Diclofenac zu verlängern. Sie schob es u.a. auf die allg. Wirkung im Körper (kein Dauermedikamentation, ausser sie wären 80 etc. pp.)

Nun habe ich den Beipackzettel noch mal studiert und kann dem nicht so recht folgen. Gut, es geht auf die Nieren und den Verdauungstrakt, aber welches wirksames Medikament (m:W. auch ASS/Aspirin) tut dies nicht. Von süchtig machender Wirkung steht nix dabei.

Wer kann mich aufklären.

Google war nicht wirklich hilfreich. Gibt es eigentlich das kritische Medikamentenverzeichnis (Rotbuch oder so war der Titel) auch online ?

Ciao maxet.



  1. Antwort von Τаһеrе Ѕсһаmі (abgemeldet) 1
    Re: Einschätzung Diclofenac
    Hallo,

    Diclofenac als Dauermedikation kann vor allem zu Magen- und Darmbeschwerden führen, ähnlich wie ASS. Zudem setzt eine Dauermedikation mit Schmerzmitteln die Schmerzgrenze herab.

    Ob es trotzdem sinnvoll sein kann, weiter mit D. oder einem anderen Präparat zu behandeln, bzw. eine andere Therapie einzuleiten, kann man allerdings nur beurteilen, wenn man weiß, welche Diagnose besteht.

    Teilweise wird natürlich auch von den Ärzten nicht weiter verschrieben, weil die Budgets für Medikamente ja gedeckelt sind. Vielleicht kannst du es dir auf Privatrezept verschreiben lassen, frag doch mal. (D. ist allerdings nicht teuer, also dürfte das nicht die große Rolle spielen, im Zweifel kommst du billiger weg wenn du statt der Rezeptgebühr den Preis für das Medikament selber zahlst).

    Gruß


    Tahere [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
    • Antwort von Μаја (abgemeldet) 1
      • Antwort von rісо (abgemeldet) 1
        Re: Einschätzung Diclofenac
        hallo maxet,
        unter Umständen kann bereits 1 Diclofenac zum Nierenversagen führen, besonders dann, wenn die Nieren schon eine Funktionsschädigung haben. Das gleiche gilt für Magengeschwüre, die fieser Weise nicht weh tun - es ist ja ein Schmerzmittel! Und auch wenn es schon lange Zeit gut gegangen ist...
        Süchtig im Sinne von Berauschung macht D. nicht, aber du kannst durchaus psychisch abhängig sein/werden.
        Ich halte es für besser, mal der Ursache auf den Grund zu gehen, warum du eigentlich Diclofenac unbedingt brauchst. Solltst du da wirklich schon alles erforscht haben, wäre ein SChmerztherapiezentrum zu diskutieren, es gibt wesentlich mehr Möglichkeiten den Schmerzen "Herr" zu werden, als Pillen essen. Unbedingt sind da auch psychotherapeutische Verfahren zu empfehlen.
        Warum verlangst du immer wieder Schmerzmittel?
        gruss r. [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
        • Antwort von Rоѕа Rоt 1
          Re: Einschätzung Diclofenac
          Hallo maxet!

          Ich kann Dir nur soviel dazu sagen, daß meine Schwiegermutter, die es sehr oft einnahm, ein Zwölffingerdarmgeschwür davon bekam und sich einer Not-OP unterziehen mußte, da sie innerlich bald verblutet wäre.
          Halte Dich daher bei diesem Mittel sehr zurück!

          Gruß Rosa


          Hallo,
          meine Hausärztin hat sich geweigert, die Behandlung mit
          Diclofenac zu verlängern. Sie schob es u.a. auf die allg.
          Wirkung im Körper (kein Dauermedikamentation, ausser sie wären
          80 etc. pp.)

          Nun habe ich den Beipackzettel noch mal studiert und kann dem
          nicht so recht folgen. Gut, es geht auf die Nieren und den
          Verdauungstrakt, aber welches wirksames Medikament (m:W. auch
          ASS/Aspirin) tut dies nicht. Von süchtig machender Wirkung
          steht nix dabei.

          Wer kann mich aufklären.

          Google war nicht wirklich hilfreich. Gibt es eigentlich das
          kritische Medikamentenverzeichnis (Rotbuch oder so war der
          Titel) auch online ?

          Ciao maxet.
          • Antwort von mаxеt (abgemeldet) 1
            Danke@all !
            Hallo,

            vielen Dank für eure Antworten. Ich glaube, ich kann das Zeug jetzt etwas besser einschätzen.

            Schmerztherapie ist jetzt noch nicht angesagt, aber ich kämpfe z. Zt. mit verschiedenen körperlichen Schwächen (allg. Unwohlsein), da hätte ich gern wenigstens erst mal meine post-OP- Entzündung im Knie ruhig gestellt, bis mein Immunsystem wieder voll fit ist. Leukozyten sind normal, d.h. es liegt bei mir keine andere Entzündung vor.

            Vielen Dank nochmal und Ihr wurdet alle besternt.

            Ciao maxet.
            1 Kommentare
            • Re: Danke@all !
              Hallo Maxet!
              Um die Heilung zu beschleunigen, OP-Blutergüsse schneller aufzulösen, könntest du noch Enzyme schlucken.
              Wobenzym oder Phlogenzym.

              Gruß Rosa

              Hallo,
              vielen Dank für eure Antworten. Ich glaube, ich kann das Zeug
              jetzt etwas besser einschätzen.

              Schmerztherapie ist jetzt noch nicht angesagt, aber ich kämpfe
              z. Zt. mit verschiedenen körperlichen Schwächen (allg.
              Unwohlsein), da hätte ich gern wenigstens erst mal meine
              post-OP- Entzündung im Knie ruhig gestellt, bis mein
              Immunsystem wieder voll fit ist. Leukozyten sind normal, d.h.
              es liegt bei mir keine andere Entzündung vor.

              Vielen Dank nochmal und Ihr wurdet alle besternt.

              Ciao maxet.