Motorräder
Von: SomeOne, 17.6.2008 10:42 Uhr
Hallo zusammen,

seit die mobilen Auto-Navis unter 100 E angeboten werden überlege ich,
wie ich so ein Gerät ans Motorrad gebastelt bekomme.
Ein Spezialmodell wie TomTom Rider kommt wegen der Kosten nicht in
Frage.

Das Navi soll nur bei schönem Wetter genutzt werden, eine Halterung
könnte ich auch basteln.

Aber wie habt ihr das Problem mit der Spannungsversorgung gelöst ?
Es gibt ja diese 12-V Steckdosen mit Lenkerschelle ... oder welche
Ideen gibts da noch ?

Hauptproblem ist, dass die Displays bei Tages- oder sogar Sonnenlicht
nicht sichtbar sind, dies ergab ein Dranhalte-Test.
Wie löst man dieses Problem, oder ist es nicht lösbar und deswegen ein
Auto-Navi auf dem Motorrad nicht nutzbar ?

Ist evtl. doch ein Outdoor-System wie Garmin eTrex die bessere Lösung?

Danke für Tips und Hinweise

SomeOne



  1. Antwort von mutschy 0
    Re: Auto-Navi ans Motorrad
    Moinmoin!

    Ich würde mir n Navi auslehen, ne Halterung basteln u zu Testzwecken losfahren. Der Neigungswinkel des Displays is wahrscheinlich das, worauf man besonders achten sollte. Ansonsten seh ich bei ner 12V-Elektrik absolut kein Problem, da ne Zigarettenanzündersteckdose zu verbauen. Ggf mit nem wasserdichten Schalter zusätzlich absichern (normale Schmelzsicherung sollte ja auch nich fehlen).

    Bei meiner 6V-Simme kommt sowas natürlich nich in Frage, ich muss mir immernoch mit analogem Navi (Karte) behelfen oder einfach fragen, wo´s weitergeht...

    Gruss

    Mutschy
    • Antwort von hartmut (abgemeldet) 0
      Re: Auto-Navi ans Motorrad
      Hallo,

      mein Navi habe ich im Tankrucksack und verlasse mich hier mehr auf die Sprachansage als aufs Display. Deshalb auch keine Halterung, wobei Halterung sofern sie die Instrumente nicht verdecken natürlich besser ist. Dann aber seitlich und oben hochziehen das es einen Lichtschutz hat. Wichtig ist ein bequemer Kopfhörer, natürlich nur auf einem Ohr. Oder wenn es dein Helm zulässt einen Lautsprecher. Auch darauf achten, dass Du dich im Kabel nicht verheddern kannst.

      Als Stromanschluss habe ich schon serienmäßige eine Motorradsteckdose in der Nähe des Kickstarters, werde mir aber noch eine Zweite in die Nähe des Lenkers montieren.

      Von Zigarettenanzünder- Steckdosen würde ich abraten, da können sich durch die Vibrationen die Verbindungen lösen. Motorradsteckdosen mit Deckel kosten auch nicht viel mehr, finden aber leichter einen Platz. Die Stecker müssen eben angeschraubt werden. Strom hole ich direkt von der Batterie, Sicherung nicht vergessen, und Polung beachten.

      Gruß

      hartmut
      • Antwort von asmuc 0
        Re: Auto-Navi ans Motorrad
        Ein Tipp zur Steckdose:
        Ich habe am Rahmen in der Nähe zur Batterie eine Starthilfesteckdose angebracht (siehe Polo, HG, Louis etc.).
        Mittels Starthilfekabel kann ich nach langer Fahrtpause das Bike problemlos starten und mittels Adapter habe ich immer einen Anschluß für Zubehör.
        Mit dieser Steckdosenlösung bin ich zu 100% zufrieden. [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
        • Antwort von The Burner 0
          Re: Auto-Navi ans Motorrad
          Hallo SomeOne,

          ich habe folgendes Navi: http://www.computer-nachrichten.de/qwert/2005/hardwa...

          Funktioniert auch am Motorrad mit der Fahrradhalterung einwandfrei. Die Halterung passt bei meiner 1200er Bandit genau in die Mitte vom Lenker.


          Gruss,

          The Burner