Medizin
Von: Еdеа, 14.7.2008 22:08 Uhr
Hi,
hoffe das ist hier richtig, naja es hat eher ansatzweise mit Tieren zu tun, aber sonst hätte es nirgendwo gepasst.
Was hilft also am besten gegen Mückenstiche?
Es gibt einige technische Geräte (z.B. Bite Away o.ä.) eine Vielzahl von Cremes, Gels und so, sowie die bewährten Hausmittel (ich kenne da nur Zwiebel und Essig).
Was davon hilft wirklich?



  1. Antwort von Ѕһіm Ρаn Ѕеn 0
    Re: Hitze
    Hi,

    ich habe schon einige Male Mückenstiche mit Hitze behandelt, z. B. an einer heißen Kaffeetasse, Ofen oder so (natürlich noch unterhalb der Schmerzgrenze). Danach ist der Juckreiz sofort weg. Hab mal gelesen, daß die den Juckreiz auslösenden Stoffe dabei zerlegt werden.

    Es gab oder gibt auch so batteriebetriebene Geräte, die hält man sich auf den Stich und drückt nen Knopf, dann wird es heiß, und es juckt nicht mehr.

    Gruß S
    9 Kommentare
    • Re^2: Hitze
      Lt. Testergebnissen sind die elektrischen Hitzemacher alle untauglich. Aber wie so oft... der Glaube versetzt Berge.

      Schau dir mal dieses hier an
      http://www.hausgemacht.tv/gesund-schoen/gesundheit/3...

      Was auch schon mal gewirkt hat, war einfach nassen Matsch auftragen.
      Hört sich blöd an aber es wirkt unterwegs ganz gut.

      Daheim kann man entweder mit Hitze ran oder mit Kälte.
      Ein Stich ist eine Entzündung und diese sollte eher mit Kälte behandelt werden. Oder wer packt auf eine Bindehautentzündung die heiße Kaffeetasse?

      Gruß Steffen
    • von Ηеxеrl 4
      Re^3: Hitze
      hi Ein Stich ist eine Entzündung und diese sollte eher mit Kälte
      behandelt werden.
      ein Stich ist NOCH keine Entzündung und die Hitze zerstört die Eiweissmoleküle des Insektengiftes - deswegen sollte er eher mit Hitze und zwar bis an die Schmerzgrenze behandelt werden .. Eiweissmoleküle sind empfindlich und sterben bei Hitze ganz flott

      deswegen erst heiss (damit das gift zerstört wird) dann evtl. noch Eis (muss aber meistens nicht mehr)

      Gruß H.
    • von іgеl (abgemeldet) 0
      Re^4: Hitze
      Hi Hexerl! ein Stich ist NOCH keine Entzündung und die Hitze zerstört die
      Eiweissmoleküle des Insektengiftes - deswegen sollte er eher
      mit Hitze und zwar bis an die Schmerzgrenze behandelt werden
      .. Eiweissmoleküle sind empfindlich und sterben bei Hitze ganz
      flott
      Und warum sterben dann die Eiweißmoleküle der Haut nicht gleich mit ab?

      *verwundert*
      igel
    • von Ηеxеrl 1
      Re^5: Hitze
      huhu ein Stich ist NOCH keine Entzündung und die Hitze zerstört die
      Eiweissmoleküle des Insektengiftes - deswegen sollte er eher
      mit Hitze und zwar bis an die Schmerzgrenze behandelt werden
      .. Eiweissmoleküle sind empfindlich und sterben bei Hitze ganz
      flott
      Und warum sterben dann die Eiweißmoleküle der Haut nicht
      gleich mit ab?
      tun sie auch - aber erst einen Tacken später ;o) das menschliche Eiweiss ist anscheinend etwas zäher als die mitteleuropäischen Insektengifte.

      Mal davon abgesehen bin ich gegen mein eigenes Eiweiss z.B. nicht allergisch ;o) d.h. ich nehme also gern ein paar verstorbene Moleküle von mir in kauf, wenn ich dafür das Insektengift auf ein von meinem Körper noch bekämpfbares Mass herunterdrücken kann ohne beim Notarzt zu landen.

      Heisses Wassser an der Schmerzgrenze reicht um so ein Insektengift unwirksam zu machen .. da geht zumindest bei mir nicht so wirklich was kaputt :o) und danach kann ich ja wieder kühlen

      Gruß H.
    • Re^6: Hitze
      Hi Hexerl
      jetzt bin ich um einiges schlauer.
      Mit einem Problem. Ich reagier besch... auf Stiche. Heißt bei mir schwillt es schnell an und juckt wie die Pest.
      Gut man soll nicht kratzen. Aber wird durch die Wärme nicht die Schwellung(Rötung) verstärkt? Oder ist in dem Fall dann nicht Kälte sinnvoller?
      Außerdem.... bis ich einen Stich bemerke(meist im Schlaf) juckt das Teil schon und ist mit einem roten Hof umgeben.
      Was dann? Hitze oder Kälte?

      Gruß Steffen
    • von Ηеxеrl 0
      Re^7: Hitze
      Hi Steffen Heißt bei mir schwillt es schnell an und juckt wie die Pest.
      kenn ich :-\ und Bienenstiche erfordern im Zweifelsfall den Notarzt :-\ auch nicht lustig Gut man soll nicht kratzen. Aber wird durch die Wärme nicht
      die Schwellung(Rötung) verstärkt? Oder ist in dem Fall dann
      nicht Kälte sinnvoller?
      die Hitze soll nur ganz kurz einwirken - das Gift ist sehr schnell zerstört und es funktioniert natürlich nur, wenn man sofort reagiert solange das Gift noch in der Nähe der Hautoberfläche und möglichst konzentriert an einem fleck ist. Wenn es sich mal im gewebe verteilt hat ist es schon vorbei

      Bei meinem letzten Wespenstich habe ich es auch lieber gelassen ;o) der traf genau ins Lid unter dem Auge Außerdem.... bis ich einen Stich bemerke(meist im Schlaf)
      juckt das Teil schon und ist mit einem roten Hof umgeben.
      Was dann? Hitze oder Kälte?
      dann hilft wirklich nur noch Kälte :-( denn dann ist das Gift schon im körper und hat bereits gewirkt - das Jucken und die Schwellung kommt vom Gift. Damit die Schwllung zurückgeht hilft mir dann nur noch Soventol HC

      Gruß und stichlose Zeit wünscht
      Hexerl
    • von іgеl (abgemeldet) 0
      Re^6: Hitze
      Hej Hexerl! tun sie auch - aber erst einen Tacken später ;o) das
      menschliche Eiweiss ist anscheinend etwas zäher als die
      mitteleuropäischen Insektengifte.
      Kann ich mir nicht vorstellen.
      Ist aber eigentlich scheißegal, solange es wirkt ;-)

      muss ich echt mal ausprobieren (o:
      LiGrü
      igel
    • Re^6: Hitze
      Hallo, Und warum sterben dann die Eiweißmoleküle der Haut nicht
      gleich mit ab?
      tun sie auch - aber erst einen Tacken später ;o) das
      menschliche Eiweiss ist anscheinend etwas zäher als die
      mitteleuropäischen Insektengifte.
      (Mal ganz abgesehen davon, dass die meisten Wirkstoffe des Insektengiftes keine Eiweiße, sondern Peptide sind).
      Viele Bestandteile der Insektengifte sind menschlichen Gewebshormonen sehr ähnlich (etwa Prostaglandinen oder Histaminen). Von daher ist eine unterschiedliche Empfindlichkeit kaum erklärlich. Die Hitze müsste also vergleichbare körpereigene Stoffe genau so betreffen. Nur sind diese Gewebshormone normalerweise im Gewebe höchstens in sehr geringem Maße vorhanden, weswegen sie dort ja auch keine entsprechende Entzündung verursachen.
      Tatsächlich weiß ich nichts über den Temperaturbereich in dem diese Peptide stabil sind, aber man kann sicher annehmen, dass es Unterschiede gibt, dass also etwa die Strukturporteine der Haut stabiler sind.
      Dazu kommt, dass einmal inaktiviertes Insektengift nicht nachgebildet wird. Kommt es aber durch die Hitzeeinwirkung z. B. zu einer Abnahme von Prostaglandinen oder ähnlichen körpereigenen Stoffen, dann können diese ja neugebildet werden.

      Das sind von Mir nun aber Analogieschlüsse. Ob die Hitzeeinwirkung so wie beschrieben überhaupt die angenommene entzündungshemmende Wirkung haben kann, weiß ich nicht.

      Gruß
      Werner
    • Re^4: kleine Begriffsklärung
      hi Ein Stich ist eine Entzündung und diese sollte eher mit Kälte
      behandelt werden.
      ein Stich ist NOCH keine Entzündung ...
      Stimmt der Einstich ist nur ein Stich,
      der gerötete, geschwollene und juckende Bereich der sich darum Entwickelt, ist die Entzündung.
      Mückenstiche bemerkt man meistens erst, wenn es anfängt zu jucken, und dann hat die Entzündung schon begonnen, darum wird das wohl oft synonym verwendet. .. Eiweissmoleküle sind empfindlich und sterben bei Hitze ganz flott ...
      Zerstören war hier wirklich das bessere Wort. Eiweiße leben nicht und können darum auch nicht sterben.

      Gruß
      Werner
  2. Antwort von gіаdоttе 0
    Re: Was hilft am besten gegen Mückenstiche?
    Also wir schwören auf "Olivenöl"

    Bei mir und den Kindern funktionierts! Einfach ein klein wenig auf den Stich (auch von anderen Insekten) geben und es juckt nicht mehr. Probiers einfach mal aus...
    • Antwort von Fіngеrѕmіtһ (abgemeldet) 0
      Re: Was hilft am besten gegen Mückenstiche?
      Hallo,

      bei einigen dieser Hausmittel kann wissenschaftlich keine Wirkung nachgewiesen werden. Trotzdem gibt es dann viele Leute, die darauf schwören. Juckreiz und die Fähigkeit, ihm zu widerstehen, hat vermutlich viel mit Autosuggestion zu tun.

      Bei stark juckenden, kleinen bis normalgroßen Mückenstichen hilft bei mir Hitze. Also z.B. den Tipp weiter unten mit der Kaffeetasse befolgen, oder unter den laufenden Wasserhahn halten - so heiß wie es eben noch geht. Auch der Mückenstich-Stift von Schlecker (gelbe Packung, sieht aus wie ein Labello) hilft mir komischerweise, obwohl er irgendwie gar keine Wirkstoffe enthält.

      Bei den gelegentlich auftretenden Superstichen, die bis Hühnereigröße anschwellen, hilft bei mir eine frische Zwiebelscheibe oder ein Salbenverband über Nacht mit einer der einschlägigen Cremes, gerne die mit ein bißchen Cortison.

      Gruß,

      Myriam
      • Antwort von Ѕһеbор (abgemeldet) 0
        Re: Was hilft am besten gegen Mückenstiche?
        Hi Edea,
        sehr gut hilft auch ein Aloe Vera-Filet (direkt von einer Pflanze abgeschnitten). Je schneller das nach dem Stich auf die Haut kommt, desto besser. Sogar Bremsenstiche jucken und schmerzen dann nicht mehr.
        Gruß, Shebop
        • Antwort von іgеl (abgemeldet) 0
          Re: Was hilft am besten gegen Mückenstiche?
          Hi!

          Bei Fenistil-Gel habe ich beobachtet, dass es nur wirkt, wenn man es sofort draufschmiert. Ein paar Stunden später bringt es bei mir gar nichts.

          LiGrü
          igel
          • Antwort von Αnоnүm (abgemeldet) 0
            Am besten gegen Mückenstiche hilft
            Hi,

            am besten gegen Mückenstiche hilft ein Moskitonetz.

            Wenn es darum geht, Mückenstiche tagsüber (wer rennt schon tagsüber mit einem Moskitonetz übern Kopf rum) zu verhindern, dann reibe Dich mit Autan ein.

            Aber möglicherweise meinst Du etwas ganz anderes. Möglicherweise meinst Du, was ist zu tun, wenn man schon gestochen wurde?
            Dann hilft das uralte Hausmittel: Spucke
            Den Stich mit Spucke einreiben und der Juckreiz wird gelindert.
            Inder Apotheke erhälst Du, darüber hinaus, auch eine Auswahl an chemischen Mittelchen, welche mehr oder weniger auch helfen sollen.

            Ich hoffe, dass diese Hinweise hilfreich im Sinner der Anfrage waren.

            Freundliche Grüsse
            Ray
            • Antwort von Vrеnі (abgemeldet) 0
              Re: Was hilft am besten gegen Mückenstiche?
              Hier in Südamerika werden wir häufig gestochen, und zwar manchmal von noch ekligeren Insekten als Mücken.

              Das beste Mittel haben wir unter dem Namen Fenergan von Aventis entdeckt. Es hilft schnell und gut (wenn du bereits gestochen worden bist).

              Und wenn die Reaktion trotz Salbe heftig wird - was selten ist - nehmen wir ein Fenistiltablettchen.

              Ich wünsch dir einen möglichst stichfreien Sommer und Herbst.
              Vreni
              • Antwort von Ү10kΒug 0
                Re: Was hilft am besten gegen Mückenstiche?
                Hi,
                also ich schwöre auf rezeptfreie Salbe gegen Juckreiz im
                Analbereich (Haenal-Salbe). Die Haut an der Stichstelle
                wird dabei betäubt. Da juckt nix mehr.
                Grüße [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]