Medizin
Von: Sonja, 4.9.2004 19:41 Uhr
Hallo allerseits,

Mein Zahnarzt meint, dass ich eine Paradontosebehandlung bräuchte. Die Kostenzusage der Krankenkasse habe ich auch schon. Als ich den beiliegenden Infozettel las, fragte ich mich, ob das alles so sinnvoll sei. Es stand u.a. drin und ich schreibe danach, was ich glaube, was das bedeutet:

Der Zusammenbiss der Zähne wird durch Korrektur der Kauflächen in der Art gestaltet, dass Fehlbelastungen ausgeschaltet werden.
...............................................
Ich meine: die Kauflächen werden eingeschliffen. Der Zahnschmelz wird angegriffen. Es kann sein, dass die Behandlung immer wieder gemacht werden muss, weil sich der Kiefer ändert.


Die erkrankten Gewebe (Zahnfleischtaschen) müssen chirurgisch behandelt werden. Die Wunden können während der Ausheilungszeit durch einen Verband geschützt werden.
...............................................
Ich meine: das Zahnfleisch, das zu sehr vom Zahn weghängt, wird einfach abgeschnitten. Und das soll helfen, dass die Zähne wesentlich länger halten bleiben? Das glaube ich irgendwie nicht.

Ich finde nicht, dass mein Zahnfleisch chronisch entzündet ist, dass dieser Eingriff berechtigt wäre. Außerdem habe ich gehört, dass man durch regelmäßiges und richtiges Zahnputzen die Entzündungen und die Zahnfleischtaschen wieder wegbringen kann.

Hat jemand Erfahrungen zu dieser Behandlung?
Viele Grüße
Sonja



  1. Antwort von Niels (abgemeldet) 2
    Re: Was haltet ihr von Paradontosebehandlung?
    Hallo,

    ich habe auch mal eine Parodontose-Behandlung bekommen. Da wurde aber nichts weggeschnitten oder an den Zähnen rumgeschliffen. Es wurden die Zahntaschen gereinigt und Fäden miteiner Lösung daraufgelegt. Bei mir gab es aber auch noch keine wirklichen Probleme mit dem Zahnfleisch.

    Meine damalige Zahnärztin meinte, dass die "chirurgische Behandlung" eigentlich veraltet sei (und diese Zahnärztin war selber an die 60). Sie sei froh, dass sie so etwas nie gemacht habe.
    Bei meinem Vater wurde die chirurgische Methode angewandt. Danach hatte er nur noch Probleme mit empfindlichen Zahnhälsen.

    Bedenke: Der Eingriff ist unumkehrbar!

    Gruss, Niels
    • Antwort von Ingo Kublenz 1
      Re: Was haltet ihr von Paradontosebehandlung?
      Hallo Sonja,

      hört sich für mich sehr rigoros an, der Maßnahmenkatalog.
      Ich gehe regelmäßig (etwa alle 4 Monate) zur Prophylaxe, weil ich eine Art Zahnputzschlampe bin. Nicht das ich es unregelmäßig betreibe, mir gelingt es nur nicht mit der notwendigen Sorgfalt, so das ich immer wieder vernachlässigte Stellen aufweise.
      Das mit den Taschen wegschneiden finde ich auch sehr bedenklich. Ich glaube nicht, das man sie jemals durch putzen wegbekommt, aber ein Loch zu schneiden, damit sie weg sind, finde ich schon arg bedenklich.
      Auch der Zahnschmelzangriff ist ein guter Gedanke, ich empfinde auch die Behandlungen jedesmal als Strapaze für meine Zähne und überlege die Intervalle gegen den ärtzlichen Rat etwas zu verändern (6-7 Monate)

      Liebe Grüße

      Ingo
      1 Kommentare
      • von shyra (abgemeldet) 5
        Re^2: Was haltet ihr von Paradontosebehandlung?
        Hallo,
        mich hätte es auch beinahe erwischt, hab mir aber von einer alten schweizerin ein tolles rezept veraten lassen:
        Man mische Honig mit Alaun (1:1) und schmiere das Zahnfleisch ein, tut anfangs ein bisschen weh... 10 Minuten wirken lassen, nicht schlucken und mit Anserin- tee (Gänsefingerkraut) spülen...
        Anfangs etwas erhöhter Putzaufwand wg. Tee aber mein zahnarzt ist begeistert und will nix mehr schnippeln...
        LG
    • Antwort von microdigi (abgemeldet) 1
      Re: Was haltet ihr von Paradontosebehandlung?
      nix halt ich davon,
      habe danach über 25 Jahre nur Schwierigkeiten gehabt.
      Das Zahnfleisch ist nie wieder richtig angewachsen.
      Recht knappe Antwort. digi
      • Antwort von Gran, Renate (abgemeldet) 0
        Re: Was haltet ihr von Paradontosebehandlung?
        Hi,

        das ist tatsächlich die alte Methode. Ritter-Dental-Technik hat was anderes entwickelt. Da muss nicht geschnitten werden. Auch die regelmäßige Zahnpflege ist schonender mit deren Geräte und nach meinem Empfinden gründlicher. Kostet halt ein bisschen was.Da wird nicht am Zahnschmelz rumgemacht und geschnitten wird auch nicht. Und weh tut es auch nicht so. hab mal eine Putzerei gehabt weil ich richtige Zahnfleischtaschen hatte. Im Grunde wird da mit ganz dünnem Gerät zwischen Zahn und Zahnfleisch herausgeholt, was nicht rein gehört und eben irgendwann auch die Zahnwurzel kaputt machen kann. Danach mit Salbeitee hier und da gespült über die Jahre. Hält sich.
        Ich würde da auf alle Fälle mich erst mal informieren, ob es nicht jemand gibt mit der Technik. Ist ja nicht als Reklame gedacht, wenn ich das hier nenne.
        Ansonsten wollte nach der ersten Behandlung jener Arzt mich über einen längeren Zeitraum weiter behandeln. Dann kam bei was dazwischen. Jetzt gehe ich zu einer anderen und siehe da, es geht auch ohne. Allerdings weiß ich sicher, dass bei mir schon eine Menge Dreck - um vorsichtig mit Worten zu sein - herausgeholt worden ist damals.

        Viel Glück

        R