Medizin
Von: ѕtеffі (abgemeldet), 18.5.2005 11:13 Uhr
Hallo, langsam aber sicher nervt es mich gewaltig. Mein Ohr ist fast jeden Tag "zu" und ich höre mich dann selbst. Das ist tierisch unangenehm, da ich dann auch nicht genau höre, wie laut ich spreche. Es hilft dann auch kein Druckausgleich mit Nasezuhalten, o.ä., und ich habe das manchmal 3 Stunden am Stück. Was kann das sein?

Vor ein paar Jahren war ich deswegen schonmal bei versch. Ärzten, die haben aber nichts gefunden und der Hörtest war auch in Ordnung.

Was kann das sein?

Vielen Dank.

Steffi :-)



  1. Antwort von Vеrеnа 7
    Re: Mein Ohr ist ständig 'zu'!
    Oh das habe ich auch! Ich höre mich zwar nicht selber und ganz zu ists auch nicht, aber ein Druck ist schon da. Angefangen hat das mit einer Erkältung vor einem Jahr, seitdem knackt es auch ständig in meinen Ohren. Ich war seitdem schon 3x beimn Ohrenarzt, auch bei 2 verschiedenen, aber die haben nichts festgestellt. Früher half Druckausgleich auch nie, aber seit einigen Tagen hat sich das bei mir verändert. Je mehr ich schlucke, desto mehr geht das Ohr zu. Druckausgleich hilft dann bis zum nächsten Schlucken. Ganz seltsam alles. Ich glaube ich gehe nochmal zum Arzt, aber irgendwie glaube ich nicht dran, daß der dieses Mal was feststellt. Das muß doch aber irgendwas sein...
    • Antwort von Τоm (abgemeldet) 6
      Re: Mein Ohr ist ständig 'zu'!
      Hi,
      bist Du sicher, dass das nicht vielleicht "mechanischer Natur" ist? Will heißen: zuviel Ohrenschmalz, Hautschuppen und ähnliches im Gehörgang. Das ist nicht peinlich und hat nichts mit Ohrenwaschen zu tun - bei mir ist der Gehörgang eng und verwinkelt, so dass der Dreck überall hängen bleibt. Ich sitz ungefähr zweimal im Jahr beim HNO zum Ausspülen.
      Wenns noch nicht so viel Schmodder ist, dass es für einen Totalverschluss ausreicht, reißt der Propfen auch ab und an wieder auf, was dein "Drei-Stunden-Problem" erklären würde.

      Mein Vorschlag: Geh zum Arzt und lass den mal reinkucken. Wenns daran liegt, ist es in fünf Minuten erledigt.

      Grüße
      Tom [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
      • Antwort von ΜесFlеіһ 3
        Re: Mein Ohr ist ständig 'zu'!
        Hallo,

        kenne ich, hatte ich vor ein paar Jahren auch, vor allem im Sommer (weil man da häufig verschwitzt ist und oft duscht).

        Das Ohrenschmalz quillt unter der Dusche durch die Feuchtigkeit auf und verstopft dadurch den Gehörgang - Du hörst nichts mehr.
        Nach ein paar Stunden ist die Feuchtigkeit im Ohrenschmalz verdunstet und man kann wieder hören.

        Du solltest jetzt aber nicht mit Ohrenstäbchen loslegen, denn dadurch drückst Du das Ohrenschmalz eher tiefer in den Gehörgang - oder Du entfernst einen Teil, den das Ohr aber sofort wieder neu - und um so mehr - bildet um sich gegen Umwelteinflüsse zu schützen.

        Was hilft ist daß Du beim Duschen darauf achtest daß keine Flüssigkeit ins Ohr hinein gelangt und Du eventuell seltener duschst. Dann verschwinden die Beschwerden nach kurzer Zeit von selber.

        Der Ohrenarzt könnte überflüssigen Ohrenschmalz absaugen - das ist aber erstens unangenehm uns zweitens, wie schon oben beschrieben: das Ohr bildet dann um so mehr Ohrenschmalz neu um den Verlust auszugleichen.
        Deswegen: kein Wasser ins Ohr und das Problem verschwindet selbstständig.

        Gruß,

        MecFleih
        1 Kommentare
        • Re^2: Mein Ohr ist ständig 'zu'!
          Hallo,
          Mec Fleih hat in seiner Theorie recht und auch seine praktischen Empfehlungen sind gut (wie fast immer...;-), aber ein wenig muss ich diesmal widersprechen: manchmal reicht abwarten nicht, weil es nämlich wirklich eklig auszuhalten ist. Tipp: "Cerumenex-Ohrentropfen" rezeptfrei in Apotheken, ins Ohr, den Kopf schief halten, am nächsten Tag nochmal, evtl. ein 3. mal, dann ausspülen, und das verflüssigte Ohrenschmalz ist für lange Zeit raus.
          Gute Besserung Synapse
      • Antwort von Ρеtеr72 3
        Syndrom der offenen Tube
        Hi Steffi!

        Es gibt auch, insbesondere bei relativ schlanken Frauen oder Patienten, die Gewicht verloren haben, den Effekt, daß das Fettgewebe um die Verbindungsröhre zwischen Nasenrachen und Mittelohr abgebaut und diese Verbindung "klafft". Dann funktioniert der Druckausgleich "zu gut". Es kann dann typischerweise zum sich selbsthören (Autophonie) kommen.
        Wenn Ohrschmalzpfröpfe ausgeschlossen sind, ist das eine Möglichkeit, die man im Auge behalten kann. Manchmal kann man tatsächlich bei starker Einatmung des Pat. sehen, wie sich das Trommelfell bewegt.
        Man kann versuchen, durch einen engen Kragen den Venendruck etwas zu erhöhen, so daß gelegentlich die Beschwerden weggehen. Typisch ist auch, daß die Symptome im Liegen besser sind.

        Hoffe, das hilft etwas
        Gruß
        Peter