Medizin
Von: kаt (abgemeldet), 16.8.2006 10:20 Uhr
Hallo liebe WWW-ler,

am Montagmorgen bin ich aufgewacht und hatte total Schmerzen im linken Knie, konnte kaum auftreten und Treppensteigen war eine Tortur. Heute ist es zwar noch nicht gut, aber besser, nur die Treppe macht immer noch Probleme.

Ich frage mich, woher das kommt... ich habe keine außergewöhnlichen sportlichen Aktivitäten hinter mir, den Fuß nicht vertreten oder sowas. Bei angewinkeltem Bein ist nichts zu spüren, aber so bald es in die Streckung ging, tats richtig weh.

Woher kann das kommen, bzw wasn das???

LG Kat



  1. Antwort von Еіllісһt zu Vеnѕrе (abgemeldet) 0
    Re: Undefinierbare Schmerzen im Knie
    Hallo.

    <DISKLEMM>IANAD, nur selbst kniegeschädigt ...</DISKLEMM> Bei angewinkeltem Bein ist nichts zu spüren, aber so bald es in die
    Streckung ging, tats richtig weh.
    Woher kann das kommen,
    Eventuell hast Du während des Schlafes eine etwas unegale Bewegung gemacht, oder auch Dir einfach das Knie angehauen (Bettkante oder so). bzw wasn das???
    Könnte ein gequetschter Meniskus sein, oder einfach eine Prellung. Lässt sich denn die Streckung - mit Schmerzen - komplett durchführen, oder blockiert das Gelenk? Letzteres wäre typisch für einen eingeklemmten Meniskus.

    Beginnender Gelenk(knorpel)verschleiß scheint mir etwas früh bei Mitte 20. Wie schwer bist Du?

    Aber generell wirst Du Dich wohl zum Orthopäden bemühen müssen. Der wird sich, wenn kein Schaden am Knie selbst vorliegt, wohl auch die Füße angucken (trägst Du gern/oft hohe Absätze?) und auch das Hüftgelenk. Fehlstellungen können durchaus zu einer Fehlbelastung des Knies führen, z.B. bei einem Beckenschiefstand ...

    Gruß Eillicht zu Vensre
    3 Kommentare
    • von kаt (abgemeldet) 1
      Re^2: Undefinierbare Schmerzen im Knie
      Mahlzeit...

      danke für die Antwort! Eventuell hast Du während des Schlafes eine etwas unegale
      Bewegung gemacht, oder auch Dir einfach das Knie angehauen
      (Bettkante oder so).
      Sowas in der Richtung dachte ich mir auch, aber ich frage mich, ob man nicht aufwachen würde, wenn man sich so wahnsinnig das knie anhaut, dass man nach drei Tagen immer noch Schmerzen hat! Genauso wenn man irgendwelche akrobatischen Übungen im Schlaf vollführt. Und wenn nicht ich, dann vielleicht die bessere Hälfte... ?? bzw wasn das???
      Könnte ein gequetschter Meniskus sein, oder einfach eine
      Prellung. Lässt sich denn die Streckung - mit Schmerzen -
      komplett durchführen, oder blockiert das Gelenk? Letzteres
      wäre typisch für einen eingeklemmten Meniskus.
      als am Montag gings nicht ganz zu Strecken - vielleicht wenn mir jemand beim Strecken geholfen hätte, aber Schatzi hat sich nicht getraut, weil er meinte, er könne noch was kaputter machen.

      gestern gings (mit schmerzen) und heute gehts auch ohne (aber nur, wenn ich vorher mal so zwei drei Schritte gelaufen bin.) Aufstehen tut immer noch weh und die Treppe wie gesagt auch, aber nicht mehr so... eher so, als ob ich mir was angeschlagen hätte. Beginnender Gelenk(knorpel)verschleiß scheint mir etwas früh
      bei Mitte 20. Wie schwer bist Du?
      Etwas über 70 kg bei 168 cm, hatte aber noch nie Probleme mit den Gelenken. selbst mein Arzt meint (bin in regelmäßiger Behandlung wg. anderer Sache), dass das "schon ok" sei, zwar etwas weniger sein könnte, aber ich nehme eh ab und zu wie der Mond... Im Zeitraum von nem Monat hatte ich schon schwankungen von bis zu 5 kg, wobei ich immer kurz vor der Periode am schwersten bin... Aber generell wirst Du Dich wohl zum Orthopäden bemühen
      müssen.
      Ürgs... nicht noch ein Arzt... ;-P *bähhh* I hate it... Der wird sich, wenn kein Schaden am Knie selbst
      vorliegt, wohl auch die Füße angucken (trägst Du gern/oft hohe
      Absätze?)
      Gerne ja, oft... naja... zur Arbeit ab und an, aber dann hat der Absatz höchstens 5-6 cm, hin und wieder auch mal höhere, aber nur zum Ausgehen (das sind eher so "Sitzschuhe"); im Klartext: Ich habe vielleicht an 2-3 Tagen in der Woche hohe Schuhe an, sonst flache und zu Hause immer barfuß. (Anm: habe seit 2,5 Wochen Urlaub, und in der Zeit nur flache Schuhe an). und auch das Hüftgelenk. Fehlstellungen können
      durchaus zu einer Fehlbelastung des Knies führen, z.B. bei
      einem Beckenschiefstand ...
      Na das klingt ja durchaus *ironiemodus_an* ERMUNTERND *ironiemodus_aus*...

      Bleibt die Frage: Hätte man einen Schiefstand vom Hüftgelenk bzw dem Becken nicht schon früher festgestellt???

      Mein Hausarzt ist auch Chiropraktiker, die haben davon doch eigentlich Ahnung?!

      LG
      Kat

      *dienichtzumdocmöchte...*
    • von Еіllісһt zu Vеnѕrе (abgemeldet) 2
      Re^3: Undefinierbare Schmerzen im Knie
      Aga. Sowas in der Richtung dachte ich mir auch, aber ich frage
      mich, ob man nicht aufwachen würde, wenn man sich so
      wahnsinnig das knie anhaut, dass man nach drei Tagen immer
      noch Schmerzen hat! Genauso wenn man irgendwelche
      akrobatischen Übungen im Schlaf vollführt. Und wenn nicht ich,
      dann vielleicht die bessere Hälfte... ??
      Es muss nicht unbedingt sofort und auf der Stelle wehtun, jedenfalls nicht so, dass Du davon (richtig) munter wirst. Kann sich alles im Schlaf abspielen : verdreh, aha, Unterbewusstsein meldet "unbequem", zurückdreh ...

      und warum sollte Dein Partner davon munter werden? Vielleicht ist er halbwach geworden, hat sich gedacht "die Alte ist wieder rollig" und weitergepoft ... als am Montag gings nicht ganz zu Strecken - vielleicht wenn
      mir jemand beim Strecken geholfen hätte, aber Schatzi hat sich
      nicht getraut, weil er meinte, er könne noch was kaputter
      machen.
      Womit er recht hat - mit Gewalt gegen eine Blockade vorgehen? Solange, bis es knirscht? Oder, bis Du zu toben anfängst? gestern gings (mit schmerzen) und heute gehts auch ohne (aber
      nur, wenn ich vorher mal so zwei drei Schritte gelaufen bin.)
      Aufstehen tut immer noch weh und die Treppe wie gesagt auch,
      aber nicht mehr so... eher so, als ob ich mir was angeschlagen
      hätte.
      Was für die Rolligkeitstheorie spräche. Dann müsste es aber innerhalb zwei bis drei Tagen ganz verschwinden. Etwas über 70 kg bei 168 cm, hatte aber noch nie Probleme mit
      den Gelenken. selbst mein Arzt meint (bin in regelmäßiger
      Behandlung wg. anderer Sache), dass das "schon ok" sei, zwar
      etwas weniger sein könnte, aber ich nehme eh ab und zu wie der
      Mond... Im Zeitraum von nem Monat hatte ich schon schwankungen
      von bis zu 5 kg, wobei ich immer kurz vor der Periode am
      schwersten bin...
      Also, auf 'n Schnaps kommt es dabei nicht an. Um mit Mitte 20 schon gewichtsbedingten Knieverschleiß zu haben, müsste m.E. extremes Übergewicht vorliegen. Ürgs... nicht noch ein Arzt... ;-P *bähhh* I hate it...
      Die meisten beißen nicht. Gerne ja, oft... naja... zur Arbeit ab und an, aber dann hat
      der Absatz höchstens 5-6 cm, hin und wieder auch mal höhere,
      aber nur zum Ausgehen (das sind eher so "Sitzschuhe"); im
      Klartext: Ich habe vielleicht an 2-3 Tagen in der Woche hohe
      Schuhe an, sonst flache und zu Hause immer barfuß. (Anm: habe
      seit 2,5 Wochen Urlaub, und in der Zeit nur flache Schuhe an).
      Und die Füße selbst sind normal? Na das klingt ja durchaus *ironiemodus_an* ERMUNTERND
      *ironiemodus_aus*...
      Na, willst Du Rat haben, oder willst Du schmusen? Abgesehen davon ist das weder ein Makel noch ein Grund zur Verzwei- bis dreiflung. Kann bedeuten, dass Du Einlagen tragen solltest ... Merke : Ein abbes Ohr ist nicht so schlimm wie ein auses Auge. Bleibt die Frage: Hätte man einen Schiefstand vom Hüftgelenk
      bzw dem Becken nicht schon früher festgestellt???
      Mein Hausarzt ist auch Chiropraktiker, die haben davon doch
      eigentlich Ahnung?!
      Ist aber die Frage, ob sich der Allgemeinmediziner - der noch nicht einmal Chirobumsdich sein muss, um das feststellen zu können - bei Dir die Bescherung schon mal daraufhin angeguckt hat. Auf solche Ideen kommt der beim Erwachsenen vielleicht erst, wenn Aua ist - jetzt z.B.

      Für die akuten Beschwerden, nein, vielmehr dagegen, könntest Du aber auch ganz ohne etwas tun, nämlich isometrische Übungen.

      Der Gedanke ist dabei, ein verletztes, angeschlagenes oder sonstwie Aua- Gelenk zwar zu bewegen, aber möglichst in entlasteter Haltung. Also : auf die Tischkante setzen und die Beine beugen und strecken. Ganz wichtig : Wenn es schmerzt, nicht weitermachen.

      Dein Partner kann Dir auch helfen, indem er, wenn Du mit angewinkeltem Knie auf der Tischkante hockst, den Fuß leicht nach unten zieht. Senkrecht, und nicht wie ein Baumschubser. Das darf nicht im Geringsten weh tun, knacken, knirschen oder quietschen! Es geht nur darum, ein bisschen Kraft auf das Knie zu übertragen, um ein wenig mehr Spiel ins Gelenk zu bekommen. Mir hilft das immer dann, wenn der Meniskus mal wieder geklemmt oder gequetscht ist, was immer mal wieder vorkommt.

      Wenn die akuten Beschwerden weg sind, kannst Du auch Übungen mit dem Deuserband machen. Gibts im Sportgeschäft (im Sanitätshandel auch, kostet aber m.W. mehr). Notfalls tuts ein ausgeleierter Fahrradschlauch oder eine Nylonstrumpfhose. Das Wichstigste dabei ist, dass Du nicht mit Gewalt gegen den Widerstand arbeitest, sondern mit normaler Kraft unterhalb der Pustschwitzauagrenze. Hält die Bänder auf Trab und belastet das Gelenk ohne Gewalteinwirkung ...

      Gruß Eillicht zu Vensre
    • von kаt (abgemeldet) 0
      Re^4: Undefinierbare Schmerzen im Knie
      Moien...! und warum sollte Dein Partner davon munter werden? Vielleicht
      ist er halbwach geworden, hat sich gedacht "die Alte ist
      wieder rollig" und weitergepoft ...
      ;-)) *ggg* Womit er recht hat - mit Gewalt gegen eine Blockade vorgehen?
      Solange, bis es knirscht? Oder, bis Du zu toben anfängst?
      Ach wat... ich dachte eher daran, wie man so gegendehnt wenn man einen Krampf hat... Dann müsste es aber
      innerhalb zwei bis drei Tagen ganz verschwinden.
      Stimmt... ist fast nix mehr zu merken... Um mit Mitte 20
      schon gewichtsbedingten Knieverschleiß zu haben, müsste m.E.
      extremes Übergewicht vorliegen.
      Ok.. das nie gehabt... Ürgs... nicht noch ein Arzt... ;-P *bähhh* I hate it...
      Die meisten beißen nicht.
      Ich weiss... ist ja auch meistens nur halb so schlimm... Was mich bei Ärzten im allgemeinen immer besonders nervt sind die Kinder, die zu den allen möglichen Terminen durchs Wartezimmer toben, Spielsachen rumschmeissen und dazu die achsogestresste Mutter, die ihren kleinen "Köviiiiiiiiin_nein_hörauf_lassdass" nicht aufn Stuhl kriegt um ein Bilderbuch anzuschauen.

      Und dabei hat mein Arzt an zwei Tagen in der Woche bis 20 Uhr Sprechstunde und ich lass mir immer einen späten Termin geben... Wenn man dann nach 10 Stunden Arbeit im Wartezimmer hockt und eigentlich nur noch nach Hause will, kann das ganz schön an die Substanz gehen... zumal ich mich frag, ob Kövin_nein_hörauf_lassdas evtl nicht hätte schon früher an dem Tag einen Termin beim Onkel Doc hätte kriegen können...

      *huch* ich schweife ab und rede zuviel... SOOOOOOOOOORRY... ;-) versuche mich weiterhin kurz zu halten...
      Und die Füße selbst sind normal?
      Ja... keine Probleme, keine annormalitäten... Na das klingt ja durchaus *ironiemodus_an* ERMUNTERND
      *ironiemodus_aus*...
      Na, willst Du Rat haben, oder willst Du schmusen? Abgesehen
      davon ist das weder ein Makel noch ein Grund zur Verzwei- bis
      dreiflung. Kann bedeuten, dass Du Einlagen tragen solltest ...
      hihi... ich liebe schmuuuuuuuuusen... aber im Ernst: Rat wär auch nicht doof. Merke : Ein abbes Ohr ist nicht so schlimm wie ein auses Auge.
      Da geb ich dir 100%ig recht! Für die akuten Beschwerden, nein, vielmehr dagegen, könntest
      Du aber auch ganz ohne etwas tun, nämlich isometrische
      Übungen.
      Na siehgste... dass ist doch mal ein Rat...!!! Wenn die akuten Beschwerden weg sind, kannst Du auch Übungen
      mit dem Deuserband machen. Gibts im Sportgeschäft (im
      Sanitätshandel auch, kostet aber m.W. mehr). Notfalls tuts ein
      ausgeleierter Fahrradschlauch oder eine Nylonstrumpfhose. Das
      Wichstigste dabei ist, dass Du nicht mit Gewalt gegen den
      Widerstand arbeitest, sondern mit normaler Kraft unterhalb der
      Pustschwitzauagrenze. Hält die Bänder auf Trab und belastet
      das Gelenk ohne Gewalteinwirkung ...
      Das auch! Damit kann man doch Arbeiten... Gruß Eillicht zu Vensre
      Ein ebensolcher und danke und wink

      Kat