Allgemeine Rechtsfragen
Von: daniel, 29.9.2004 17:24 Uhr
Hallo,

ich möchte ein paar Situationen stellen, auch wenn diese Fragen sich dumm anhören würde mich mal interessieren OB dies Konsequenzen haben würde:

1. Jemand erzählt z.B. in der Öffentlichkeit von der Verurteilung einer Person, bzw. sagt zu dieser Person das er mit Vorbestraften nichts zu tun haben will (Person wurde tatsächlich verurteilt)

ist dies Rufmord, ist dies Beledigung

2. Eine Person A erzählt Person B das Person C seiner Meinung nach ein Idiot ist, nun nennt Person B aufgrund der Aussage Persons A Person C einen Idiot, mit der Beiwort "Person'sA kleiner Idiot"

(ich hoffe das ich alles so richtig schreibe, klingt dumm ist aber ähnlich passiert)

3. Der Cheff von Person K bezeichnet gegenüber Person Z das er mit K eine Beziehung habe, Person K bezeichnet in der Öffentlichkeit nun Person Z als "Sexualpartner von dem Cheff" ...

Danke für die Infos1

cU

Daniel



  1. Antwort von exc 0
    Re: Beleidigung! Wann/wie wird's teuer
    Hi, 1. Jemand erzählt z.B. in der Öffentlichkeit von der
    Verurteilung einer Person, bzw. sagt zu dieser Person das er
    mit Vorbestraften nichts zu tun haben will (Person wurde
    tatsächlich verurteilt)

    ist dies Rufmord, ist dies Beledigung
    weder noch, das ist nicht strafbar sondern schlimmstenfalls moralisch zweifelhaft. 2. Eine Person A erzählt Person B das Person C seiner Meinung
    nach ein Idiot ist, nun nennt Person B aufgrund der Aussage
    Persons A Person C einen Idiot, mit der Beiwort "Person'sA
    kleiner Idiot"

    (ich hoffe das ich alles so richtig schreibe, klingt dumm ist
    aber ähnlich passiert)
    Da die Aussage dazu dient, C herabzuwürdigen, ist das schon eine Beleidigung. 3. Der Cheff von Person K bezeichnet gegenüber Person Z das er
    mit K eine Beziehung habe, Person K bezeichnet in der
    Öffentlichkeit nun Person Z als "Sexualpartner von dem Cheff"
    M.E. grenzwertig. Wenn die Aussage wahr ist, könnte man sie noch durchgehen lassen. Wenn die Aussage nicht wahr ist, ist es eine üble Nachrede (186 StGB).

    Gruß,
    Christian
    • Antwort von Frank Mueller 0
      Re: Beleidigung! Wann/wie wird's teuer
      Hallo Daniel,

      das ist ein "zweischneidiges" Schwert.........
      zum einen ist da immer der "Beweisnotstand-----
      zum anderen natürlich der Fakt,das bestmmte Äußerungen natürlich
      auf ihren "Urheber" zurückverfolgt werden können........

      mfg

      Frank
      • Antwort von Lambert Gatzen (abgemeldet) 0
        Re: Beleidigung! Wann/wie wird's teuer

        1. Jemand erzählt z.B. in der Öffentlichkeit von der
        Verurteilung einer Person, bzw. sagt zu dieser Person das er
        mit Vorbestraften nichts zu tun haben will (Person wurde
        tatsächlich verurteilt)

        Üble Nachrede, ggf. Beleidigung. Es gibt keinen
        vernünftigen Grund, diese wahren Tatsachen
        in der Öffentlichkeit preis zu geben.
        2. Eine Person A erzählt Person B das Person C seiner Meinung
        nach ein Idiot ist, nun nennt Person B aufgrund der Aussage
        Persons A Person C einen Idiot, mit der Beiwort "Person'sA
        kleiner Idiot"

        Meiner Meinung nach bist Du ein Idiot, weil Du Du hier
        saublöde Überlegungen in das Netz stellst. Meine
        Meinung ist damit keine Beleidigung.
        3. Der Cheff von Person x bezeichnet gegenüber Person x das er
        mit x eine Beziehung habe, Person bezeichnet in der
        Öffentlichkeit nun Person Z als "Sexualpartner von dem Cheff"
        ...

        Hier ist die Krux darin, dass der Eine was "intrern" verrät,
        der Andere "in der Öffentlichkeit". Die erste Info kann vom
        Chef als Hinweis gedacht sein, um nicht in ein Fettnäpfchen
        zu treten. Stell Dir vor, Du wärst mit der Frau zusammen und
        ich würd Dir sagen, "die Alte würd ich auch gern mal flach
        legen". Es wäre also mindestens dicke Luft zwischen uns. Mit
        der Info vom Chef haltich besser meine Klappe. Eine Info i. d.
        Öffentlichkeit, wer was mit wem hat ist nicht angebracht.
        Das geht niemand was an. Ausser : Mensch haste schon gehört,
        der Dietmar ist mit der Karin zusammen, die sind ja so
        glücklich..........Frage ist, was will der Erzähler
        erreichen.
        Mensch, Mensch, Mensch, wenn die Frau vom Dietmar wüsste, dass
        der sich mit der Karin abgibt, die doch ne "neonrote
        Vergangenheit" hat - wäre üble Nachrede, unter Umständen.
        cU

        Daniel