Sanitär-, Heiz- & Klimatechnik
Von: b.l.ѕеіfеrt (abgemeldet), 27.1.2010 01:46 Uhr
Liebe Mitglieder,
ich hoffe, hier Hilfe zu folgender Frage zu bekommen:
Ich habe aus Unachtsamkeit am Ausdehungs/Überlaufgefäß meines Heizungssystems beim festschrauben des Deckels das Ventil betätigt, so dass Stickstoff entwichen ist. Der Druck im Heizungssystem ist dabei von 1,9 auf 1,5 bar heruntergefallen.
Ich möchte den Stickstoff wieder auffüllen, weiß auch prinzipiell wie, möchte aber sicher gehen, alles richtig zu machen.
Muss ich dazu das Wasser des gesamten Heizungssystems ablassen oder kann ich gefahrlos bei abgeschaltetem Heizsystem Stickstoff auffüllen?
Es gibt ja verschiedene Stickstoffvarianten (brennbar, nicht brennbar etc.). Was muss ich beachten? Kann ich einfach eines nehmen oder muss es dasselbe sein, dass sich schon in der Anlage befindet? Was, wenn ich nicht mehr weiß, welches sich in der Anlage befindet?
Das Gefäß ist für 4 bar ausgelegt. Wie viel Stickstoff muss ich wieder auffüllen - bis wieder 1,9 bar Druck auf der Heizanlage anzeigt werden oder (Gebäudehöhe: ca. 18 Meter) ca. 2,3 bar (1,8 bar + 0,5 bar) auf dem Druckmesser am Ausdehnungsgefäß bzw. ein anderer Wert?
Für Hilfe wäre ich dankbar.



  1. Antwort von bүrоn 2
    Re: Ausdehungsgefäß
    Das Ausdehnungsgefäß = MAG muss für den Füllvorgang leer, also ohne Wasser sein. Was im einzelnen abgelassen werden muß ist anlagenspezifisch. Neuere Anlagen verfügen über ein Kappenventil an welchem man das MAG separat absperren und entleeren kann, bei ältern Anlage muss man manchmal auch den Kessel mit entleeren (wenn kein Kappenventil vorhanden). Die gesamte Anlage entleeren wäre eher untypisch.
    Den Vordrück auf 1,9 bar einstellen = geodätische Höhe des Gebäudes plus 0,1 bar "Reserve". Zum Füllen geht ganz normaler Stickstoff (die Brennbarkeit von Stickstoff war mir nicht bewusst)braucht kein teurer getrockneter sein, zur Not (als Ergänzungsmenge) geht auch mal Druckluft vom Kompressor oder Autoluftpumpe.
    • Antwort von Rоlаnd 1
      Re: Ausdehungsgefäß
      Hallo,

      Nein, das Wasser muss nicht abgelassen werden, sofern sich irgendwelche Absperrarmaturen in der Anlage befinden.
      Zum Nachfüllen des AG darf nur kein Wasserdruck am AG anliegen.
      Im Normalfall gibt es zwischen Wärmeerzeuger und Rohrnetz also Ventile, diese einfach schliessen und dann den Druck
      auf der Erzeugerseite ablassen ...
      Weil vermutlich Pumpen trockenlaufen könnten , sollte vorher Heizung abgeschaaltet werden.
      Es gibt mehrere Varianten Stickstoff, aber Stickstoff ist generell nicht brennbar, es gibt noch medizinischen Stickstoff der
      zB gereinigt ist. Ebenso gibt es Flaschen , die ähnlich einer Spraydose ein Steigerohr innen haben.
      Alles das brauch man nicht , die einfachste Variante reicht.

      Der Vordruck des AG richtet sich nach der statischen Höhe des Hauses, konkret der Höhenunterschied zw Unterkannte AG
      und Oberkannte des höchsten Heizkörpers bzw höchster Punkt der Rohrleitung dividiert durch 10.
      Also benötigen sie einen Vordruck von ca 1,8 bar.
      Wieviel Stickstoff sie nachfüllen müssen hängt natürlich von der Größe des AG ab , auf jeden Fall sollte aber eine 10 Liter Flasche reichen.

      Tip: Sie müssen nicht mit Stickstoff nachfüllen , wenn das AG nicht unbedingt 20 Jahre alt ist , reicht auch normale Luft aus.
      (bei neueren AG' sind die Membrane aus einem anderen Material )

      Nun Füllen sie langsam wieder Wasser auf und werden bemerken, das der Wasserdruck bis zum eingestellten Vordruck schnell steigt,
      danach verharrt der Zeiger anscheinend ... dann ist alles ok.
      Der Anlagendruck (Wasser) sollte 0,2 bis 0,5 bar über dem Vordruck liegen .

      Nach dem Öffnen der Ventile und Einschalten der Heizungt läuft nun wieder alles ... (entl müssen Sie noch eine Wassermangelsicherung entriegeln)

      Die aller einfachste Variante ist aber , sofern sie noch wasserseitig nichts verändert haben , also nachgefüllt oder abgelassen,
      mittels Druckluft das AG solange aufzupumpen , bis sich ihr alter Anlagendruck auf dem Manometer wieder eingestellt hat !

      MfG
      Roland
      • Antwort von Ρеtеr Ηörlе 1
        Re: Ausdehungsgefäß
        Hallo,
        du musst noch nicht einmal die Heizung abstellen.
        Hol Dir einfach im Handel, oder evtl. auch beim Handwerker einen Gefäßfüller. Das ist eine Kartusche, ähnlich einer Spraydose mit einem kleinen Schlauch und Adapter dran, der auf das Gewinde am A._Gefäß
        passt. Dann füllst Du nach und kannst mit einem einfachen Reifenfülldruckmesser den Druck kontrollieren.
        Wenn das Gefäß für 4 bar ausgelegt war, dann solltest Du auch diesen Fülldruck wieder erreichen.


        Peter
        • Antwort von соѕѕі (abgemeldet) 0
          Re: Ausdehungsgefäß
          Der Vordruck sollte dem Betriebsdruck der Anlage entsprechen.
          In dem Fall rund 1,5-1,8 Bar.
          Ein besonderen Stickstoff benötigt man nicht.
          • Antwort von оѕоѕ 0
            Re: Ausdehungsgefäß
            Lieber B.L.Seifert,

            Sie haben die Antwort eigentlich schon gegeben. Gebäudehöhe + 0,2-0,5 bar ist richtig. Sie können das auch nachlesen bei http://www.reflex.de/reflex/html/index.php?lang=1&tp=6. Man kann Stickstoff nehmen. Es gibt keine besondere Sorte. Stickstoff nimmt man wegen der Korrosion, falls die Membrane undicht wird. Die Heizung funktioniert auch, wenn man Luft nimmt. Wichtig ist, dass das Gefäß vom System getrennt wird. Neuere Anlagen haben da ein spezielles Ventil.
            Ich hoffe, ich habe geholfen.

            Freundliche Grüße
            Otto Scheffer
            • Antwort von Јеnѕ Dіеtrісһ 0
              Re: Ausdehungsgefäß
              Moin,

              das Beste wird sein, wenn sie die Anlage Durcklos machen um den Druck des Ausdehnungsgefäßes wieder her zu stellen. Achten Sie darauf, daß Sie nicht brennbare Gase verwenden!!!!!!!!!!!!! Viel zu gefährlich!!!!! Welchen Stickstoff verwenden ist unwichtig, sie können ihn auch mischen. Wichtig ist, daß kein Luftsauerstoff in das Gefäß gelangt. Bauen Sie es so an, daß es sich komplett mit Heizungswasser füllt und beim Befüllen keine Luft mit eindringt.
              Füllen Sie das Gefäß auf zwei bar auf und geben Sie anschließend einen Leitungsdruck von ca zwei komma fünf bar auf die Anlage.
              Für Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

              Mit freundlichen Grüßen
              • Antwort von Βјörn 0
                Re: Ausdehungsgefäß
                Du mußt die Anlage auf jeden fall drucklos machen (Wasser raus. Dann kannst du das Gefäß auch mit luft wieder neu aufblasen (Kompressor oder Luftpumpe).
                wenn dein Haus 18m Hoch ist dann ist der höchste Heizkörper bestimmt bei einer höhe von ca. 12m =1,2bar+0,5bar =1,7 bar Vordruck. das sollte ausreichen
                • Antwort von mоеldі-3 0
                  Re: Ausdehungsgefäß
                  Das hört sich einfach an aber was mache ich bei einer Höhe von 2m bis zum höchsten Heizkörper?
                  Das wären nach dieser Rechnung 0,2 Bar+0,5 Bar = 0,7 Bar und das würde dann überhaupt nicht zum minimalen Systemdruck der Anlage passen.
                  Die Heizung benötigt einen Druck zwischen 1,5 Bar min und 2,5 Bar max, also am besten 2 Bar, wenn dann nur 0,7 Bar auf dem AG sind funktioniert das doch nicht, oder?