Allgemeine Rechtsfragen
Von: Ιnеѕ, 4.3.2006 12:42 Uhr
der hausverwalter Z hat in seinem zuständigen haus, ohne die eigentümer zu fragen, den kabelanschluss gekündigt und erwartet, dass die mieter sich receiver und eine zimmerantenne kaufen. eigentümer X will allerdings nicht auf den kabelanschluss verzichten, was kann er machen?



  1. Antwort von Ѕаbrаlоtt 0
    Re: kabelfernsehen
    Hallo Ines,

    kann hier nur meinen Bauch fragen: was der Verwalter zu tun hat, sagen ihm doch die Eigentümer, oder? Also die Eigentümer-Versammlung muss in so einem wichtigen Punkt eine Entscheidung treffen. Die dann der Verwalter umsetzt.

    Als Eigentümer würde ich mich mit den anderen zusammensetzen und ggf. dem Verwalter kündigen...

    Als Mieter müssen Sie wohl akzeptieren, was die Mehrheit der Eigentümer will. Kabel oder Antenne (Zi-Antenne? Also DVB-T? Keiner will doch wohl, dass alle draussen eine Schüssel anschrauben, oder?). Und Kabel kostet Geld, DVB-T nicht.

    Aber das ist nur meine Meinung.

    Viele Grüsse
    T.
    4 Kommentare
    • von Ιnеѕ 0
      Re^2: kabelfernsehen
      eigentlich schon, der verwalter hat nur einen brief an die eigentümer geschickt, dass das kabelfernsehen (da es teurer geworden ist) zum sounsvielten gekündigt wurde, und man sich dvb-t kaufen soll.

      kann man einfach so eine eigentümerversammlung "einberufen"?

      gruß
      ines [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
    • Re^3: kabelfernsehen
      Wenn ich eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus hätte, dann würde ich darauf dringen, dass sich die Eigentümer regelmässig treffen. Und in einem wichtigen Fall auch mal ausserhalb des Turnus, klar. Als Mieter kann man eine EIGENTÜMER-Versammlung nicht einberufen, logisch.

      Gehe davon aus, dass Sie Mieter sind. Was sagt denn Ihr Vermieter?

      Gruss
      T.
    • von Ιnеѕ 0
      Re^4: kabelfernsehen
      Gehe davon aus, dass Sie Mieter sind. Was sagt denn Ihr
      Vermieter?

      Gruss
      T.
      der vermieter (eigentümer) möchte das kabel behalten (hatte ich mich wohl falsch ausgedrückt, sorry), da der kabelanschluss in ballungsräumen viel mehr sender anbietet als die receiver..

      gruß
      ines
    • Re^3: kabelfernsehen
      Hallo,
      prinzipiell kann der Verwalter nicht eigenmächtig den Kabelvertrag kündigen.

      Meines Erachtens ist auch ein Mehrheitsbeschluss nicht ausreichend, da es als "bauliche Maßnahme" gewertet wird, wenn im kompletten Haus die TV-Antennen Dosen abgeschaltet werden.

      dvb-t ist u.U kein gleichwertiger Ersatz und zudem mit weiteren Kosten/Umbaumaßnahmen verbunden - erfordert Decoder, Premiere ist nicht möglich usw.

      Es ist natürlich möglich, dass die Hausgemeinschaft den einzelnen Eigentümern gestattet, die "Kabelinfrastruktur" so nutzen zu können, das eigenständige Verträge zwischen Nutzer und Kabelgesellschaft möglich sind. Aber hierfür ist sicherlich ein Beschluss erforderlich.

      Zur Frage wie man eine ETV einberufen kann:
      http://www.linnenkamp39.de/eigenv.htm

      also 1/4 aller Eigentümer können eine Versammlung erzwingen, der Beiratsvorsitzende u.U. usw.
      Gruß
      n. [Bei dieser Antwort wurde das Vollzitat nachträglich automatisiert entfernt]
  2. Antwort von mісһі 0
    Re: kabelfernsehen
    Hallo Ines!

    Warum will Mieter X nicht von Kabel zu Digitalem TV wechseln? Hat doch nur vorteile: Kostet keine Gebühren und hat sicherlich mehr Kanäle zur Verfügung (jedenfalls ists so bei Sat-TV) als Kabelkanäle die einem die Kabelgesellschaft einspeißt.
    Bis auf die einmalige investition für den Reciever und die Antenne klingts doch nach ner sehr interessanten Alternative. Nach wenigen Monaten hast das Geld wieder drin. Also ich würde diese Änderung erfreut begrüßen (zumals im Stuttgarter-Raum noch immer kein Digital-TV über Antenne gibt *sauerei*).

    Gruß Michi