Allgemeine Rechtsfragen
Von: Βоrіѕ (abgemeldet), 20.11.2002 12:49 Uhr
Hallo zusammen,

Gedankenspiel: Wenn ich (aus welchen Gründen auch immer) plötzlich ohne Wohnung dastehe, faktisch also obdachlos werde und fortan in Hotels oder gar im Wohnmobil (geht das rechtlich überhaupt?) wohne oder wohnen möchte - was muss ich dann alles beachten? Was sage ich meinem Arbeitgeber? An wen schickt er die Gehaltsabrechnungen? Reicht es, wenn Post Postlagernd geschickt wird, oder muss ich die Dienste eines Büroservices in Anspruch nehmen? Welche Adresse wird in meinem nächsten Ausweis stehen? Kann ich (wenn ja wie) ohne festen Wohnsitz ein Auto anmelden? Was sagt das Finanzamt dazu? Und was die (Kranken-/Renten-/KFZ-...)Versicherungen?

Gruß

Boris



  1. Antwort von Wоlfgаng Drеүеr 4
    Re: Leben ohne Wohnsitz
    Hallo Boris,

    in Deutschland pflegt alles geregelt zu sein. Was nicht geregelt ist, gibt es nicht. Existiert es dennoch, darf es so nicht existieren.

    Wenn Du nirgends gemeldet bist, bekommst Du z. B. keine Lohnsteuerkarte und damit zumindest legal auch keine Arbeit. Keine Behörde stellt einen Personalausweis aus, was über kurz oder lang zu Problemen führt, spätestens bei der nächsten Polizeikontrolle. Ohne Wohnsitz kannst Du kein Fahrzeug anmelden. Eine Wahlbenachrichtigung bekommst Du natürlich auch nicht.

    Wenn Du irgendwo im Wohnwagen haust - sofern das eine Gemeinde dauerhaft duldet - hast Du einen festen Wohnsitz und kannst/mußt Dich anmelden.

    Es ist mehr als nur ein Gedankenspiel. Mitten in Hamburg sind viele Menschen davon betroffen, die in Schrebergärten wohnen. Offiziell gab es diese Siedlungen lange Zeit nicht. Sie enstanden aus der Not heraus in der zerbombten Stadt. Aus den Notunterkünften wurden im Laufe der Zeit feste Häuser mit Wasseranschluß, Strom und Telefon, natürlich ohne Baugenehmigung. Lange Zeit wollte die Stadt nicht zur Kenntnis nehmen, daß dort Menschen ihren einzigen und Hauptwohnsitz hatten. Irgendwann half alles Ignorieren nichts, die dort lebenden Menschen konnten sich mit Wohnsitz Schrebergarten anmelden (Zuzüge und Verkäufe für Wohnzwecke sind aber nicht möglich).

    Regelmäßig geistern Meldungen über städtische Wohnwagenkolonien durch die Presse. Solche Ansiedlungen werden i. d. R. nicht über längere Zeit geduldet. Dafür gibts auch handfeste Gründe. Mindestens Wasserversorgung, Abwasser- und Müllentsorgung müssen gewährleistet sein.

    Gruß
    Wolfgang
    2 Kommentare
    • von Βоrіѕ (abgemeldet) 1
      Re^2: Leben ohne Wohnsitz
      Hallo Wolfgang,

      wie machen das denn dann beispielsweise Zirkusleute und Schausteller? Haben die alle eine Adresse bei Freunden oder am Firmensitz? Was machen Promis, die wirklich nur in Hotels wohnen?

      Gruß
      Boris
    • Re^3: Leben ohne Wohnsitz
      wie machen das denn dann beispielsweise Zirkusleute und
      Schausteller? Haben die alle eine Adresse bei Freunden oder am
      Firmensitz?
      Die haben meist irgendwo einen Wohnsitz, wo sie sich im Winter aufhalten. Dort sind sie dann gemeldet.

      Gruß
      Nelly
  2. Antwort von еlmоrе 1
    Re: Leben ohne Wohnsitz
    Auch hallo,
    für Gehaltsabrechnung,Versicherung und sonstige Post tuts ja ein Postfach, aber ein Wohnmobil kann man nur anmelden wenn man einen Wohnsitz hat. Gruß elmore
    • Re: Leben ohne Wohnsitz
      Hi,
      wenn du dich beim Einwohnermeldeamt als o.f.W. abmeldest (ohne festen Wohnsitz), dann wird auch "o.f.W." in deinen Ausweis eingetragen. Wenn du schon o.f.W. bist und keinen Perso hast, kannst du, soviel ich weiß, keinen beantragen. Dann kannst du dir nur eine Bescheinigung ausstellen lassen, bis wann du wo zuletzt gemeldet warst und dass du dort abgemeldet bist.
      Als Postadresse kannst du eine soziale Einrichtung angeben, es müsste eigentlich in jeder Stadt eine geben, wo du deine Post hinschicken lassen kannst und sie dann dort abholen kannst. Bei uns ist das z.B. die AWO. Arbeitslose müssen sich dort allerdings jeden Tag melden, sonst gelten sie nicht als "für das Arbeitsamt jederzeit erreichbar". Melden sie sich dort nicht jeden Tag, teilt die AWO dies dem AA mit. Ob Leute, die keine Leistungen vom AA bekommen, sich auch jeden Tag dort melden müssen, weiß ich nicht.
      Mit allen anderen von dir genannten Dingen dürfte es ohne festen Wohnsitz schwierig sein.

      Gruß
      Nelly