Medizin
Von: Kathleen, 16.1.2007 17:36 Uhr
Hallo liebe Medizin-Kundige,

mein Mann hat seit über einem Jahr an den Unterschenkeln und Füßen Hautprobleme. Es sind flechtenartige roten kleine, nicht zusammenhängende Flecken. Von der einen Stelle an der Wade, die schon länger existiert, wurde auch schon eine Gewebeprobe genommen. Es wurden Pilzkulturen angelegt und Kortison-Behandlungen über Wochen vorgenommen. Auch ein Präparat zum Einnehmen (was wohl die Leber stark beeinträchtigt - leider habe ich den Namen nicht parat) hat er genommen. Aber nichts hat geholfen. Seine Fuß- und Fingernägel waren auch in Mitleidenschaft gezogen, aber das hat sich in den letzten Monaten verbessert. Mittlerweile hat er 5 unterschiedliche Hautärzte aufgesucht, auch Heilkreide etc. ausprobiert.

Ich tippe auf einen seltenen Hautpilz, der über die angelegten Kulturen nicht identifiziert wurde, aber ich bin ein absoluter Laie. Oder eine andere Laien-Theorie: Mein Mann war vor 9 Jahren in Südamerika und hatte sich durch Barfußlaufen dort einen "Wurm" (Larva migrantis) eingefangen, der sich unter der Haut bis zu den Knöcheln "vorgearbeitet" hatte - könnte es sein, dass hier noch Langezeitfolgen anzunehmen sind?

Für jede Idee und jeden Tipp bin ich dankbar!

Vielen Dank und viele Grüße

Kathleen



  1. Antwort von Sharon 3
    Re: Hautpilz oder Ekzem???
    Hi!

    Ich habe nach der Beschreibung noch keine wegweisende Idee.

    Auf dieser Seite über Hauterkrankungen kannst du mal schauen, ob eine Abbildung ähnlich ist. Ich habe als Suchoption "Unterschenkel" angegeben (du kannst aber auch andere probieren):

    http://www.dermis.net/dermisroot/de/search/a.6/searc...

    Wenn das nicht weiterhilft, dann beschreibe doch mal hier die Hautprobleme genauer. Zum Beispiel: Genaue Lokalisation der Flecken, sind sie im Hautniveau oder erhaben, gibts einen Randwall, bestimmte Merkmale (Schuppen, Nässen, Blasenbildung, Glänzen... etc), weitere Symptome (Juckreiz an den Stellen, oder Symptome an anderen Körperteilen: Augen, Mund, Gelenke... etc).
    Und so weiter, also alles, was dir noch einfällt. Von der einen Stelle an der Wade,
    die schon länger existiert, wurde auch schon eine Gewebeprobe
    genommen. Es wurden Pilzkulturen angelegt und
    Ich hoffe, das war nciht alles ;-)
    Die Gewebeprobe sollte auch unter dem Mikroskop bzw. Histopathologisch inklusive spezieller Färbetechniken (chemisch wie auch photometrisch) untersucht werden. Außerdem wäre auch interessant, ob Blutproben schon abgenommen wurden und was alles dabei getestet wurde (spezielle Antikörper z.b.). Und nebenbei wäre auch eine Allergietestung eventuell sinnvoll.
    Apropos: nimmt er Medikamente? Auch diese sollte man auf Nebenwirkungen oder Allergien prüfen. Ich tippe auf einen seltenen Hautpilz,
    Ja, wäre gut möglich. Wenn es denn einer ist, so kann die Behandlung sehr lange dauern, sowohl mit einem einzigen Präparat wie auch, wenn man erst das richtige finden muß - also nicht gleich aufgeben ;-)

    Meine oben genannten Untersuchungsvorschläge zielen auch eher in die Richtung anderer Krankheiten, sind für die Suche nach einem Pilz also weniger geeignet. Mein Mann war vor 9
    Jahren in Südamerika und hatte sich durch Barfußlaufen dort
    einen "Wurm" (Larva migrantis) eingefangen, der sich unter der
    Haut bis zu den Knöcheln "vorgearbeitet" hatte - könnte es
    sein, dass hier noch Langezeitfolgen anzunehmen sind?
    Dazu ist hierzulande zu wenig bekannt. Ich würde mich da an die Spezialisten wenden, z.b. Tropeninstitute oder Mikrobiologie-Institute, die sich auf exotische Krankheiten spezialisiert haben bzw. damit auskennen. Zunächst einmal nur nachfragen bzw. um Infos bitten, alles weitere (wenn sich was ergibt), dann nach Absprache mit denen.

    Gruß,
    Sharon
    4 Kommentare
    • von Kathleen 0
      Re^2: Hautpilz oder Ekzem???
      Liebe Sharon,

      vorab schon mal vielen, vielen Dank!!!!

      Auf dem ersten Blick sieht es wie "Lichen ruber" aus. Ich vergaß zu erwähnen, dass Lichen ruber vor über einem Jahr mal diagnostiziert wurde - allerdings am Oberkörper, was dann irgendwann wieder von selbst verschwand (oder lag es doch an meiner Penathen-Creme?!:-). Damals hieß es, dass es gegen diese Krankheit keine Medikation/Therapie gäbe. Ist das richtig?

      Die roten Flecken gleichen aber den Abbildungen: Sprich klein, separiert, trocken, nicht juckend und verteilt von der Wade bis zu dem Fußrücken. Die Fußnägel sind gelblich, sehr rissig und gewellt - das Nagelbett leicht gereizt.

      Was die Ärzte nun genau untersucht haben, weiß ich leider nicht. Laut Gewebeprobe soll es sich an der Wade um ein Ekzem handeln. Müsste dies aber nicht nach mehrwöchiger Kortisonbehandlung weggehen?

      Nein, Medikamente nimmt mein Mann nicht ein und ist laut Gesundheitscheck auch ziemlich gesund. Allerdings gibt es eine genetische Disposition: Sein Bruder hat Neurodermitis - und mein Mann leidet auch an einer Hausstauballergie.

      Vielleicht spielt hier auch einiges zusammen?! Ekzem, Nagelpilz, Allergie?

      Der letzte Hautarzt hat Bestrahlungen verschrieben, die aber auch nichts gebracht haben. Der Arzt hat meinen Mann mit den Worten entlassen, dass er jetzt auch überfragt sei.

      Danke für Eure Zeit!

      Kathleen
    • von Sharon 1
      Re^3: Hautpilz oder Ekzem???
      Hi!

      Es ist schwierig, etwas zu sagen, ohne es selber gesehen zu haben. Hauterkrankungen werden hauptsächlich übers Auge diagnostiziert ;-) Auf dem ersten Blick sieht es wie "Lichen ruber" aus.
      Lichen ruber am Oberkörper ist eher selten, am Unterschenkel dagegen häufig. Wäre möglich, daß es wieder der LR ist. Allerdings ist auch Juckreiz typisch für den LR...

      ;Damals hieß es, dass es gegen diese Krankheit keine Medikation/Therapie gäbe. Ist das
      richtig?
      Therapiemöglichkeiten existieren schon, allerdings nur symptomatisch und im Sinne von "die Heilung fördern", aber leider nicht selbst heilend. Kortison wird zunächst verabreicht, vorwiegend lokal, d.h. Auftragen von Salben, oder intrafokale Injektionen, d.h. Kortisonspritzen an den Stellen.
      In schweren Fällen gibt man Kortison systemisch, d.h. als Tablette o.ä. zum schlucken. Oder man verabreicht ACTH-Injektionen oder sogenannte Retinoide. Auch kommt hier die sogenannte PUVA-Therapie zum Zuge. Das steht zumindest in meinen Büchern, die Info könnte aber veraltet sein... Was die Ärzte nun genau untersucht haben, weiß ich leider
      nicht. Laut Gewebeprobe soll es sich an der Wade um ein Ekzem
      handeln. Müsste dies aber nicht nach mehrwöchiger
      Kortisonbehandlung weggehen?
      Ja, normalerweise schon. Nein, Medikamente nimmt mein Mann nicht ein
      Muß er ja auch nicht regelmäßig einnehmen. Es reicht oft auch eine einzige Tablette, z.b. gegen Kopfschmerzen oder so. Leider erinnert man sich nach längerer Zeit oft an sowas nciht :-/ Vielleicht spielt hier auch einiges zusammen?! Ekzem,
      Nagelpilz, Allergie?
      Ich würde jetzt - soweit das online möglich ist - auch eher auf einen Pilz tippen, da Ekzem und Allergie nach einer korrekten (!) Kortisonbehandlung eigentlich weg sein müßten. Trotzdem kommen auch andere Dinge in Frage, z.b. sind Arzneimittelexantheme ebenfalls sehr vielfältig und können einem Lichen ähnlich und ebenso hartnäckig sein. Aber verlaß dich nicht auf meine Aussage, da ich zuwenig Infos und es selbst nciht gesehen hab ;-) Der Arzt hat meinen Mann mit den
      Worten entlassen, dass er jetzt auch überfragt sei.
      Ich würde mal prüfen, ob er wirklich auch alle mögliche Diagnostik betrieben hat (was ich teilweise im ersten Post schon genannt habe) - ggfs. auch noch einen weiteren Hautarzt aufsuchen, der diese Diagnostik machen kann, falls der erste das nciht macht. Bringt euch das auch nicht weiter, würde ich mich zur Dermatologie an einer Uni-Klinik überweisen lassen. Die sind da wesentlich kompetenter und haben mehr Möglichkeiten - Vorraussetzung ist allerdings, daß niedergelassene Hautärzte schon alles versucht haben. Es ist meist nicht leicht, Termine in Uni-Kliniken zu bekommen, daher würd ich vorher anrufen und mich erkundigen, was ihr alles an Bedingungen erfüllen müßt, um dran zu kommen ;-)

      Gruß und gute Besserung,
      Sharon
    • von Sharon 2
      Re: Sharon, was hältst Du davon?
      Hi! http://www.dermis.net/dermisroot/de/1197292/image.htm
      Ich meinte nicht, daß das Krankheitsbild hier völlig unbekannt ist - selbst meine gewöhnlichen Bücher fürs Studium erwähnen es. Ich meinte aber, daß es hierzulande zu wenig Informationen dazu gibt ;-)
      Von Erfahrungen mit Langzeitschäden ganz zu schweigen ;-)

      Gruß,
      Sharon
  2. Antwort von pendragon (abgemeldet) 0
    Re: Hautpilz oder Ekzem???
    Moin Kathleen,

    als regelmäßige Besucherin von Schwimmhallen hatte ich auch immer mit allem möglichen zu kämpfen. Meine "Geheimwaffe" gegen Hautkram aller Art an den Füßen ist der Hornhautbalsam der Firma "alva".

    http://gesund-sein.de/shop/Natuerlich-Pflegen/Alva-N...

    Jeden Abend Füße waschen, damit einkremen und Ruhe ist. Vielleicht hilft es ja deinem Mann.

    Gruß
    Marion