Medizin
Von: anonym (abgemeldet), 15.2.2006 12:49 Uhr
Hallo,

wo liegen die Unterschiede zwischen den o. g. Strahlen?

Welche sind für den Körper (nachweislich) gefährlich?

Bitte um Antworten.

Danke.

Gruß



  1. Antwort von Markus Mellies 2
    Re: Unterschiede Röntgen, CT-, MRT-Strahlen
    Moinsen


    Röntgenstahlung
    -> Ist tatsächlich eine Strahlung, kurzwelliger und energiereicher als das Licht, daher in hohen Dosen durchaus in der Lage, das Erbgut zu schädigen. Sollte aber beim heutigen Stand der Technik und entsprechender Dosierung nicht mehr so wild sein wie früher.

    CT- und MRT-"Strahlen"
    -> Sind gar keine Strahlen, diese Geräte arbeiten mit Magnetfeldern. Nix anders, als es von jedem Haftmagneten im Haushalt ausgeht. Nur erheblich stärker. Gesundheitsgefährdend werden allerdings auch diese, wenn Du Metallteile im Körper trägst, also z.B. (ältere) künstliche Herzkleppen, bestimmte Herzschrittmacher, Metallclips/Schrauben, oder Granatsplitter aus dem Krieg. Diese können beeinflusst werden, oder Ihre Lage ändern, hab sogar mal was von "herausreissen" gehört, weiß aber nicht, obs stimmt.

    Gruß

    Markus
    3 Kommentare
    • von Claus 4
      Re^2: So nicht ganz richtig
      Tach, CT- und MRT-"Strahlen"
      -> Sind gar keine Strahlen, diese Geräte arbeiten mit
      Magnetfeldern. Nix anders, als es von jedem Haftmagneten im
      Haushalt ausgeht. Nur erheblich stärker. Gesundheitsgefährdend
      werden allerdings auch diese, wenn Du Metallteile im Körper
      trägst, also z.B. (ältere) künstliche Herzkleppen, bestimmte
      Herzschrittmacher, Metallclips/Schrauben, oder Granatsplitter
      aus dem Krieg. Diese können beeinflusst werden, oder Ihre Lage
      ändern, hab sogar mal was von "herausreissen" gehört, weiß
      aber nicht, obs stimmt.
      Was du beschreibst ist korrekt für das MRT, nicht aber für das CT.
      CT basiert auch auf Röntgen; es gandelt sich dabei um eine computergestützte Auswertung einer Vielzahl von Röntgen-Schnittaufnahmen ("Tomographie").

      Gruß,
      Claus
    • von Petra_44 4
      MRT = Kernspintomographie ;-)
      .
  2. Antwort von Petra_44 1
    Re: Unterschiede Röntgen, CT-, MRT-Strahlen
    Hallo,

    ein CT ist eine Röntgen-Schichtaufnahme. Das bedeutet, es werden sehr viele Röntgenbilder hintereinander gemacht - daher ist auch die Strahlenbelastung im Verleich zu einem normalen Röntgenbild recht hoch.

    Ein MRT funktioniert durch Anregung der Wasserstoffatome im Körper. Das erreicht man durch sehr starke Magnetfelder und Radiowellen. Durch die starken Magnetfelder können Metallteile im MRT gefährlich werden und man muss völlig "metallfrei" in die Röhre. Zahnplomben sind ok, aber wie bereits geschrieben, darf man keine Granatsplitter, Nägel im Knochen, Herzschrittmacher oder ähnliches im Körper haben.

    Dadurch, dass beim MRT ja die Wasserstoffatome angeregt werden, und von diesen in flüssigkeitsreichem Gewebe (z.B. im Gehirn) mehr vorhanden sind als im Knochen, eignet sich das MRT gut zur Aufnahme dieser Organe.

    Viel Spaß in der Röhre ;-) (Ich mag das MRT ...)

    Schöne Grüße

    Petra
    2 Kommentare
    • von eklastic (abgemeldet) 0
      Re^2: Unterschiede Röntgen, CT-, MRT-Strahlen
      Hallo, ein CT ist eine Röntgen-Schichtaufnahme. Das bedeutet, es
      werden sehr viele Röntgenbilder hintereinander gemacht - daher
      ist auch die Strahlenbelastung im Verleich zu einem normalen
      Röntgenbild recht hoch.
      Das stimmt aber nicht.

      Die Strahlenbelastung ist geringer als ein normales
      Röntgenbild noch vor wenigen Jahren.
      Es werden nicht mehr Röntgenbildergemacht, es
      wird eines gemacht, aber nicht mehr wie bei herkömmlichen
      Röntgenbilder auf eine Filmplatte, die entwickelt werden
      muss, sondern die Bilder werden digital erfasst und die
      Schichten entstehen, in dem der Computer die Daten um-
      rechnet und eben in den verschiedenen Schichten darstellt.

      Gruß
      Elke
    • von Max Power 2
      Verwechslung...
      Hi,

      hier vermischst du einiges und vertust dich bei einigem anderen... Die Strahlenbelastung ist geringer als ein normales
      Röntgenbild noch vor wenigen Jahren.
      Na, der vergleich hinkt ja.
      Autos sind heute auch schnelle bei gleichem spritverbrauch als vor einigen jahren noch.

      Tatsächlich ist die strahlenbelastung beim ct um einiges höher als beim röntgen. Es werden nicht mehr Röntgenbildergemacht, es
      wird eines gemacht, aber nicht mehr wie bei herkömmlichen
      Röntgenbilder auf eine Filmplatte, die entwickelt werden
      muss, sondern die Bilder werden digital erfasst und die
      Schichten entstehen, in dem der Computer die Daten um-
      rechnet und eben in den verschiedenen Schichten darstellt.
      Also das versteh wer will.
      CT wurde immer schon per pc errechnet, daher ja der name. Die digitalen filmplatten sind lediglich eine weiterentwicklung der alten technik. So als ob du von analog- auf digitalfotografie umsteigst.

      Um eine ct-schicht zu erhalten muss die mühle einmal um dich herumfahren, da ist es mit nur einem "knips" wie beim röntgen nicht getan...

      Die belastung ist also immer noch um einiges höher als beim röntgen...

      LG Alex:-)
  3. Antwort von Stefan 0
    Re: Unterschiede Röntgen, CT-, MRT-Strahlen
    Hallo wo liegen die Unterschiede zwischen den o. g. Strahlen?
    Wurde jetzt ja dargestellt, das die CT auf Röntgen und die MRT auf Magnetfeldern basiert. Welche sind für den Körper (nachweislich) gefährlich?
    Wurde ja auch schon erklärt.

    Was jedoch für dich richtig ist, das kann NUR dein Arzt richtig entscheiden.

    (Dabei ist auch zu sehen, dass man auch bei Menschen ohne Metalle im Körper noch die CT anwendet, da sie einige Vorteile hat. Ich denke die Auflösung ist z.B. sehr gut.)

    Außerdem gibt es noch die Positronenemissionstomographie (PET)
    Sie ist wegen der radioktiven Strahlung auch potentiell gefährlich.

    Einzelheiten:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Computertomografie
    http://de.wikipedia.org/wiki/Magnetresonanztomographie
    http://de.wikipedia.org/wiki/Positronen-Emissions-To...

    Außerdem gibt es noch die Positronenemissionstomographie (PET)
    Sie ist wegen der radioktiven Strahlung auch potentiell gefährlich.

    VG, Stefan
    • Antwort von Magic (abgemeldet) 0
      Re: Unterschiede Röntgen, CT-, MRT-Strahlen
      Hallo,

      ergänzend wäre noch zu erwähnen, dass es natürlich Metallteile gibt, mit denen die Patienten ins MRT gehen können (z.B. Endoprothesen, Platten und Schrauben). Es sind sogar manche Herzklappen mrt-fähig - hier sollte und muß immer der Hersteller gefragt werden. Viele Patienten haben auch eine Bescheinigung des Herstellers dabei.
      Wichtig ist das Alter bei den Prothesen. Es ist immer entscheidend, was bei der Untersuchung herauskommen soll. Bei beiden Methoden gibt es sog. Metall-Artefakte - so dass man nicht zwingend sofort kategorisieren kann, es kommt auf den Einzelfall an.

      Gruß, Jürgen [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]