Medizin
Von: Fее, 13.3.2008 14:30 Uhr
Hallo Freunde !

Vor genau zwei Stunden wurde bei mir ein Stimmbandpolyp und ein so gennantes Reinke-Ödem diagnostiziert welche in Kürze operiert werden müssen. Mist! Meine Fragen die ich nun habe richten sich an Leidensgenossen die bereits eine Operation hinter sich gebracht haben.

-Wie geht es einem unmittelbar nach dem Eingriff? Starke Schmerzen?

-Wie lange dauert in etwa solch eine OP?

-Muss ich meine Bibliothek mitnehmen oder dauert der Aufenthalt in der Klinik nicht so lang?
-Wann und vor allem wie klingt die Stimme danach? Bassbariton oder Verona? ;-) Horror.....

-Wo habt ihr euch operieren lassen? Ich bin z.B. in Solingen bald zu Gast!

Ich würde mich sehr über Eure Erfahrungsberichte freuen!!! Danke!!

Eure Fee



  1. Antwort von Ρеtеr72 1
    Re: Stimmbandpolyp und Reinke-Ödem
    Hi Fee!

    Die Eingriffe an den Stimmlippen werden durch ein kleines Rohr unter mikroskopischer Sicht durchgeführt. Die Schmerzen hinterher sind in der Regel gering, wenn Du gut "einzustellen" bist. Je mehr man hebeln muß, um eine einigermaßen gute Sicht zu haben, umso eher können mal kleine Schleimhautrisse auftreten, die mal etwas unangenehm sein können. Vom eigentlichen Operationsgebiet her tut's praktisch gar nicht weh.

    Die Operation dauert zwischen 5 und 45 Minuten.

    Die Liegezeiten sind insgesamt so um die 2-4 Tage.

    Hinterher ist die Stimme in der Regel für einige Tage heiser, was aber nichts ausmacht, da man die ersten Tage eh nicht sprechen soll.

    Die Operation kann wirklich an jeder Klinik gemacht werden, die HNO-Betten hat.

    Wichtig ist natürlich zu bedenken, daß das Reinke-Ödem gern wieder auftritt, wenn man das Rauchen hinterher nicht steckt.

    Ich hoffe, das hilft Dir etwas weiter. Viel Erfolg & alles Gute
    Peter