Medizin
Von: Ѕіlνіа, 26.1.2000 11:14 Uhr
Hallo,

einige Lebensmittel enthalten ja Histamin, andere setzen direkt im Körper Histamin frei.

Als Allergiegeplagte frage ich mich, ob es nicht auch Nahrungsmittel gibt, die Histamin senken oder reduzieren?

Wäre für eine Antwort sehr dankbar!

Gruß, Silvia



  1. Antwort von Αnоnүm (abgemeldet) 0
    Re: Histamine - Hilfe!
    hi sylvia,

    ich hätte gern gewußt, welche lebensmittel histamin enthalten.
    gegen die histamin-ausschüttung hilft auf jedenfall zumeist eine desensibilisierung.
    akupunktur ist auch sehr erfolgreich

    gruß, volker
    3 Kommentare
    • von Rаіnеr Dісk (abgemeldet) 0
      Re^2: Histamine - Hilfe!
      Hallo Volker
      Wein enthält Histamine, die wesentliche Quelle sind einige Bakterienstämme / Kokken (z.B. Pediococcus damnosus),die bei der Gärung relativ große Histaminmengen als Milchsäuregärungsnebenprodukt bilden(malolaktische Gärung, Äpfelsäure wird durch Bakterien abgebaut und zum Teil in die mildere Milchsäure umgewandelt). Die Verträglichkeitsgrenze bei Histamin wird bei etwa 2 mg/l Wein angegeben. Es können aber durchaus 30 mg/l im Wein gefunden werden - das sind dann die Weine, die diese typischen Spannungskopfschmerzen (häufig einseitig im Schläfenbereich und hinter den Augen, kurzfristig, oder auch stundenlang anhaltend) bewirken können. Die für diese Kopfschmerzen anfälligen Personen merken in der Regel nach den ersten Schlucken, daß Ihnen dieser Wein nicht bekommt.
      Das gleiche gilt für Käse, der ja auch durch Milchsäuregärung gewonnen wird.
      Gruss
      Rainer [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
    • von Αnоnүm (abgemeldet) 1
      Re^3: Histamine - Hilfe!
      danke rainer
      gruß volker
    • von Ηаrаld 1
      Re^2: Histamine - Hilfe!
      Histamine enthalten in übergroßen Megnen u.a. folgende Lebensmittel:
      Rotwein
      Alles aus Tomaten
      Viele Fischsorten, vor allem Thunfisch
      Sellerie
      Petersilie
      Roggen

      Histamine sind auch Abbauprodukte gewisser Eiweiße. Sie sind daher in fast allen überlagerten Lebensmitteln enthalten, z.B. auch in Dosennahrung.
      Meine Strategie gegen Histaminaufnahme (bin allergisch):
      kein Thunfisch, kein alter Rotwein
      alles andere möglichst frisch oder zumindest eingefroren
      kein Dosenfutter, keine bei Raumtemperatur gelagerten Konserven.
      Tomaten und "gefährliches" Gemüse nur frisch.

      Gruß

      Harald [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]