Medizin
Von: Chris (abgemeldet), 23.12.2004 00:00 Uhr
Hallo,

warum wird die Sehtüchtigkeit bzgl. der Sehschärfe, dem Scharfstellen beeinträchtigt, wenn man Psychopharmaka nimmt?

Im Einzelfall einen selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (Citalopram) - und ich sehe erheblich schlechter mit den Tabletten. Das Scharfstellen funktioniert irgendwie nicht richtig. Manchmal, wenn ich mich stark konzentriere und mehrmals zwinkere und "genau" hingucke, wird das Bild schon scharf ...

Ohne Tabletten sind meine Augen top.

Der Augenarzt meint, da könne man nichts machen, das "käme halt von den Tabletten" und man "könne höchstens es zwischendurch mit einer Brille versuchen".

Na, der ist lustig ... mir mal eben für ein paar Wochen oder Monate eine Brille besorgen, die ich dann in die Tonne treten kann, wenn ich die Tabletten mal nicht mehr brauche.

Whatever ..., aber was "passiert" da mit dem Auge (Gehirn?), dass das Bild nicht richtig scharf wird oder nur mühsam scharf wird?

Kann man sich da echt nur mit Brille oder Tabletten-Absetzen behelfen und sonst nichts anderem? Ist blöd für die Bildschirmarbeit ...


Danke.
Chris



  1. Antwort von Hugo Egon Balder (abgemeldet) 0
    Re: Psychopharmaka und schlechtes Sehen
    Hallo Chris

    Es kann sein das du diese Nebenwirkung wieder nach 2-3 Wochen verlierst....ansonsten würde ich einmal meinen Arzt fragen ob es dafür eine Alternative gibt.

    Also ich selbst nehme Cipralex und die ersten 2 Wochen waren für mich auch ziemlich strapazierend (Nebenwirkung).

    Als sich der Körper daran gewöhnt hatte war der ganze Spuk wieder vorbei....Cipralex ist übrigens der NAchfolger vom Citalopram.Es soll auch nebenwirkungsärmer sein wie das Citalopram.

    Aber letzt endlich wirken Antidepressiva ja bei jedem individuell anders.

    Liebe Grüsse und ein schönes Weihnachtsfest vom Zitronenfalter
    • Antwort von Helge H@selbach (abgemeldet) 0
      Re: Psychopharmaka und schlechtes Sehen
      Hi
      bei mehren pharmastudien mit Stimmungsaufhellern war nahezu immer bestandteil eine regelmässige Sehkontrolle der Nahsicht, gemessen wurde die Distanz ab der scharf gesehen wird. scheint ne normale Nebenwirkung zu sein.
      Hh
      • Antwort von Hiwi 0
        Re: Danke für den Gedankenanstoss
        Hallo Chris,
        ich hab so gar nichts hilfreiches zu sagen, aber mir geht es genauso - ich bin bloß gar nicht auf die Idee gekommen, das in Verbindung mit Citalopram zu bringen - ich dachte, das wär halt 'ne Alterserscheinung oder so... Also vielen Dank für den Hinweis, ich werd das bei Gelegenheit mal auf den Tisch bringen.
        Schöne Weihnachten Dir,
        Gruß Annika [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]